Mehrweg-Becher im Signal-Iduna-Park!

Schreiben Sie jetzt eine Protest-Mail an den BVB und fordern Sie mit uns vom Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke: Steigen Sie auf ein Mehrweg-Pfandsystem im Signal-Iduna-Park um! Schluss mit unnötigen Müllbergen und Ressourcen-Verschwendung!

Nick Heubeck ist begeisterter Fußballfan und sieht sich die Spiele am liebsten direkt im Stadion an. Was ihm jedoch vor allem in den letzten Jahren aufgefallen ist, sind die riesigen Müllberge, die am Ende solcher Bundesligaspieltage jedes Mal übrig bleiben. Neben Servietten und Klatschpappen stechen hierbei vor allem die Unmengen an Plastikbechern ins Auge. Allein in der vergangenen Bundesligasaison sind in Deutschlands größtem Fußballstadion, dem Signal-Iduna-Park, über 1,5 Millionen Einwegbecher weggeworfen worden.

Deshalb hat Nick eine Petition gestartet. Wir unterstützen ihn dabei und fordern mit ihm gemeinsam: Schluss mit dem Einweg-Irrsinn! Der BVB muss endlich auf umweltfreundliche Polypropylen-Mehrwegbecher umsteigen. Nur so kann er dazu beitragen, dass der Berg an 12 Millionen Einwegbechern jährlich um ein immenses Stück kleiner wird.

Nachdem der BVB versucht hat, Nick mit einer billigen Ausrede zum Sicherheitsrisiko von Mehrwegbechern abzuspeisen, haben wir uns gemeinsam mit ihm angeschaut, ob Mehrwegbecher wirklich ein Sicherheitsrisiko sind. Dabei haben wir herausgefunden, dass der BVB über 10 Jahre völlig ohne Probleme bei der Sicherheit Mehrwegbecher verwendet hat. Warum sich das plötzlich geändert haben soll, können wir uns beim besten Willen nicht erklären und es gibt inzwischen sogar besonders leichte Mehrwegbecher mit abgerundeten Kanten.

Der FC Bayern München hat im November bekanntgegeben, dass zur Saison 2018/19 bei der Getränkeausgabe in der Allianz Arena auf eine Mehrwegbecher-Verwendung umgestellt wird. Wenn nun auch der BVB als gutes Beispiel vorangeht und den Signal-Iduna-Park von Einwegbechern befreit, könnte das für die restlichen auch kleineren Stadien ein Zeichen sein sich anzuschließen.

Jedes kleine und mittelständische Unternehmen muss strenge Umweltauflagen erfüllen und wieso sollte das bei Borussia Dortmund anders sein? Die Klubs, die für Deutschlands beliebteste Sportart stehen, sind längst mehr als einfache Vereine. Mehr als 3 Milliarden Euro werden allein in der Ersten Bundesliga umgesetzt. Der BVB sollte nicht nur sportlich, sondern auch ökologisch auf Profi-Niveau spielen und dazu gehört es den Einwegbecher-Irrsinn sofort zu beenden. Wir wollen weiter Fußballspiele live miterleben und Spaß im Stadion haben – ohne die Umwelt dabei zu schädigen!

Besonders dreist finden wir den Versuch der Verantwortlichen des BVB die anfallenden Müllberge durch die Verwendung von sogenannten Bioplastikbechern schön zu reden. Die im Signal-Iduna-Park eingesetzten Einwegbecher aus dem Biokunststoff Polymilchsäure (PLA) haben nichts mit Umweltschutz zu tun. PLA-Becher werden unter dem Einsatz von Pestiziden, Herbiziden und Düngemitteln aus landwirtschaftlich angebautem Mais hergestellt. Die Fermentation des Maises, Trocknungs- und Veredelungsprozesse verbrauchen viel Energie. Weil der Mais zur Herstellung von PLA-Produkten oft aus den USA stammt, legen solche Produkte eine halbe Weltreise hin. Dagegen ist die Fahrt von Mehrwegbechern in eine regionale Spülstraße nur ein winziger Bruchteil dieser Entfernung. Das gleiche gilt für den Einsatz von Wasser zum Spülen der Mehrwegbecher. In einer industriellen Spülmaschine werden gerade Mal 100 Milliliter Wasser zum Reinigen eines Mehrwegbechers benötigt. Für die Herstellung von nur einem Kilo Mais sind bis zu 900 Liter Wasser nötig. Bioplastikbecher sind einfach kompletter Unsinn und reines Greenwashing!

Machen Sie jetzt mit und fordern Sie mit uns: Lieber BVB, bitte steigen Sie auf ein Mehrweg-Pfandsystem im Signal-Iduna-Park um! Beugen Sie damit den Müllbergen vor und schützen wertvolle Ressourcen.

Jetzt mitmachen und die Aktion per E-Mail unterzeichnen!
Damit Sie erfahren, ob diese Aktion erfolgreich war, speichern wir Ihre Daten und würden wir Sie gerne per E-Mail-Newsletter, Telefon oder Post über den weiteren Verlauf dieser Petition und die Arbeit der DUH informieren. Das detaillierte Vorgehen finden Sie in den Datenschutzhinweisen. Ihre Einwilligung können Sie natürlich jederzeit widerrufen.

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. nimmt den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr ernst.
Allgemeine Informationen über unsere Grundsätze finden Sie hier.

Für Petitionen und E-Mail-Aktionen der Deutschen Umwelthilfe e.V. gilt darüber hinaus:

  • wir erheben die für die Durchführung der Aktion notwendigen Daten
  • in diesem Rahmen werden die notwendigen Daten auch an die jeweiligen Adressaten, z. B. Behörden, Politiker, o. a. weitergegeben, was das Petitionsrecht (Art. 17 GG) verlangt, um sicherzustellen, dass nur tatsächlich existierende Personen teilnehmen
  • Ihre personenbezogenen Daten werden nicht in den allgemeinen Adresshandel weitergegeben, noch an andere Unternehmen oder Organisationen verkauft oder vermietet
  • wenn Sie sich für den Erhalt von Informationen der Deutschen Umwelthilfe e.V. entschieden haben, erhalten Sie diese per Post, E-Mail oder Telefon direkt von uns; sollte dafür die Zusammenarbeit mit einem Dienstleister notwendig sein, erhält dieser ggf. auch Ihre personenbezogenen Daten – wir stellen dabei sicher, dass solche Dienstleister nur die für die jeweilige Aufgabe notwendigen Daten erhalten, diese nur für erlaubte und beauftragte Zwecke einsetzen und die Vorgaben des Datenschutzrechts zwingend einhalten
  • in den Informationen werden Sie über alle Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe e.V. informiert, ggf. auch darüber wie Sie uns weitergehend unterstützen können. z. B. durch Spenden
  • Sie können den Erhalt der Informationen jederzeit unter www.duh.de/opt-out widerrufen

So sieht Ihre Protestmail dann aus:

Betreff: Schluss mit den Müllbergen im Signal-Iduna-Park!

Sehr geehrter Herr Watzke,

Am Ende der Bundesligaspieltage bleiben jedes Mal riesige Müllberge übrig. Vor allem die Unmengen an Plastikbechern stechen hier ins Auge. Mehr als 80.000 Einwegbecher werden nach jedem Ihrer Heimspiele im Signal-Iduna-Park weggeworfen. Allein in der vergangenen Bundesligasaison waren das über 1,5 Millionen Einwegbecher! So kann es nicht weitergehen! Bitte steigen Sie auf ein Mehrweg-Pfandsystem im Signal-Iduna-Park um!

Über 10 Jahre hat der BVB völlig ohne Probleme Mehrwegbecher verwendet. Warum das nun nicht mehr möglich sein soll, kann ich mir beim besten Willen nicht erklären. Auch der FC Bayern München hat im November angekündigt, dass er zur Saison 2018/19 bei der Getränkeausgabe in der Allianz Arena auf Mehrwegbecher umstellt. Der BVB sollte nicht nur sportlich, sondern auch ökologisch auf Profi-Niveau spielen und dazu gehört es den Einwegbecher-Irrsinn sofort zu beenden.

Besonders dreist ist Ihr Versuch, die anfallenden Müllberge durch die Verwendung von sogenannten Bioplastikbechern schön zu reden. Die im Signal-Iduna-Park eingesetzten Einwegbecher aus dem Biokunststoff Polymilchsäure (PLA) haben nichts mit Umweltschutz zu tun. Bioplastikbecher sind einfach kompletter Unsinn und reines Greenwashing!

Herr Watzke, Sie haben es in der Hand! Der BVB muss endlich mit gutem Beispiel vorangehen. Führen Sie ein Mehrweg-Pfandsystem im Signal-Iduna-Park ein! Die unnötigen Müllberge und die Verschwendung von Ressourcen müssen endlich ein Ende haben!

"An dieser Stelle steht dann Ihr persönlicher Kommentar, den Sie beim Unterschreiben eingeben können."

Mit freundlichen Grüßen

Jetzt unterschreiben

Teilen auf: