pageBG

Pressemitteilung

NRW plant de facto Moratorium für Windenergie

Donnerstag, 11.07.2019

Nordrhein-Westfalen beschließt mit neuem Landesentwicklungsplan de facto den Ausbaustopp der Windkraft – Flächen für Windenergie werden stark reduziert – NRW sabotiert Ausbau der Erneuerbaren Energien und Klimaschutz – Deutsche Umwelthilfe kritisiert Vorhaben scharf und fordert prozentuale Flächenvorgaben für Windenergie

© W. Scott/Fotolia

Berlin, 11.7.2019: Am morgigen Freitag, den 12. Juli 2019, möchte der Landtag von Nordrhein-Westfalen einen neuen Landesentwicklungsplan verabschieden. Dieser schreibt Restriktionen für den Bau neuer Windenergieanlagen fest, die den Ausbau der Windenergie in Nordrhein-Westfalen (NRW) faktisch stoppen. Dieses Vorhaben kritisiert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) scharf. Demnach müssen Vorranggebiete für Windenergie nicht mehr verpflichtend in den Regionalplänen festgelegt werden. Die Privilegierung von Windenergieanlagen im Wald fällt komplett weg. Zwischen Wohngebieten und Windenergieanlagen wird ein pauschaler Abstand von 1.500 Metern festgelegt. Diese Maßnahmen begrenzen die Flächen, auf denen der Bau von Windenergieanlagen möglich ist, erheblich. Landesentwicklungspläne gelten in der Regel viele Jahre. Deutschland hat sich verpflichtet, bis 2030 mindestens 65 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren Energien zu gewinnen.

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Der nordrhein-westfälische Landtag beschließt mit dem neuen Landesentwicklungsplan de facto ein Moratorium der Windenergie in NRW. Allein mit der geplanten Abstandsregelung verabschiedet sich NRW vom Ausbau der Windenergie und damit vom Klimaschutz. Nach Bayern entzieht sich ein zweites Bundesland der Verantwortung für den Ausbau der klimafreundlichen Windenergie. Diese Entscheidung ist völlig unverständlich und realitätsfern. Während die Städte und Kommunen in NRW reihenweise den Klimanotstand ausrufen, setzt man auf Landesebene ein Ausrufezeichen gegen den Klimaschutz.“

„Nach der Grundsatzentscheidung für den Kohleausstieg muss die Landesregierung sich entschlossen für den Einstieg in die Erneuerbaren Energien entscheiden. Wir brauchen dringend Vorgaben des Bundes, wie viel Prozent der Landesfläche für die Windenergie zur Verfügung gestellt werden müssen. Die Akzeptanz der Menschen vor Ort ist essentiell, deshalb brauchen wir eine frühere Beteiligung an der Standortplanung und eine finanzielle Teilhabe der Kommunen“, so Müller-Kraenner weiter.

Hintergrund:

Das Umweltbundesamt hat in einer aktuellen Studie gezeigt, dass bei einem pauschalen Abstand von 1.500 Metern nur noch 15 – 40 Prozent der bisherigen Flächenkulisse für Windenergie übrigblieben. Ein Zubau an Windkapazität gegenüber dem Status Quo wäre schon bei einem Abstand von 1.000 Meter nicht mehr möglich.

Links:

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

DUH-Pressestelle:

Ann-Kathrin Marggraf, Marlen Bachmann
030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..