pageBG

Pressemitteilung

Nestlé ignoriert den Wunsch von 138.000 Verbraucherinnen und Verbrauchern gegen Einweg-Plastikflaschen

Freitag, 13.03.2020 Dateien: 3

Schauspieler Hannes Jaenicke und Vertreterinnen der Deutschen Umwelthilfe überreichen 138.000 Unterschriften an Nestlé Waters Chef Honold – Petenten fordern Ende der umwelt- und klimaschädlichen Vittel Einweg-Plastikflaschen – Einwegflaschen aus Recyclingmaterial sind Showprodukte und lassen Abfallberge nicht kleiner werden – Neu eingeführte Mehrwegflaschen für Vittel-Mineralwasser aus Frankreich sind ein PR-Gag und lösen die Umweltprobleme nicht – Regional abgefülltes Wasser in Mehrweg ist die ökologischste Wahl

© ZINO PETEREK

Frankfurt am Main, 13.3.2020: Schauspieler, Autor und Umweltaktivist Hannes Jaenicke und Vertreterinnen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) haben heute gemeinsam 138.000 Unterschriften an den Geschäftsführer von Nestlé Waters, Marc Honold, übergeben. Mit den Stimmen senden die Verbraucherinnen und Verbraucher ein klares Signal an den Großkonzern: Sie haben die Nase voll von Millionen unnötig hergestellten und klimabelastenden Einweg-Plastikflaschen. Auch der besonders lange Transport des Mineralwassers aus der französischen Region Vittel über Ländergrenzen hinweg stößt auf scharfe Kritik und Unverständnis.

„Riesen-Konzerne wie Nestlé tragen dazu bei, dass wir im Plastikmüll versinken und der Klimawandel immer weiter angeheizt wird. Die ressourcen- und energieintensive Herstellung zig Millionen unnötiger Einweg-Plastikflaschen trägt erheblich zu diesem Problem bei und die Verbraucherinnen und Verbraucher wollen, dass es gelöst wird. Das zeigen die mehr als 138.000 Unterschriften gegen die Vittel Einweg-Plastikflaschen. Es muss Schluss sein mit verschwenderischen Einwegverpackungen. Wir schützen unseren Planeten, in dem wir auf regionale Quellen, eine nachhaltige Wasserentnahme und die Verwendung wiederbefüllbarer Mehrwegflaschen setzen. Nestlé ist hier in der Verantwortung“, sagte Hannes Jaenicke bei der heutigen Petitionsübergabe vor der Nestlé Konzernzentrale in Frankfurt am Main.

„Das Verhalten von Nestlé nach unserer Petitionsübergabe ist der Lackmustest für die Glaubwürdigkeit des Konzerns. Wir fordern Konzernchef Marc-Aurel Boersch auf, endlich eine wirklich nachhaltige Produkt- und Verpackungspolitik einzuleiten. Die Verbraucherinnen und Verbraucher boykottieren zunehmend das Vittel-Mineralwasser in Einweg-Plastikflaschen. Der eingeführte 6er Kasten mit französischem Vittel-Wasser in Glas-Mehrwegflaschen ist ein reiner Werbegag. Nestlé sollte vollständig auf regionale Quellen, wiederverwendbare Mehrwegflaschen und kurze Transportwege setzen“, sagte Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der DUH bei der Übergabe.

„Der durschaubare Versuch von Nestlé den riesigen Müllberg aus Einweg-Plastikflaschen durch den vollständigen Einsatz von Recyclingmaterial schönzureden läuft ins Leere. Einweg-Plastikflaschen aus 100 Prozent Rezyklat sind reine Showprodukte. Durch Sie werden die Abfallberge nicht kleiner und keine der unnötigen Einwegflaschen weniger hergestellt. Auch andere Einwegverpackungen, wie die besonders unökologischen Nespresso-Kaffeekapseln, müssen der Vergangenheit angehören. Bei der Verpackungspolitik nur auf Recycling von Einweg zu setzen, greift zu kurz. Mehrweg und anschließendes Recycling ist besser als Einweg und Recycling“, so Metz.

Hintergrund:

Einweg-Plastikflaschen sind umweltschädigend, weil sie für jeden Abfüllprozess energie- und ressourcenintensiv neu hergestellt werden müssen. Je kleiner die Füllgröße, desto überproportional mehr Verpackungsmaterial muss eingesetzt werden.

Der Einsatz von Recyclingmaterial kann die Umweltauswirkungen von Einwegflaschen höchstens verringern, jedoch nicht kompensieren. Beim Recyclingprozess alter Plastikflaschen wird durch aufwendige Reinigungs-, Verarbeitungs- und Veredelungsprozesse der Kunststoff bis zu vier Mal aufgeschmolzen, was viel Energie kostet. Zudem gehen bei Recyclingprozessen erhebliche Materialmengen verloren und stehen somit nicht mehr zur Nutzung zur Verfügung. Das hochtechnologische und effiziente Spülen von Mehrwegflaschen ist umweltfreundlicher und ressourcenschonender als die ständige Neuproduktion von Einweg-Plastikflaschen. Die Einweg-Kunststoffflaschen werden zu drei Vierteln aus fossilem Rohöl und Erdgaskondensaten hergestellt.
Im September 2019 hatte die DUH Nestlé den Negativpreis „Goldener Geier“ verliehen.

Verbraucherinnen und Verbraucher hatten in einer Online-Abstimmung die Vittel Einweg-Plastikflaschen zur unnötigsten Plastikverpackung gewählt. Auch 2020 wird die DUH mit der Wahl des Goldenen Geiers besonders große Umweltsünden auszeichnen.

Pressefotos der Übergabe finden Sie am Ende dieser Seite. 

Informationen rund um das Thema Mehrweg und Einweg: https://www.duh.de/themen/recycling/verpackungen/einweg-versus-mehrweg/

Über den Negativpreis Goldenen Geier: https://www.duh.de/goldenergeier/ 

Kontakt: 

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin
0170 7686923, metz@duh.de  

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft
030 2400867-43, 0151 18256692, fischer@duh.de

DUH-Pressestelle:

Marlen Bachmann, Thomas Grafe
030 2400867-20, presse@duh.de



Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.