pageBG

Pressemitteilung

Wie viel Klimaschutz steckt in deutschen Stadtwerken?

Radolfzell, Dienstag, 18.02.2014

Deutsche Umwelthilfe sucht die „KlimaStadtWerke des Monats“

Kommunale Energieversorger tragen wesentlich zum Erfolg einer dezentralen Energiewende in Deutschland bei und sind wichtige Akteure für einen wirksamen Klimaschutz. Mit ihrem neu gestarteten Wettbewerb „KlimaStadtWerk“ unterstützt die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) Stadtwerke dabei, ihre zentrale Rolle im regionalen Klimaschutz verstärkt wahrzunehmen. Das Projekt bietet kommunal getragenen Unternehmen die Chance, ihre Anstrengungen für den Klimaschutz deutschlandweit darzustellen und ihr Engagement in einzelnen Klimaschutzprojekten zu dokumentieren.

„Wir wollen herausfinden, ob Stadtwerke Geschäftsmodelle entwickeln konnten, die zufriedenstellende betriebswirtschaftliche Ergebnisse und wirkungsvollen Klimaschutz vereinen. Darüber hinaus möchten wir wissen, ob es den kommunalen Energieunternehmen bereits heute gelingt, Einzelmaßnahmen mit einer eigenständigen Gesamtstrategie für den Klimaschutz im Unternehmen zu verknüpfen“, erläutert Robert Spreter, Leiter des Bereichs Kommunaler Umweltschutz der DUH.

Insgesamt sechs „KlimaStadtWerke des Monats“ sucht die DUH bis Herbst 2014 und zeichnet diese im Rahmen örtlicher Pressetermine aus. Interessierte Stadtwerke können ihre Projekte für die erste der sechs Auszeichnungen bis zum 15. März einreichen. Darüber hinaus  entwickelt die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation Beratungsangebote für interessierte Stadtwerke und hilft ihnen eigene Klimaschutzstrategien zu entwickeln oder bereits vorhandene Maßnahmen zu optimieren. Dabei erfahren die kommunalen Energieversorger auch, wie sie Klimaschutz stärker in ihre Geschäftstätigkeit integrieren können. Die Beratungsangebote sind für die Unternehmen kostenfrei und stehen ab Ende 2014 zur Verfügung. Zum Wettbewerbsstart erscheint auch eine Kurzstudie mit den Ergebnissen einer aktuellen Recherche der DUH zum Fortschritt des Klimaschutzmanagements deutscher Stadtwerke. Sie macht deutlich, dass bis jetzt vor allem größere kommunale Energieversorger Klimaschutzbemühungen in die eigene Geschäftstätigkeit integrieren und den Fortschritt kontrollieren.

Das Projekt „KlimaStadtWerk“ wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. Kooperationspartner des Wettbewerbs sind der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU), der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund.

Die Teilnahmebedingungen finden Sie im Internet unter www.duh.de/ksw_teilnehmen.html.
Weitere Informationen sind unter www.klima-stadtwerk.de erhältlich.
Die Ergebnisse der Studie zum Stand des Klimaschutzmanagements in deutschen Stadtwerken stehen unter www.duh.de/ksw_vorstudie.html zum Download bereit.

Kontakt:

Robert Spreter, Leiter Kommunaler Umweltschutz,
Tel.: 07732 9995-30, E-Mail: spreter@duh.de

Daniel Hufeisen, Pressesprecher
Tel.: 030 2400867-22, Mobil: 0151 55017009, E-Mail: hufeisen@duh.de 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern..