pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe unterstützt Stadtwerke beim Klimaschutz

Radolfzell, Dienstag, 24.02.2015

Strategieworkshops mit acht kommunalen Unternehmen beginnen im März 2015

© ikonoklast_hh / Fotolia
© ikonoklast_hh / Fotolia

Stadtwerke können das Klima mit vielen Maßnahmen schützen. Ein Strategie-Check der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zeigt, welche Geschäftsbereiche sich beim jeweiligen Versorger dafür am besten eignen. Ein DUH-Beraterteam erarbeitet ab März gemeinsam mit acht kommunalen Unternehmen eine Strategie zur CO2-Einsparung.

Als Grundlage für die Analyse dient ein von der DUH entwickeltes Werkzeug, das detailliert durch die einzelnen Geschäftsbereiche (Strom, Wärme, Energieeffizienz, Mobilität/Öffentlicher Nahverkehr sowie Wasser/Abwasser/Abfall) führt. Es ermöglicht, Potentiale zur CO2-Einsparung herauszuarbeiten und diese zu berechnen. In den gemeinsamen Workshops vor Ort werden darüber hinaus mögliche zukünftige Geschäftsmodelle diskutiert, die betriebswirtschaftliche Aspekte sowie Perspektiven im Klimaschutz vereinen und voranbringen. Abschließend erhalten die teilnehmenden Stadtwerke einen Bericht der DUH, der die Bausteine einer zukünftigen Klimaschutzstrategie im Unternehmen aufbereitet und zusammenfasst.

An dem Strategie-Check nehmen Unternehmen unterschiedlicher Ausrichtung, Größe und Wirtschaftskraft teil“, erläutert Oliver Finus, Projektmanager Bereich Kommunaler Umweltschutz bei der DUH. „Damit wird die Arbeit an einer Klimaschutzstrategie in jedem Unternehmen sehr individuell ausfallen. Trotzdem werden alle Stadtwerke auch von Impulsen der anderen Teilnehmer profitieren können. Beispielsweise wenn es darum geht die Straßenbeleuchtung in Kommunen umzurüsten und dadurch Strom einzusparen.

Folgende acht kommunale Unternehmen beteiligen sich an dem Strategie-Check: Stadtwerke Castrop-Rauxel GmbH, Stadtwerke Ettlingen GmbH, Stadtwerke Gütersloh GmbH, Städtische Werke Kassel AG, Stadtwerke Radolfzell GmbH, Stadtwerke Stade GmbH, Stadtwerke Tuttlingen GmbH sowie Rheinhessische Energie- und Wasserversorgungs-GmbH mit Sitz in Ingelheim.

Weitere Informationen zur Durchführung und zukünftig auch über den aktuellen Stand in den teilnehmenden Unternehmen finden sich unter http://www.duh.de/klimastadtwerk-strategie.html. Der Strategie-Check ist Bestandteil des DUH-Projekts „KlimaStadtWerk“. Das Projekt „KlimaStadtWerk“ wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.klima-stadtwerk.de.

Kontakt:
Oliver Finus, Projektmanager Kommunaler Umweltschutz
Tel.: 07732 9995-54, E-Mail: finus@duh.de

Ann-Kathrin Marggraf, DUH-Pressestelle
Tel.: 030 2400867-21, E-Mail: presse@duh.de

DUH im Internet: www.duh.de, Twitter: https://twitter.com/Umwelthilfe 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..