pageBG

Pressemitteilung

Neuer Bericht zum Soja-Anbau: Entwaldung in Hotspot-Gemeinden im brasilianischen Cerrado hat um 61 Prozent zugenommen

Donnerstag, 24.03.2022 Dateien: 1

• Bericht von Deutscher Umwelthilfe, Harvest und Rainforest Foundation Norway offenbart dramatischen Anstieg von Waldzerstörung in 25 besonders gefährdeten Sojaanbaugebieten

• Importiertes Soja landet größtenteils als Futter in der Massentierhaltung

• DUH fordert getrennte Rückverfolgung für entwaldungsfreies Soja und Aufnahme von Savannen und Feuchtgebieten in EU-Gesetz

© Victor Moriyama

Berlin, 24.3.2022: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH), Harvest und Rainforest Foundation Norway haben einen neuen besorgniserregenden Bericht über die zunehmende Waldzerstörung in den Sojaanbaugebieten im brasilianischen Cerrado vorgelegt. Trotz Selbstverpflichtungen zum Waldschutz und angekündigten Schutzmaßnahmen von sechs großen Sojahändlern stieg die Entwaldung auf Sojafarmen von 2018 bis 2020 in 25 stark gefährdeten Gebieten der bewaldeten Savanne um 61 Prozent. Soja hat den höchsten Anteil an der durch europäische Importe verursachten Entwaldung. Der größte Teil des importierten Sojas fließt als Eiweißfutter in die Massentierhaltung.

Die Europäische Kommission plant, gegen die Entwaldung durch europäische Importe von entwaldungskritischen Rohstoffen wie Soja vorzugehen. Die vorgeschlagenen verbindlichen Maßnahmen für mehr Transparenz und Rückverfolgbarkeit in den Lieferketten stehen jedoch unter massivem Druck durch die europäische Soja- und Futtermittellobby. So soll etwa die getrennte Rückverfolgung für entwaldungsfreies und nicht-entwaldungsfreies Soja wieder aufgeweicht werden. 

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Freiwillige Maßnahmen der Agrarbranche gegen die Zerstörung von Ökosystemen allein reichen nicht aus. Das geplante EU-Gesetz gegen Entwaldung  ist ein wichtiger Meilenstein für den Schutz der Wälder und muss gegenüber den Interessen der Futtermittelindustrie verteidigt werden. Ohne eine getrennte vollständige Rückverfolgung des Sojas bis zum Feld kann weiter Soja, für das Wald gerodet wurde, ohne negative Konsequenzen auf dem EU-Markt landen.

Die großen Sojafuttermittelhändler sind mit ihren Selbstverpflichtungen zum Wälderschutz krachend gescheitert. Es liegt nun am EU-Gesetzgeber, für wirksame Mechanismen zur Eindämmung der Entwaldung und des Verlusts der biologischen Vielfalt zu sorgen", so Anahita Yousefi, Direktorin der Umweltorganisation Harvest.

Hinzu kommt, dass das EU-Gesetz auf Wälder beschränkt bleiben soll. Damit würde ein Großteil der Naturzerstörung für Soja Exporte in die EU durchs Raster fallen. Die DUH, RFN und Harvest fordern die Bundesregierung dazu auf, im EU-Rat intensiv auf die Aufnahme von Savannen wie den Cerrado, Grasland und Feuchtgebieten in den Gesetzestext zu drängen. 

Die Sojabranche hat zu lange zugelassen, dass einige der wertvollsten Ökosysteme der Welt zerstört werden. Um die Zerstörung der Natur durch den EU-Verbrauch zu begrenzen, müssen Ökosysteme wie Savannen und Feuchtgebiete dringend in dieses Gesetz aufgenommen werden“, meint Nils Hermann Ranum, Leiter des Drivers of Deforestation-Programms bei der Rainforest Foundation Norway.

Link: 

Den Soja-Bericht finden Sie am Ende der Seite.  

Kontakt: 

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe, www.instagram.com/umwelthilfe, www.linkedin.com/company/umwelthilfe 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..