pageBG

Gift-to-go im Einwegbecher

Mittwoch, 15.07.2020

Wachmacher oder Krankmacher? Der morgendliche Coffee-to-go auf dem Weg zur Arbeit ist im wahrsten Sinne des Wortes heißgeliebt und für viele nicht wegzudenken. Doch der schnelle Energieschub kann Gesundheitsschäden zur Folge haben wie eine aktuelle Studie des Umweltbundesamts zeigt. Wir fordern ein Verbot der Einwegbecher – für Umwelt und Gesundheit!

© Goffkein - stock.adobe.com

Wie kann es eigentlich sein, dass so ein Pappbecher nicht durchweicht? Kaffee und Tee selbst über Stunden „in Form“ hält? Wer sich so einen Einwegbecher schon einmal genauer angesehen hat, der weiß: sie sind von innen beschichtet. Diese Innenbeschichtung aus Kunststoff enthält sogenannte per- oder polyfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS). Problematisch: Diese PFAS können die Gesundheit schädigen, wenn sie in den Körper gelangen. Die chemischen Substanzen können sich an Proteinen im Blut sowie der Leber und Niere anlagern.

In der aktuellsten deutschen Umweltstudie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen wurden PFAS im Blut von fast allen Untersuchten festgestellt. Die möglichen Folgen reichen von einem gesteigerten Infektionsrisiko und höheren Cholesterinwerten bis hin zu einer verringerten Impfwirkung oder Untergewicht bei Babys.

Dabei liegt die Lösung so nahe – und zwar zu Hause im eigenen Küchenschrank: So oft wie möglich auf Einwegbecher verzichten und Mehrwegbecher nutzen, beispielsweise aus Edelstahl oder Porzellan. Alternativ kann jedes Heißgetränk auch klassisch vor Ort aus einer Tasse getrunken werden oder man setzt auf Cafés und Restaurants, die mit Anbietern von Mehrwegbecher-Pfandsystemen kooperieren. Systeme wie ReCup etwa – hier kauft man seinen Kaffee in einem bepfandeten Mehrwegbecher und bringt ihn beim nächst gelegenen Café-Partner wieder zurück. Das schützt nicht nur die Gesundheit, sondern schont gleichzeitig die Umwelt.

Denn: Pro Minute werden in Deutschland 5.300 Einwegbecher für Kaffee, Tee und Co. verbraucht. Im Jahr ergibt das einen Abfallberg aus 2,8 Milliarden Bechern!

Die neuen Erkenntnisse erhöhen den Druck auf die Regierung, den Verbrauch von klimaschädlichen und krankmachenden Verpackungen zu reduzieren.

Wir fordern: Große Coffee-to-go-Ketten, Bäckereien und Kantinenbetriebe müssen endlich ein flächendeckendes System mit Mehrwegpfandbechern aufbauen. Wir brauchen eine verpflichtende gesetzliche Mehrwegquote! 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.