pageBG

Pressemitteilung

Klimaschutz in Stadtwerken leicht gemacht

Radolfzell, Mittwoch, 18.02.2015

Deutsche Umwelthilfe stellt nach Abschluss des Wettbewerbs „KlimaStadtWerk des Monats“ Empfehlungen für kommunale Unternehmen vor

© vencav / Fotolia
© vencav / Fotolia

Eine erfolgreiche Energiewirtschaft und die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen schließen sich nicht aus. Das beweisen die sechs Gewinner des Wettbewerbs „KlimaStadtWerk des Monats“, welche die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ausgezeichnet hat. Ihre Umsetzungen sind als Praxisbeispiele in dem jetzt erhältlichen DUH-Handlungsleitfaden für mehr Klimaschutz in Stadtwerken miteingeflossen. Dieser unterstützt kommunale Energieversorger bei der Überprüfung und beim Ausbau ihrer Klimaschutzstrategie.

Alle Sieger des „KlimaStadtWerke“-Wettbewerbs haben mit konkreten, auf die lokale Situation zugeschnittenen Maßnahmen deutliche CO2-Einsparungen erzielt. Der Mehrzahl ist es gelungen, Klimaschutzstrategien in die gesamte Geschäftstätigkeit einzubetten. „Die Auswertung der 38 Einreichungen kommunaler Energieversorger mit insgesamt 51 Klimaschutzprojekten beziehungsweise -maßnahmen zeigt, dass sich die teilnehmenden Stadtwerke vor allem in den Geschäftsfeldern Strom und Wärme engagieren. Die Themen Energieeffizienz und klimaschonende Mobilität spielen in den Strategien eine noch untergeordnete Rolle“, resümiert Oliver Finus, Projektmanager bei der DUH. Eine zusammenfassende Wettbewerbsauswertung findet sich unter www.duh.de/klimastadtwerk-wettbewerb.html.

Der Leitfaden „Stadtwerk mit KlimaZukunft – Handlungsempfehlungen für mehr Klimaschutz in Stadtwerken“ hilft den Energieversorgern dabei, Klimaschutzmaßnahmen in die eigenen Geschäftstätigkeiten zu integrieren. Er ist nach folgenden Bereichen gegliedert: Strom, Wärme (Kälte), Energieeffizienz, Mobilität (inklusive ÖPNV) sowie Wasser/ Abwasser/ Abfall. Im jeweils ersten Teil eines Kapitels werden Empfehlungen für die Integration von Klimaschutzaspekten im entsprechenden Geschäftsbereich aufgeführt. Am Ende jedes Kapitels kann man anhand einer kurzen Checkliste überprüfen, welche Beiträge zum Klimaschutz bereits in die Geschäftstätigkeit in der jeweiligen Sparte eingeflossen sind und wo das kommunale Unternehmen zukünftig tätig werden kann. Die Broschüre ist unter www.duh.de/klimastadtwerk-leitfaden.html erhältlich.

Alle Stadtwerke des Monats sind unter www.duh.de/klimastadtwerk-des-monats.html zu finden. Das Projekt „KlimaStadtWerk“ wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. Kooperationspartner des Wettbewerbs waren der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU), der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund.

Kontakt:

Oliver Finus, Projektmanager Kommunaler Umweltschutz, DUH
Tel.: 07732 9995-54, E-Mail: finus@duh.de 

Ann-Kathrin Marggraf, DUH-Pressestelle
Tel.: 030 2400867-21, E-Mail: marggraf@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..