pageBG

Pressemitteilung

Mehr Klimaschutz beim Bauen durch innovative Wärmedämmung – Neues DBU-gefördertes Projekt der Deutschen Umwelthilfe

Mittwoch, 16.10.2019

Deponierung und Verbrennung von über 200.000 Tonnen Dämmstoffen pro Jahr führt zu enormen Kohlendioxid-Emissionen und Rohstoffverlusten – Nachfrage von Dämmmaterial steigt durch Sanierungsbedarf und Wohnungsbau deutlich an – Deutsche Umwelthilfe startet Projekt ‚Innovationen Wärmedämmung‘ zur Erschließung von Klimaschutzpotentialen bei der Produktion, Nutzung und Entsorgung von Dämmstoffen – Wiederverwendung und Recycling von Dämmstoffen muss gestärkt werden – Innovative Unternehmen sind aufgerufen, sich am Projekt zu beteiligen

© zoomingfoto1712 - Fotolia

Berlin, 16.10.2019: Um die Umweltauswirkungen von Bau-und Dämmprodukten entlang des gesamten Produktlebenszyklus‘ zu verringern, startet die Deutsche Umwelthilfe (DUH) das neue Projekt „Innovationen Wärmedämmung“. Das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) fachlich und finanziell geförderte Projekt möchte innovative Ansätze im Bereich Wärmedämmung zum Schutz des Klimas und der Umwelt bekannt machen und in die Umsetzung bringen. Die Projektlaufzeit beträgt zwei Jahre. Unternehmen mit Ideen zur Verbesserung der Gebäudedämmung sind aufgefordert, sich aktiv in das Projekt einzubringen.

Um die Klimaziele zu erreichen und die Wohnkosten langfristig zu senken, ist die energetische Sanierung des Gebäudebestands notwendig. Die Dämmung von Gebäuden trägt aktiv zum Klimaschutz bei, indem der Energieverbrauch für das Heizen gesenkt wird. Die Produktion, Nutzung und Entsorgung der Dämmstoffe ist jedoch mit Umweltauswirkungen verbunden, die sich verringern ließen.

Bislang werden jedes Jahr über 200.000 Tonnen zurückgebauter Dämmstoffe überwiegend deponiert und verbrannt. Dadurch werden hochwertiges Material zerstört und große Mengen Kohlendioxid (CO2) freigesetzt, die das Klima belasten. Da der Bedarf an Dämmmaterial von aktuell zwei Millionen Tonnen pro Jahr durch Sanierungsbedarf und Wohnungsbau deutlich ansteigen wird, sind umweltfreundlichere Ansätze, wie der Einsatz von Recyclingmaterial, die Wiederverwendung oder das Recycling von ausgebauten Dämmstoffen, umso wichtiger. Obwohl viele umweltfreundliche Produkte und Verfahren im Dämmstoffbereich bereits vorhanden sind, werden sie in der Praxis kaum eingesetzt.

„Ein ganzheitliches Denken von der Wiege bis zur Bahre ist notwendig. Materialauswahl, Ökodesign und Entsorgung haben entscheidende Auswirkungen auf die Umweltbilanz der Produkte. Durch den bisher überwiegenden Einsatz fossiler Rohstoffe zur Produktion sowie der Verbrennung und Deponierung von Abfällen werden Klimaschutzpotentiale nicht ausgeschöpft und letztlich die Akzeptanz von Dämmstoffen aufs Spiel gesetzt“, sagt Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der DUH.

„Die rechtlichen Rahmenbedingungen müssen ökologische Innovationen fördern. Planer, Handwerker und Bauherren müssen viel besser als bisher über ökologische Bau- und Dämmprodukte informiert werden. Hier setzen wir mit unserem Projekt an, um alle relevanten Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik an einen Tisch zu bringen. Gemeinsam wollen wir Lösungen finden, um den Klima- und Umweltschutz beim Bauen voran zu bringen“, so Metz weiter.

In den nächsten zwei Jahren sind unter anderem die Erstellung von Hintergrundmaterialien, die Durchführung von Fachgesprächen sowie umfangreiche Pressearbeit geplant.

Links:

Kontakt:

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin
0170 7686923, metz@duh.de

Philipp Sommer, Stellvertretender Leiter Kreislaufwirtschaft
030 2400867-462, sommer@duh.de 

DUH-Pressestelle:

Ann-Kathrin Marggraf, Marlen Bachmann
030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.