Ja, ich werde Fördermitglied:
Wunschbetrag

Kämpfen Sie mit uns gegen die übermächtige fossile Lobby! Helfen Sie uns mit Ihrer Fördermitgliedschaft!

Jetzt geht es beim Klimaschutz ums Ganze. Schluss mit unverbindlichen und unwirksamen Zielversprechen, wie gerade erst wieder auf dem Glasgower Weltklimagipfel! Wenn sich inzwischen sogar der UN-Generalsekretär unserer Kritik anschließt, dann ist eindeutig: Wir stehen am kritischen, am endgültigen, am alles entscheidenden Punkt im Kampf um eine lebenswerte Zukunft. Denn die mächtige fossile Öl-, Gas- und Kohle-Lobby kämpft mit all ihrer Macht und all ihren Milliarden gegen den Klimaschutz – und damit gegen unseren Planeten und gegen uns Menschen.

Diese Lobby nutzt ihren Einfluss vor allem auf FDP und SPD. Die fossile Lobby plant neue Öl- und Gas-Bohrungen nicht nur im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, sondern auch im Voralpenland in Bayern! Nur, um ihre unnötige Existenz auf Jahrzehnte zu zementieren. Und die Kohle-Lobby stemmt sich mit aller Kraft gegen ihr eigenes Ende, obwohl sie ohne die Hilfe der Politik noch nicht einmal wirtschaftlich rentabel wäre. Dabei benötigen wir keine weiteren Investitionen in Öl, Gas oder Kohle – sondern in erneuerbare Energien!

Aber wenn Sie uns mit Ihrer Fördermitgliedschaft unterstützen, können wir noch verhindern, dass diese fossile Lobby aus Profitgier unser Klima weiter verheizt: Wir können genug Druck aufbauen, damit die neue Koalition aus SPD, Grünen und FDP beim Klimaschutz wirklich umsteuert. Jetzt kommen die entscheidenden Tage.

Ihre Spende trägt dazu bei, ein 100-Tage-Klimaschutz-Sofortprogramm gegenüber der neuen Bundesregierung durchzusetzen, das wirklich etwas bewegt:

  • Der Kohleausstieg muss bereits 2030 kommen und das Abbaggern von Dörfern und Landschaften endgültig aufhören. Das bisherige Datum 2038 ist unverantwortlich und viel zu spät! Wir wollen unsere Klage gegen den Braunkohletagebau Jänschwalde in den kommenden Monaten erfolgreich zum Abschluss bringen. Dann bleibt die dort vergrabene fossile Kohle endgültig unter der Erde und auch die umliegenden Kraftwerke müssen vom Netz.
  • Gleichzeitig müssen wir die Erneuerbaren Energien massiv ausbauen. Hier haben alle Regierungen in den vergangenen 16 Jahren komplett versagt. Wir haben der neuen Bundesregierung konkrete Vorschläge vorgelegt, wie genügend Flächen naturschutzgerecht für den Ausbau von Wind und Photovoltaik zur Verfügung gestellt werden, sodass wir nicht am französischen Atom- und am polnischen Braunkohlestrom hängen, sondern uns selbst umweltfreundlich mit Energie versorgen können. Deswegen gilt auch: Neue Gebäude dürfen nur noch klimaneutral gebaut werden. Auf jedes Dach gehört eine Solaranlage!
  • Konzerne wie die Wintershall Dea planen in Deutschland sogar noch neue Öl- und Gas-Bohrungen: im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer sowie im Voralpenland in Bayern! Diesen Wahnsinn werden wir mit allen politischen und rechtlichen Mitteln stoppen!
  • Und natürlich müssen wir den Import von besonders klimaschädlichen Fracking-Gas verhindern und dafür die geplanten Flüssigerdgasterminals an der Nordsee stoppen! Dabei sind wir schon gut vorangekommen. In Wilhemshaven haben wir das geplante Mega-Terminal bereits verhin-dert.  Aber auch die geplanten Anlagen in Brunsbüttel und Stade werden wir mit ihrer Hilfe stoppen!

 

 

Wir wollen eine Regierung, die das Klimaurteil des Bundesverfassungsgerichts endlich mit Leben füllt. Eine Regierung, die Wissenschaft ernst nimmt. Eine Regierung, die die Rechte junger Menschen und kommender Generationen verteidigt. Die Zeit des Zögerns und Zauderns ist vorbei!

Deshalb werden wir den neuen Ministerinnen und Ministern  genau auf die Finger schauen. Wir wollen verhindern, dass die alten fossilen Lobbys sich wieder in Position bringen und Fortschritt verhindern. Mit unseren konkreten Vorschlägen und unserer Hartnäckigkeit können wir dafür sorgen, dass Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Bitte helfen Sie uns dabei jetzt – mit Ihrer Spende!

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto

Konto: Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02
BIC: BFSWDE33XXX

Wünschen Sie eine Spendenbescheinigung? Bitte teilen Sie uns dafür Ihre vollständige Adresse – zum Bsp. im Überweisungszweck – mit.

Wie werde ich über dieses Projekt als Spender informiert?

Die Deutsche Umwelthilfe informiert Sie als Spender regelmäßig über ihre Projekte, sofern gewünscht: im Magazin DUHwelt (per Post, vierteljährlich), im Newsletter (per E-Mail, regelmäßig) sowie über Twitter, Facebook und Instagram und auf dieser Internetseite. Bei weiteren Fragen steht Ihnen unser Team aus dem Spenderservice gerne zur Verfügung.

Informationen zu Steuer und Spendenquittung

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Ihre Spende an uns ist von der Steuer absetzbar. Bis zu einem Spendenbetrag von 300 Euro gilt der Einzahlungsbeleg und Kontoauszug als Nachweis.

Antrags-Karte zum Download

Sie möchten Ihre Daten nicht im Internet veröffentlichen? Hier können Sie unsere Karte für den Antrag auf Fördermitgliedschaft herunterladen, ausfüllen und uns per Post oder E-Mail zusenden.

Ansprechpartner Spenderservice

Copyright: © Holzmann/DUH

Gabriele Dufner-Ströble
Spenderservice
Tel.: 07732 9995-511
E-Mail: Mail schreiben

Copyright: © DUH/Andreas Kochlöffel

Karin Potthoff
Spenderservice
Tel.: 07732 9995-56
E-Mail: Mail schreiben


Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.