pageBG

Pressemitteilung

Saturn und Media Markt reagieren auf Ultimatum der Deutschen Umwelthilfe

Berlin, Mittwoch, 21.12.2005

Korrekte Energiekennzeichnung bei Elektromärkten der Metro-Gruppe durchgesetzt – Nur noch einzelne Verstöße – DUH bekräftigt Forderung nach Qualitäts-Marketing statt „Geiz-ist-geil“-Geschrei

Zwei Musterklagen und ein Ultimatum der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) wegen Verstöße der Elektrogeräte-Ketten „Saturn“ und „Media Markt“ gegen die korrekte Energieverbrauchskennzeichnung von Haushaltsgeräten zeigen bundesweit Wirkung. Testbesuche von Mitarbeitern und Unterstützern der Umwelt-organisation in Filialen der Metro-Töchter in Nord-, West- und Süddeutschland ergaben in den vergangenen Tagen, dass die so genannte „weiße Ware“ (Waschmaschinen, Wäschetrockner, Kühl- und Gefriergeräte usw.) jetzt in den meisten Filialen gesetzeskonform mit den bekannten farbigen Etiketten versehen ist. Auf den von der DUH eingeforderten Verzicht auf ein reines Preismarketing zugunsten einer an Qualitätsmerkmalen wie Umweltverträglichkeit und Haltbarkeit orientierten Werbestrategie reagierten „Saturn“ und „Media Markt“ bisher jedoch nicht. „Wir begrüßen, dass die Unternehmen des Metro-Konzerns sich auf unseren Druck offensichtlich zu einem in der Regel gesetzeskonformen Verhalten bequemt haben. Mit einer verantwortlichen Werbestrategie hat das allerdings noch nichts zu tun. Wir fordern ´Saturn´ und ´Media Markt´ nochmals zu einer Qualitätswende in ihrer Marketingstrategie auf. Die bewusst ausgelöste „Geiz-ist-geil“-Hysterie schadet oftmals dem Verbraucher und führt zu Kollateralschäden beim Umwelt- und Klimaschutz“, so DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Die Deutsche Umwelthilfe hatte im November zunächst eine „Saturn“- und eine „Media Markt“-Filiale in Berlin wegen Verstöße bei der Energieverbrauchskennzeichnung abgemahnt und nach deren Weigerung, eine entsprechende Unterlassungserklärung zu unterzeichnen, Anfang Dezember vor dem Berliner Landgericht Klage erhoben. In der Folge stellte die DUH bei erneuten Testbesuchen Berliner Elektromärkte fest, dass kurzfristig eine korrekte Auszeichnung eingeführt wurde, nicht jedoch im übrigen Bundesgebiets. Die DUH stellte der Media Saturn Holding GmbH in der vergangenen Woche ein Ultimatum, bis zum heutigen Mittwoch für eine korrekte Einhaltung der Kennzeichnungsverordnung in allen mehr als 300 Filialen zu sorgen. Mit Zufriedenheit hat die DUH bei ihren neuesten Testbesuchen festgestellt, dass nun ganz überwiegend die Energieverbrauchskennzeichnung korrekt erfolgt. Nach DUH-Informationen wurden die Filialleiter von ihren Zentralen entsprechend angewiesen. Trotzdem sind die Missstände noch nicht flächendeckend abgestellt. Eine mangelhafte Kennzeichnung wurde bei stichprobenartigen Besuchen in „Saturn“-Dependancen z.B. in Kassel, Hamburg und Hannover festgestellt. Die DUH wird daher, wie angekündigt, diese Filialen im Internet an den Pranger stellen und auf einer „Schmuddelliste“ den Verbraucher aufmerksam machen, wo er nicht korrekt über den Energieverbrauch informiert wird.

„Wir wollen ´Saturn´ und ´Media Markt´ zu einer vollständigen Einhaltung der gesetzlichen Regelungen veranlassen und werden deshalb unsere Testbesuche konsequent fortsetzen, bis dieses Ziel erreicht ist“, sagt Cornelia Ziehm, Leiterin Verbraucherschutz und Recht, bei der DUH. Als dominierende Marktführer im Elektrogeräte-Einzelhandel hätten beide Unternehmen eine besondere Verantwortung, die über die eigentlich selbstverständliche Einhaltung von Gesetzen hinausgehe. Ziehm drängte die Media-Saturn-Holding GmbH in diesem Zusammenhang erneut, die Produktauswahl und Aktionsangebote ihrer Filialen auf besonders energieeffiziente Haushaltsgeräte umzustellen und damit offensiv zu werben. Nachdem sich die Media-Saturn-Holding GmbH im Verlauf der aktuellen Auseinandersetzung mit der DUH selbst als „Marktbereiter für umweltschonende Produkte“ bezeichnet hatte, sei es nun an der Zeit, den Worten auch Taten folgen zu lassen. Ziehm: „Wir wollen, dass die verfehlte Geiz-ist-geil-Ära beendet und die Wende hin zu einem Qualitäts-Marketing eingeleitet wird. Eine solche Neuausrichtung der Marktführer ´Saturn´ und ´Media Markt´ hätte Signalwirkung weit über das Elektrogerätesegment hinaus“.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Jürgen Resch

Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell
Tel.: 0 77 32 / 99 95-0 Fax: 0 77 32 / 99 95-77 mobil 01 71 / 3 64 91 70
e-Mail: info@duh.de, WWW: www.duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz

Deutsche Umwelthilfe e.V.,Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030/258986-15, Fax: 030/258986-19, mobil 0171/5660577
e-Mail: rosenkranz@duh.de

Dr. Cornelia Ziehm

Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030/ 25 89 86-18, Fax: 030/258986-19, mobil 0160/5337376
e-Mail: ziehm@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.