pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe kritisiert Coca-Cola wegen dreistem Greenwashing mit Einwegflaschen aus Meeresplastik

Freitag, 25.10.2019

Ausgerechnet der weltweit größte Plastiksünder im Verpackungsbereich präsentiert eine Einwegflasche mit 25 Prozent Meeresplastik und will sich so als umweltfreundlich darstellen – Coca-Cola produziert jährlich über drei Millionen Tonnen Kunststoff und ist einer der hauptverantwortlichen Unternehmen für Plastikabfall in den Ozeanen – Vermüllung der Meere kann kein Ausgangspunkt für einen innovativen Recyclingkreislauf sein – Großteil des Plastikmülls in den Meeren zersetzt sich zu Mikropartikeln und lässt sich nicht mehr entfernen oder als sogenanntes Meeresplastik weiter nutzen – Deutsche Umwelthilfe fordert Abfallvermeidung durch den Einsatz wiederverwendbarer Mehrwegflaschen als ökologischste Getränkeverpackung

© DUH/Fischer

Berlin, 25.10.2019: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert den Getränkehersteller Coca-Cola für dreistes Greenwashing mit Einweg-Plastikflaschen, die aus 25 Prozent Meeresplastik bestehen sollen. Dieser angeblich innovative Recyclingansatz dient nach Einschätzung der DUH dazu, die Vermüllung der Meere mit Plastikabfällen zu legitimieren und sogar als etwas Positives darzustellen. Jährlich verenden Millionen Meereslebewesen und Seevögel an den Folgen von Plastikabfällen in den Ozeanen.

Nach Einschätzung des Umwelt- und Verbraucherschutzverbandes kann die Vermüllung der Meere kein Ausgangspunkt für einen innovativen Recyclingkreislauf sein. Das Plastikproblem muss am Anfang und nicht am Ende gelöst werden. Daher sollte Coca-Cola auf Einweg-Plastikflaschen verzichten und Abfälle durch den Einsatz wiederverwendbarer Mehrwegflaschen vermeiden. Coca-Cola muss sich als größter Getränkehersteller zudem weltweit für Pfandsysteme stark machen, damit Getränkeverpackungen im Handel zurückgegeben und nicht in der Umwelt entsorgt werden.

„Ein aktuell veröffentlichter Bericht der Initiative Break Free From Plastic belegt, dass in 484 durchgeführten Aufräumaktionen in über 50 Ländern Coca-Cola als einer der Hauptverursacher von Plastikverschmutzung identifiziert wurde. Deshalb ist es besonders dreist, dass ausgerechnet Coca-Cola eine Einwegflasche mit Anteilen aus Meeresplastik als innovativen Recyclingansatz darstellt. Anstatt die globale Meeresvermüllung schön zu reden, sollte Coca-Cola sich mit wirklich umweltfreundlichen Verpackungsstrategien auseinandersetzen. Durch den konsequenten Einsatz wiederbefüllbarer Mehrwegflaschen können Müll vermieden, Ressourcen eingespart und das Klima geschützt werden. Coca-Cola präsentiert sich mit ihrer aktuellen Recycling-Innovation als Wolf im Schafspelz: Erneut liegt der Fokus eben nicht auf Abfallvermeidung, sondern auf unökologischen Wegwerfverpackungen und der Fortsetzung des Plastikirrsinns“
, kritisiert die Stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz.

„Unsere Meere sind keine Müllkippe aus der man bei Bedarf Plastikabfälle herausfischen kann, um daraus neue Einweg-Plastikflaschen herzustellen. Diese Art eines Recyclingkreislaufs ist nicht akzeptabel, weil so die zunehmende Meeresverschmutzung mit immer mehr Einweg-Plastikmüll legitimiert und von den wirklichen Lösungsansätzen, wie wiederverwendbare Mehrwegflaschen und Pfandsysteme, abgelenkt wird. Ein Großteil des Kunststoffmülls in den Ozeanen zersetzt sich ohnehin zu Mikroplastik und ist nicht mehr aus dem Wasser herauszuholen. Viele Meereslebewesen nehmen diese Kunststoffpartikel auf und so kann sich der Abfall in den Nahrungsketten anreichern. Anstatt nachhaltig zu agieren und auf umweltfreundliche Mehrwegflaschen zu setzen, treibt Coca-Cola weltweit seine Strategie für Einweg-Plastikflaschen und Getränkedosen voran. In Deutschland unterläuft Coca-Cola die Mehrwegquote von 70 Prozent aus dem Verpackungsgesetz“, sagt Thomas Fischer, Leiter für Kreislaufwirtschaft bei der DUH.

Links:

Kontakt:

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin
0170 7686923, metz@duh.de 

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft
030 2400867-43, 0151 18256692, fischer@duh.de

DUH-Pressestelle:

Ann-Kathrin Marggraf, Marlen Bachmann
030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..