Schluss mit unnötigen Verpackungen

Plastikfolien, Tüten, Verpackungen – Supermärkte und Drogerien verursachen Tag für Tag unglaublich viel Müll. Mit 213kg Verpackungsabfall pro Kopf und Jahr ist Deutschland europaweit Spitzenreiter. Es ist Zeit, zu handeln.

Mehr lesen...

Schützen Sie die Heimat der Kegelrobbe!

Die polnischen Wasserbaubehörden wollen ein riesiges Naturgebiet an der Oder zerstören – das zerstört die Heimat von Kegelrobben und weiteren bedrohten Arten! Bitte helfen Sie uns, das zu verhindern!

Mehr Infos...

Diesel-Abgasskandal

Die DUH wirft dem Verkehrsministerium Kontrollversagen und Kumpanei mit der Automobilindustrie vor. Als Antwort darauf hat die DUH jetzt eigene NOx-und CO2-Straßenmessgeräte im Rahmen ihres Projektes "Emissions-Kontroll-Institut" (EKI) angeschafft.

Die neusten Messergebnisse  Was ist das EKI?

© Andreas Böhm/Fotolia

Saubere Luft für Reutlingen

Saubere Luft für Reutlingen

In Reutlingen wird seit Januar 2010 der Grenzwert für das giftige Stickstoffdioxid überschritten. Trotz eines rechtkräftigen Urteils vom 22. Oktober 2014 hat das zuständige Regierungspräsidium Tübingen bislang keine Änderung des Luftreinhalteplans vorgenommen. Deshalb hat die DUH am 25. November 2015 beim Verwaltungsgericht Sigmaringen einen Antrag auf Androhung eines Zwangsgeldes gegen Baden-Württemberg eingereicht. Dazu Jürgen Resch.

© Montage DUH (Fotolia: Phimak, picsfive, magann)

Flotte Schlitten?

Flotte Schlitten?

Für ihre sechste Dienstwagenumfrage hat die DUH deutsche Kirchenvertreter aus 47 Bistümern und Landeskirchen sowie fünf kirchliche Hilfsorganisationen befragt.

© Fischer/DUH

Coca-Cola bekämpft Mehrweg

Coca-Cola bekämpft Mehrweg

Ein aus der Coca-Cola Europazentrale geleaktes, internes Dokument belegt: Der amerikanische Getränkehersteller bekämpft Mehrwegsysteme und höhere Umweltstandards.

© paffy/Fotolia

Gesunde Umwelt für alle

Gesunde Umwelt für alle

Nicht jeder kann gleichermaßen von einer intakten Natur profitieren. Soziale Faktoren wie Einkommen oder die Wohnsituation führen dazu, dass Menschen unterschiedlichen Umweltbelastungen wie schlechter Luft und Lärm ausgesetzt sind. Mehr „Umweltgerechtigkeit“ ist aus unserer Sicht ein entscheidendes Thema der Zukunft, das jetzt angepackt werden muss.

© DUH

1:0 für die Umwelt

1:0 für die Umwelt

Der Trend in deutschen Fußball-Stadien geht hin zu immer mehr Einwegbechern, Plastikbesteck und Papptellern. Nicht so, wenn es nach dem 1. FC Union Berlin geht. Wer hier im Fußball-Taumel schwelgt, bekommt Getränke im Mehrweg-Becher und Wurst im Brot.

osorioartist/Fotolia

Rußquelle Kamin

Rußquelle Kamin

Kaminöfen sorgen für eine behagliche Atmosphäre, für die Luftqualität sind sie jedoch alles andere als förderlich. Der unsachgemäße Betrieb der Öfen verschärft das Problem und Rauch und Gestank führen häufig zu Nachbarschaftskonflikten. Das muss nicht sein.

© Peter Radke/LMBV

Wildnis: die bessere Alternative

Wildnis: die bessere Alternative

In der Lausitz hat die Braunkohleförderung eine lange Tradition. Vor 1989 wurde das „braune Gold“ hier in großen Mengen abgebaut, nach der Wende gingen die Fördermengen zurück. Danach haben seltene Arten das menschenleere Gebiet erobert – doch nun droht die Sanierung.

© Amt für Stadtgrün und Gewässer Leipzig

Städte brauchen Wildnis: Unsere neue Broschüre ist online!

Stadtwildnis

Wie können wir wilde Natur mitten in der Stadt ermöglichen, welchen Wert hat sie und wie lässt er sich kommunizieren? Bei der Fachtagung „Perspektiven für Wildnis in der Stadt“ hat die DUH ihre neue Broschüre für mehr Natur im Stadtgebiet vorgestellt. Unsere vier Modellstädte Arnsberg, Berlin-Spandau, Gelsenkirchen und Leipzig zeigen, wie zeitgemäßer, nachhaltiger Naturschutz in der Stadt funktionieren kann - und wie man ihn erfolgreich kommuniziert. Auch Nachahmer gibt es schon: Frankfurt, Hannover und Dessau haben angekündigt, sich ebenfalls für mehr urbane Wildnis einzusetzen.