Mehrweg-Becher im Signal-Iduna-Park!

Erfolgsmeldung: BVB will auf Mehrwegbecher setzen!

Gemeinsam mit Nick Heubeck haben wir auf der Kampagnenplattform change.org rund 100.000 Unterschriften für Mehrweg beim BVB gesammelt. Am 30.05. haben wir diese an BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer übergeben - mit Erfolg. Er betonte wie wichtig dem BVB der Umweltschutz im Signal-Iduna-Park sei und versicherte uns, ein Mehrwegbechersystem einführen zu wollen. Das freut uns natürlich sehr. Vielen Dank an alle, die uns mit ihrer Stimme bei dieser Aktion unterstützt haben. Wir bleiben dran und werden den BVB bei der Umsetzung des Mehrwegbechersystems begleiten. Unser Kampf für Mehrweg geht weiter! Wir wollen, dass auch die anderen Vereine der Entscheidung des BVB nun folgen. Zur Meldung.

Mehr zur Aktion "Schluss mit Einwegbechern im Signal-Iduna-Park!"

Nick Heubeck ist begeisterter Fußballfan und sieht sich die Spiele am liebsten direkt im Stadion an. Was ihm jedoch vor allem in den letzten Jahren aufgefallen ist, sind die riesigen Müllberge, die am Ende solcher Bundesligaspieltage jedes Mal übrig bleiben. Neben Servietten und Klatschpappen stechen hierbei vor allem die Unmengen an Plastikbechern ins Auge. Allein in der vergangenen Bundesligasaison sind in Deutschlands größtem Fußballstadion, dem Signal-Iduna-Park, über 1,5 Millionen Einwegbecher weggeworfen worden.

Deshalb hat Nick eine Petition gestartet. Wir haben ihn dabei unterstützt und haben mit ihm gemeinsam gefordert: Schluss mit dem Einweg-Irrsinn! Der BVB muss endlich auf umweltfreundliche Polypropylen-Mehrwegbecher umsteigen. Nur so kann er dazu beitragen, dass der Berg an 12 Millionen Einwegbechern jährlich um ein immenses Stück kleiner wird.

Nachdem der BVB zuerst versucht hatte, Nick mit einer Ausrede zum Sicherheitsrisiko von Mehrwegbechern abzuspeisen, haben wir uns gemeinsam mit ihm angeschaut, ob Mehrwegbecher wirklich ein Sicherheitsrisiko sind. Dabei haben wir herausgefunden, dass der BVB über 10 Jahre völlig ohne Probleme bei der Sicherheit Mehrwegbecher verwendet hat. Warum sich das plötzlich geändert haben sollte, konnten wir uns beim besten Willen nicht erklären und es gibt inzwischen sogar besonders leichte Mehrwegbecher mit abgerundeten Kanten.

Der FC Bayern München hat im November bekanntgegeben, dass zur Saison 2018/19 bei der Getränkeausgabe in der Allianz Arena auf eine Mehrwegbecher-Verwendung umgestellt wird. Dass jetzt auch der BVB als gutes Beispiel vorangeht und den Signal-Iduna-Park von Einwegbechern befreit, stellt für die restlichen auch kleineren Stadien einen Anreiz dar, sich anzuschließen.

Jedes kleine und mittelständische Unternehmen muss strenge Umweltauflagen erfüllen und wieso sollte das bei Borussia Dortmund anders sein? Die Klubs, die für Deutschlands beliebteste Sportart stehen, sind längst mehr als einfache Vereine. Mehr als 3 Milliarden Euro werden allein in der Ersten Bundesliga umgesetzt. Der BVB sollte nicht nur sportlich, sondern auch ökologisch auf Profi-Niveau spielen und dazu gehört es den Einwegbecher-Irrsinn zu beenden. Wir wollen weiter Fußballspiele live miterleben und Spaß im Stadion haben – ohne die Umwelt dabei zu schädigen! Umso mehr freut es uns, dass der BVB nun zugesagt hat, auf ein Mehrwegbechersystem im Signal-Iduna-Park umzusteigen.

Die im Signal-Iduna-Park eingesetzten Einwegbecher aus dem Biokunststoff Polymilchsäure (PLA) hatten leider nichts mit Umweltschutz zu tun. PLA-Becher werden unter dem Einsatz von Pestiziden, Herbiziden und Düngemitteln aus landwirtschaftlich angebautem Mais hergestellt. Die Fermentation des Maises, Trocknungs- und Veredelungsprozesse verbrauchen viel Energie. Weil der Mais zur Herstellung von PLA-Produkten oft aus den USA stammt, legen solche Produkte eine halbe Weltreise hin. Dagegen ist die Fahrt von Mehrwegbechern in eine regionale Spülstraße nur ein winziger Bruchteil dieser Entfernung. Das gleiche gilt für den Einsatz von Wasser zum Spülen der Mehrwegbecher. In einer industriellen Spülmaschine werden gerade Mal 100 Milliliter Wasser zum Reinigen eines Mehrwegbechers benötigt. Für die Herstellung von nur einem Kilo Mais sind bis zu 900 Liter Wasser nötig. Wir begrüßen die Entscheidung des BVB, Bioplastikbecher durch Mehrwegbecher zu ersetzen.

Wir danken allen, die uns bei dieser Aktion mit ihrer Stimme unterstützt und dazu beigetragen haben, dass der Borussia Dortmund nun ein Mehrwegbecher-System im Signal-Iduna-Park einführt.

Wir kämpfen weiter gegen die Wegwerfwirtschaft, für mehr Mehrweg und den Schutz unserer Ressourcen. Bitte unterstützen Sie uns weiter mit Ihrer Spende oder als Fördermitglied. Vielen Dank! 

Teilen auf: