pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe verklagt Media Märkte wegen „bedingungsloser Uneinsichtigkeit“ bei Energiekennzeichnung

Berlin, Freitag, 22.12.2006

Die Verstöße von Filialen der Elektrogerätekette Media Markt gegen gesetzlich vorgeschriebene Verbraucher- und Klimaschutzregelungen halten auch in der Schlussphase des Weihnachtsgeschäfts an. Obwohl das Landgericht Stuttgart erst vor zwei Wochen gegen den Media Markt in Esslingen wegen Verstößen gegen die gesetzlich vorgeschriebene Energiekennzeichnung eine einstweilige Verfügung erlassen hatte, musste die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) in den vergangenen Tagen wegen ähnlicher Vergehen erneut zwei Filialen der Markt führenden Elektrogerätekette in Ravensburg und Augsburg (Stadtteil Oberhausen) abmahnen. Erneut lehnte Media-Markt-Anwalt Joachim Nikolaus Steinhöfel („Ich bin doch nicht blöd“) die Abgabe einer Unterlassungserklärung ab.

Wir werden wie im Fall Esslingen natürlich auch in Ravensburg und Augsburg-Oberhausen vor Gericht eine einstweilige Verfügung erwirken. Die Media Markt Saturn Holding zwingt uns über diesen Anwalt ständig in die juristische Auseinandersetzung, statt endlich zu kapieren, dass eindeutige Gesetze auch für marktführende Elektromärkte gelten.“ Resch kündigte an, dass die DUH weiter Testbesuche in Media Markt-, Saturn- und anderen Elektromärkten durchführen und Verstöße mit Abmahnungen und im Fall der Uneinsichtigkeit mit Klagen vor Gericht beantworten werde. Darüber hinaus würden die betroffenen Filialen auf der von der DUH im Internet veröffentlichten so genannten „Schmuddelliste“ (www.duh.de) aufgeführt bis die Verstöße aufhören.

Die Energieverbrauchskennzeichnung soll Kunden beim Kauf von Kühl- und Gefriergeräten, Waschmaschinen oder Wäschetrocknern (so genannte "weiße Ware") mit eindeutigen Angaben die Entscheidung für verbrauchsarme und damit Klima und Ressourcen schonende Geräte erleichtern. Sie wird heute von vielen großen und kleinen Unternehmen weitgehend eingehalten. Die zum Metro-Konzern gehörenden Elektrogeräteketten Media Markt und Saturn hatte die DUH seit über einem Jahr wegen teilweise laschen Umgangs und teilweise auch geradezu demonstrativer Ignoranz mehrfach angeprangert und in der Folge vor den Gerichten bislang ohne Ausnahme obsiegt. Dennoch erzwingen die betroffenen Filialen aus dem Metro-Konzern weiter regelmäßig die Auseinandersetzung vor den Gerichten und bemühen dort im Fall von Niederlagen die jeweils nächste Instanz.

Resch erklärte, dass auch Gespräche mit Metro-Aufsichtsratsmitglied Erich Greipl und persönliche Kontakte zur Geschäftsleitung der Metro-Saturn Holding GmbH in jüngster Zeit „für keinerlei Besserung des provokanten Gebarens“ gesorgt hätten. Resch: „Statt seine Klienten endlich zu einem gesetzeskonformen Verhalten zu veranlassen, verlegt sich der Media-Markt-Anwalt nun auf alberne Beschimpfungen.“

Für Rückfragen:

Jürgen Resch, Deutsche Umwelthilfe e. V., Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin; Tel.: Mobil.: 0171 3649170, Fax.: 030 258986-19, E-Mail: resch@duh.de

Dr. Cornelia Ziehm, Deutsche Umwelthilfe e.V., Leiterin Verbraucherschutz und Recht,  Hackescher Markt 4, 10178 Berlin; Tel.: 030/258986-0, 0160/5337376, E-Mail: ziehm@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz, Leiter Politik, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin; Tel.: 030 258986-0, Fax.: 030 258986-19, Mobil: 0171 5660577, E-Mail: rosenkranz@duh.de

 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..