pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe kritisiert die Verzögerung eines Förderstopps der Bundesregierung bei Agrokraftstoffen

Mittwoch, 27.07.2022

• Deutsche Umwelthilfe fordert einen sofortigen Förderstopp von Agrokraftstoffen

• Förderstopp von Agrokraftstoff ist schnell umsetzbare Maßnahme, um kurzfristig dringend benötigte Flächen für Nahrungsmittelsicherheit, Klimaschutz und Biodiversität freizumachen

• DUH fordert Umweltministerin Lemke und Landwirtschaftsminister Özdemir auf, den Förderstopp mit hoher Priorität auch gegen Widerstand von Verkehrsminister Wissing durchzusetzen und eine Weiterförderung nicht zu akzeptieren

© Unsplash - sergeOn

Berlin, 27.7.2022: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert die Bundesregierung auf, die staatlich geförderte Verschwendung von Raps, Weizen und Mais als Agrosprit im Tank sofort zu beenden. Nachdem Umweltministerin Lemke einen entsprechenden Gesetzesentwurf angekündigt hat, diskutiert die Bundesregierung aktuell über den Förderstopp von Agrosprit.

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Jeden Tag landet Weizen für etwa 15 Millionen Laibe Brot in Europas Fahrzeugtanks. Damit tragen Agrokraftstoffe zur globalen Nahrungsmittelknappheit und zum Preisdruck bei Lebensmitteln bei. Landwirtschaftsminister Cem Özdemir und Umweltministerin Steffi Lemke haben bereits im vergangenen Jahr einen Förderstopp von Agrosprit bis 2025 gefordert. Hinter dieses Ziel dürfen sie auf keinen Fall zurückfallen, ein Förderstopp ist überfällig. Schon seit Wochen wird die ‚zeitnahe‘ Veröffentlichung des BMUV-Gesetzentwurfes angekündigt, bislang jedoch ohne Resultat. Wir fordern die Bundesregierung zu schnellem Handeln auf, um die Verschwendung von Essen im Tank sofort zu beenden.“

In seinem kürzlich vorgestellten Sofortprogramm für den Verkehr will Verkehrsminister Wissing die Anrechenbarkeit von Agrosprit weiter ermöglichen, ohne ein Enddatum für deren Förderung zu nennen. Dabei ist der Förderstopp von Agrokraftstoff eine simple und schnell umsetzbare Maßnahme, um dringend benötigte Flächen für Nahrungsmittelproduktion, Klimaschutz und Biodiversität zur Verfügung zu stellen.

Dazu Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Agrosprit ist nicht nur teurer als fossiler Sprit. Durch seinen hohen Flächenbedarf schadet er auch massiv dem Klima. Diesen Unsinn auch noch staatlich zu fördern, ist absurd. Verkehrsminister Wissing muss endlich damit beginnen, für die Bürgerinnen und Bürger im Lande und nicht für die Automobilindustrie zu arbeiten. Es geht darum, den Spritverbrauch der Pkw-Neuwagen radikal zu senken und eben nicht immer größeren Stadtpanzern auch noch Agrosprit in Riesentanks einzufüllen.“

Link:

Faktencheck zu Agrokraftstoffen: https://www.duh.de/agrokraftstoffe/

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
0171 3649170, resch@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..