pageBG

Vom Acker in die Lunge – Umweltverbände demonstrieren vor Landwirtschaftsministerium in Berlin

Berlin, Montag, 30.05.2016 Dateien: 1

Ammoniak aus der Landwirtschaft trägt wesentlich zur Feinstaubbelastung in unseren Städten bei. Die Deutsche Umwelthilfe fordert gemeinsam mit anderen Verbänden Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt deshalb auf, sich für schärfere Ammoniak-Grenzwerte einzusetzen und demonstrierte heute vor dem Ministerium.


Die EU erarbeitet derzeit die Richtlinie über nationale Reduktionsziele (NERC), um den Ausstoß gesundheits- und klimaschädlicher Luftschadstoffe wie Feinstaub, Schwefel- und Stickoxide sowie Ammoniak zu reduzieren. Denn noch immer ist die Belastung unserer Atemluft mit diesen Schadstoffen viel zu hoch. Sie liegt nicht nur über den aktuell geltenden europäischen Grenzwerten für die Luftqualität, sondern auch deutlich über den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Das Umweltbundesamt geht von jährlich rund 47.000 vorzeitigen Todesfällen allein durch Feinstaubbelastung in Deutschland aus. Quelle von Feinstaub ist auch Ammoniak, das in der Atmosphäre durch chemische Reaktion zu Feinstaub wird. Mehr als 90% des Ammoniak kommt aus der Landwirtschaft, die so maßgeblich zur Feinstaubbelastung in unseren Städten bei. Und das ist schlecht für Klima, Umwelt und Mensch.

Strengere Grenzwerte, Minister Schmidt!

Die Bundesregierung vertritt bei den laufenden Verhandlungen im Europäischen Rat eine Position, die deutlich von der Handschrift der Agrarindustrie geprägt ist und die Verabschiedung ambitionierter Reduktionsziele verhindert. BUND, NABU, der Deutsche Naturschutzring (DNR) und die DUH fordern Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt daher auf, seine Blockadehaltung aufzugeben und sich auf nationaler und europäischer Ebene für wirkungsvolle Ammoniak-Minderungsziele einzusetzen.

Um ihren Forderungen Ausdruck zu verleihen, demonstrierten die Umwelt- und Verbraucherschutzverbände heute vor dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft symbolisch mit einer großen, aufblasbaren Lunge.

Das Faktenpapier des IASS Potsdam zum Thema finden Sie hier als Download.

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.