Fischerei und Naturschutz im Dialog

Gemeinsam zukunftsfähige Lösungen finden

Anfang 2013 thematisierte die DUH in zwei Fischereidialogen an der Ostseeküste die dringend nötige Umstellung von herkömmlichen auf naturverträgliche Fangmethoden in der Ostseefischerei. Gemeinsam diskutierten die TeilnehmerInnen aus Fischerei, Naturschutz, Politik, Behörden und Wissenschaft Fragen rund um naturverträgliche Fangmethoden, wie z. B.:

  • Wie gelangen wir zu einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Fangpraxis?
  • Wie beschleunigen wir die Entwicklung und Erprobung alternativer Fangmethoden?
  • Wie können alternative Fangmethoden wirtschaftlich werden?
  • Wie können herkömmliche Fangmethoden noch naturverträglicher werden?

Die Veranstaltungen bestätigten, dass nach wie vor großer Forschungsbedarf zu alternativen Fangmethoden besteht. Hierfür sind eine gute Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Fischern, sowie eine finanzielle Unterstützung seitens der Politik unerlässlich. Zudem wurde deutlich, dass Anreize geschaffen werden müssen, damit Fischer auf ökosystemgerechte Fangmethoden umsteigen.

Ulrike Rodust, Europaabgeordnete der SPD, und Dr. Ulf Kämpfer, Staatssekretär im MELUR, beim Fischereidialog in Eckernförde © DUH
Die Abgeordneten Dr. Ursula Karlowski (links), Werner Kuhn (mittig), Katharina Feike (rechts) und die Moderatorin Ulrike Fokken (mittig) beim Fischereidialog in Stralsund © DUH
Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.