Kiel ist die Hauptstadt des Bundeslandes Schleswig-Holstein und die nördlichste Großstadt Deutschlands, direkt an der Ostsee gelegen. Die Stadt ist eine wichtige Drehscheibe für die Schifffahrt, aber auch Wirtschaftsstandort, Gesundheitsstandort, Hochschul- und Wissenschaftsstandort, Tourismusstandort, traditioneller Marinestandort und Sitz der Landesregierung. Das maritime Flair der "Welthauptstadt des Segelns" ist weltweit bekannt und das nicht nur durch die "Kieler Woche" - der größten Segelveranstaltung der Welt.

Quartier "Holtenau Ost"

Die Stadt ist in Bewegung und setzt seit Jahren auf eine nachhaltige Entwicklung sowie eine konsequente Innenentwicklung, Nachverdichtung und Flächenkonversion. Das Sanierungsgebiet "Holtenau Ost" ist ein Konversionsgebiet, das direkt an der Förde und etwa 9 km nördlich der Kieler Innenstadt liegt. Es umfasst rund 92 Hektar, davon 14 Hektar Wasserfläche und 26 Hektar Wald, mit einem beachtlichen Baumbestand im Gebiet, ebenso wie bemerkenswerte denkmalgeschützte Gebäude. Das heutige Erscheinungsbild dieses Gebietes ist einerseits geprägt von den Relikten der ehemaligen militärischen Nutzung, die gut 100 Jahre andauerte. Zum anderen ist es geprägt von der spannenden Topographie, die 26 Hektar Hangwald und einen Höhenunterschied von fast 30 Metern umfasst. Rund 78 Hektar Fläche mit einer direkten Wasserlage von über zwei Kilometern an der Kieler Förde bieten den Raum, ein innovatives und klimaneutrales Stadtquartier mit eigener Identität und hoher Lebensqualität zu schaffen, eingebunden in die Siedlungsstruktur, die Förde und die Landschaft. Es ist das Kieler Modellquartier der Zukunft und das Vorzeigeobjekt der Kieler Stadtentwicklung. Die Entwicklung des Gebietes eröffnet eine einmalige Chance für ganz Kiel.

Grenze der Konversionsfläche Holtenau Ost

© Landeshauptstadt Kiel

Ziel ist es, ein gemischt genutztes Quartier zu entwickeln, das Raum für Wohn- und Gewerbenutzungen, Dienstleistung, Segeln und Tourismus, Sport und Gemeinschaftsflächen bietet. Erholungs- und Naturräume sollen erlebbar gestaltet werden und so auch ein Aushängeschild mit neuen (Erlebnis-)Qualitäten für alle Kieler und Besucher schaffen. Im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung wird ein hoher Einsatz von erneuerbaren Energien und effiziente Gebäuden ebenso angestrebt wie das Ziel, ein autofreies Quartier zu entwickeln.

Die Landeshauptstadt Kiel führt derzeit einen EU-weiten städtebaulichen und freiraumplanerischen Wettbewerb durch. Er ist die Grundlage für die weitere Entwicklung von "Holtenau Ost", die von der Stadt selbst mit Unterstützung von Bund und Land im Rahmen der Städtebauförderung realisiert wird.

Mehr zum Sanierungsgebiet "Holtenau Ost" finden Sie hier. Die Ansprechpartnerin für das Multiply-Projekt vor Ort ist Anna Muche, Klimaschutzmanagerin (anna.muche@kiel.de).

Weitere Hinweise zum Thema integrierte Energieplanung im Quartier Holtenau-Ost finden Sie hier.

Downloads & Dokumente

Info-Paket: Quartier "Holtenau-Ost"

Kontakt

Copyright: © Steffen Holzmann

Rupert Wronski
Stellv. Leiter Kommunaler Umweltschutz
Tel.: 07732 9995-30
E-Mail: Mail schreiben

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.