pageBG

Pressemitteilung

Militärflughafen zu Landschaftspark: Deutsche Umwelthilfe zeichnet Unterhaching als Projekt des Monats April aus

Unterhaching, Dienstag, 15.04.2008

Der Landschaftspark Hachinger Tal auf dem früheren Militärflughafen ist Projekt des Monats der DUH-Initiative Grün in der Stadt – DUH lobt „gelungene Synthese von Naturschutz und den Freizeitinteressen der Anwohner“ – früher hoben auf dem Gelände Militärflieger ab, heute nisten dort bedrohte Vogelarten

  Die Gemeinde Unterhaching zeigt, wie Kommunen einen ehemaligen Flugplatz umgestalten und dabei die Interessen von Natur und Mensch zusammenführen können. Im Landschaftspark Hachinger Tal auf dem Gelände des früheren Militärflughafens ist sowohl ein Ort der Freizeitgestaltung als auch der Naturerfahrung entstanden. Bürgerinnen und Bürger nutzen ihn zur Erholung, Schul- und Kindergartengruppen besuchen den Landschaftspark und erfahren stadtnah die Natur. „Die Einbindung der Menschen vor Ort in die Gestaltung des Parks macht das Projekt zu einer gelungenen Synthese aus Naturschutz, Freizeitmöglichkeiten und Bürgerbeteiligung“, lobte Robert Spreter, Leiter Kommunaler Umweltschutz der Deutschen Umwelthilfe, bei der Preisübergabe.

1997 hat die Gemeinde Unterhaching bei München den Großteil des ehemaligen Militärflughafengeländes gekauft und ab 2001 schrittweise mit der Umgestaltung begonnen. Der Lauf des zuvor begradigten Hachinger Bachs wurde renaturiert, artenarme gedüngte Wiesen in artenreiche Magerrasen und Glatthaferwiesen umgewandelt und eine Streuobstwiese geschaffen. In den dadurch entstandenen Schongebieten brüten nun sogar Vogelarten, die auf der Roten Liste besonders bedrohter Tierarten stehen: Feldlerche, Neuntöter, Dorngrasmücke, Saatkrähe und Wachtel haben im Landschaftspark Hachinger Tal ein Zuhause gefunden. Die Ausweisung von Schutzgebieten für die Feldlerche war dringend notwendig, denn die Bestände dieser am Boden brütenden Vogelart sind in ganz Europa stark rückgängig. Die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung auf dem 115 Hektar großen Gelände sind vielfältig. Spielplätze und Skatewege locken die Besucher ebenso an wie das Naturerlebnis im neu geschaffenen Auwald am Hachinger Bach.

Bei der Gestaltung und Parkpflege setzt der Gemeinderat auf die direkte Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Auf Anregung des Umweltbeirats der Gemeinde und der Lokalen Agenda-21 Initiative wurde die Projektgruppe „Landschaftspark“ gegründet. In diesem Gremium arbeiten die Gemeinderats-Fraktionen, die Verwaltung, das Architekturbüro Loidl und die Lokale Agenda-21 Initiative erfolgreich bei der Gestaltung des Landschaftsparks Hachinger Tal zusammen. Im Arbeitskreis „Obstwiese“ übernehmen Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich die Pflanzung und Pflege der Obstwiese. Die Information der Besucher übernimmt der Arbeitskreis „Bewusstseinsbildung Landschaftspark“, indem er Faltblätter verteilt. Sie weisen auf die Besonderheiten bei Flora und Fauna hin und informieren über die Schutzbereiche für die bedrohten Arten.

Der Landschaftspark Hachinger Tal war und ist für die Gemeinde Unterhaching eine Investition, die sich lohnt. Bürgermeister Dr. Erwin Knapek freut sich über die Anerkennung und betont: „Das Engagement der Unterhachinger Bürgerinnen und Bürger ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für das Gelingen und Bestehen des Landschaftsparks.“

Fotos zum Projekt finden Sie im Internet unter http://www.duh.de/1794.html

„Grün in der Stadt“

ist ein Projekt der Deutschen Umwelthilfe e.V., das vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert wird. Kooperationspartner sind der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), das COmpetence NeTwork URban ECology (CONTUREC), der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und der Deutsche Städtetag (DST). Die DUH zeichnet 2008 jeden Monat ein Projekt aus, das ökologisches Grünflächenmanagement auf beispielhafte Weise verwirklicht. Bewerbungen sollten spätestens bis Mitte des Jahres 2008 bei der DUH eingereicht werden. Weitere Informationen gibt es unter www.stadt-gruen.de

Für Rückfragen:

Robert Spreter
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Tel.: 07732 9995 -30, Mobil: 0151 55016959, Fax: 07732 99 95 -77, spreter@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..