pageBG

Pressemitteilung

Erfolg für den Umweltschutz: Borussia Dortmund startet neues Mehrwegsystem im Signal Iduna Park und setzt Zeichen gegen Plastikmüll

Freitag, 16.08.2019

Borussia Dortmund nutzt ab sofort bei Heimspielen Mehrwegbecher – DUH-Umfrage für die Saison 2019/2020 zeigt einen Trend zu Mehrwegbechern in der 1. Bundesliga – Andere Vereine sollten dem positiven Beispiel der Dortmunder folgen

© Mikael Damkier/Fotolia

Berlin, 16.8.2019: Mehr als neun Millionen Einweg-Plastikbecher fielen in der Saison 2018/19 in den Stadien der 1. und 2. Fußball-Bundesliga als Abfall an. Borussia Dortmund (BVB) hatte mit rund 1,5 Millionen verbrauchten Wegwerfbechern einen erheblichen Anteil daran. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) begrüßt ausdrücklich, dass sich das nun ändern wird. Ab der Saison 2019/20 werden im Signal Iduna Park mehrheitlich umweltfreundliche Mehrwegbecher eingesetzt. Dem Umstieg war eine gemeinsame Petition des Fußballfans und Klimaaktivisten Nick Heubeck mit der DUH vorausgegangen, die knapp 100.000 Unterstützer fand. In einem persönlichen Gespräch mit Nick Heubeck und Vertretern der DUH hatte BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer die Einführung eines Mehrwegsystems angekündigt.

„Der BVB hat Wort gehalten und den angekündigten Umstieg auf umweltfreundliche Mehrwegbecher mehrheitlich umgesetzt. Borussia Dortmund setzt mit dem Einsatz wiederbefüllbarer Mehrwegbecher ein wichtiges Zeichen für Abfallvermeidung, Ressourcenschonung und Klimaschutz. Nur so lässt sich das Plastikmüllproblem in den Fußballarenen in den Griff bekommen. Durch die Versorgung von über 50.000 Zuschauern pro Heimspiel mit Getränken aus Mehrwegbechern werden im Signal-Iduna-Park in der kommenden Bundesligasaison und den Champions-League-Spielen voraussichtlich mehr als eine Million Einweg-Plastikbecher eingespart. Andere Vereine sollten dem positiven Beispiel des BVB folgen“, sagt Barbara Metz, Stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin.

Nach einer aktuellen DUH-Umfrage setzen in der ersten Fußball-Bundesliga inzwischen vierzehn Bundesligisten auf Mehrwegbecher. In dieser Saison steigen neben Borussia Dortmund, auch Bayer Leverkusen, der VfL Wolfsburg und der 1. FC Köln von Einweg auf Mehrweg um.

„Mit der zunehmenden öffentlichen Diskussion über Plastikabfälle und im Hinblick auf erweiterte Erkenntnisse zur Ökobilanz der bisher eingesetzten Bioplastikbecher haben wir unsere im Sommer 2015 getroffene Entscheidung zum Einsatz von Einwegbechern hinterfragt. Wir haben uns entschieden, ab dieser Saison wieder mehrheitlich auf Mehrwegbecher zu setzen, weil sie auf einfache Weise zur Abfallvermeidung beitragen und das Klima schützen. Wir nehmen die gesamtgesellschaftliche Aufgabe des Umweltschutzes sehr ernst und werden nicht nur im Bereich der Entsorgung, sondern auch bei anderen wichtigen Themen wie Mobilität und Energie kontinuierlich an Verbesserungen arbeiten“
, sagt der BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer.

Nick Heubeck erklärt zum Becherumstieg beim BVB: „Nachdem wir 100.000 Unterschriften gegen den Plastikmüll in Dortmund sammeln konnten, freut es mich sehr, dass der BVB darauf reagiert hat. Die Umstellung auf Mehrweg liegt mir zur Vermeidung unnötigen Abfalls und wegen der guten Klimabilanz der Becher sehr stark am Herzen. Ganz zufrieden mit der Umsetzung bin ich aber noch nicht, weil im Stehbereich noch immer auf Einweg gesetzt wird. Ich hoffe, dass der Verein auch hier schnell noch eine nachhaltige Lösung findet."

Hintergrund:

Die DUH setzt sich im Rahmen des Projekts „Mehrweg. Mach mit!“ für die Verwendung klimafreundlicher Getränkeverpackungen ein. Hierzu leistet der Einsatz wiederverwendbarer Mehrwegbecher auf Großveranstaltungen einen wichtigen Beitrag. Schon nach dem fünften Gebrauch können Mehrwegbecher umweltfreundlicher als Einwegbecher aus Polymilchsäure (PLA), Polyethylenterephthalat (PET) oder Polystyrol (PS) sein.

Das Projekt „Mehrweg. Mach mit!“ ist Teil der Nationalen Klimaschutzinitiative der Bundesregierung und wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert, aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Links:

Kontakt:

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin DUH
0170 7686923, metz@duh.de

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft DUH
030 2400 867 43, 0151 18256692, fischer@duh.de

Nick Heubeck
www.twitter.com/NickHeubeck 

BVB-Pressestelle:

Daniel Stolpe, Leiter Internationale Kommunikation
0231 90204614, Daniel.Stolpe@bvb.de

DUH-Pressestelle:

Ann-Kathrin Marggraf, Marlen Bachmann
030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.