Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe fordert: Bundesverkehrsminister muss Fiat-Wohnmobile mit hohem Schadstoffausstoß umgehend zurückrufen

Freitag, 20.08.2021 Dateien: 1

• Bereits im Mai bestätigte Kraftfahrt-Bundesamt „hohe Stickoxid-Emissionen aufgrund von Unzulässigkeiten“ bei Fiat Ducato Modellen

• DUH-Messungen an einem Modell der aktuellen Abgasnorm Euro 6d-Temp zeigen, dass der Grenzwert für das gesundheitsschädliche Dieselabgas Stickoxid auf der Straße auch von Wohnmobilen eingehalten werden kann

• DUH-Bundesgeschäftsführer Resch warnt: „Wir raten dringend vom Kauf gebrauchter Fiat Ducato Modelle mit einer Abgasnorm schlechter als Euro 6d-Temp ab“

• Vorhandene Hardwarenachrüstungen für die betrügerischen Euro 5 und Euro 6 Fiat Ducato Modelle sind verfügbar und können die Stickoxidemissionen um bis zu 97 Prozent reduzieren

© elcovalana - Fotolia
Blurred silhouettes of cars surrounded by steam from the exhaust pipes. Traffic jam

Berlin, 20.8.2021: Vor dem Hintergrund zum Teil extrem hoher Schadstoffemissionen von Wohnmobilen des Herstellers Fiat fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auf, entsprechende Fahrzeuge umgehend zurückzurufen und aus dem Verkehr zu ziehen. Neueste Messungen des Emissions-Kontroll-Instituts (EKI) an einem Fiat Ducato 140 Multijet der Euronorm Euro 6d-Temp zeigen: Der Grenzwert für das gesundheitsschädliche Dieselabgas Stickoxid (NOx) kann auch unter realen Betriebsbedingungen von Fiat-Wohnmobilen eingehalten werden. Der Umweltverband sieht sich daher in der Ansicht bestätigt, dass die Einhaltung des europäischen Grenzwerts für Stickoxidemissionen technisch möglich ist.

Die DUH hatte das Bundesverkehrsministerium wiederholt auf die hohen Emissionen von Wohnmobilen des Herstellers Fiat hingewiesen und im Dezember 2020 Messungen des EKI an Fahrzeugen mit der Abgasnorm Euro 5 vorgestellt. Dabei zeigte ein Dethleffs Wohnmobil im Durchschnitt aller durchgeführten Messungen NOx-Emissionen von 2.779 mg/km auf. Damit überschritt der gemessene Wert den NOx-Grenzwert um den Faktor 9,9. Der Grenzwert liegt bei 280mg/km. Das Pilote Wohnmobil lag mit durchschnittlich 1.926 mg/km um den Faktor 6,9 über dem Grenzwert. Im April dieses Jahres hatte die DUH das Ministerium über Messungen an einem Fiat Ducato 130 Multijet informiert: Das Fahrzeug wurde im Juni 2019 noch mit der Abgasnorm Euro 6b zugelassen und zeigte bei Messung mit kaltem Motor einen explosionsartigen Anstieg der Stickoxidemissionen auf 2.377 mg/km. Der Mittelwert über alle Messungen lag bei 1.520 mg NOx/km.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) selbst hatte eigene Untersuchungen durchgeführt und „hohe Stickoxid-Emissionen aufgrund von Unzulässigkeiten“ bei den Fiat Ducato Modellen schriftlich gegenüber der DUH bestätigt. Unternommen wurde bislang jedoch nichts. „Herr Scheuer hat nicht nur die Möglichkeit, sondern auch die Verpflichtung, hier endlich aktiv zu werden, zumal da das ihm unterstellte KBA bestätigt, dass hier etwas faul ist. Menschen investieren viel Geld in diese Fahrzeuge und Fiat hält einen Marktanteil von fast 70 Prozent. Den Betrug einfach auf Kosten von Verbraucherinnen und Verbrauchern und unser aller Gesundheit durchzuwinken – das stinkt zum Himmel. Vor dem Kauf eines Fiat Ducato Wohnmobils mit einer Abgasnorm Euro 4, 5 oder 6 a-c können wir nur warnen, da wir davon ausgehen, dass diese Fahrzeuge mit Einfahr- und Betriebsverboten belegt werden, solange sie derart extreme Abgasemissionen aufweisen,“ so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Bei den neuen Abgasmessungen des EKI an einem Fiat Ducato 140 Multijet, zugelassen nach der Abgasnorm Euro 6 d-Temp, emittierte das Fahrzeug 80 mg NOx/km mit kaltem Motor. Im Durchschnitt über alle durchgeführten Messungen an diesem Fahrzeug lag der Wert bei 120 mg NOx/km. Der wesentliche Unterschied zu den Vorläufermodellen: Dieses Modell, das im Rahmen der Typzulassung auch in Straßentests die Einhaltung der Abgaswerte belegen muss, verfügt über einen wirksamen SCR-Katalysator mit Harnstoffeinspritzung.

Der Umweltverband fordert daher den verpflichtenden Rückruf und eine Nachrüstung von Fahrzeugen der Abgasstufen 5 bis 6c mit wirksamen Katalysatoren. Dazu Axel Friedrich, Leiter des EKI: „Unsere Messungen zeigen, dass effektive Abgasreinigung möglich ist. Inzwischen sind auch Hardwarenachrüstungen Dritter vorhanden, mit denen die Stickoxidemissionen drastisch gesenkt werden können. Dass der Hersteller dies nicht bereits bei den Vorgängermodellen sichergestellt hat, ist ein Skandal. Sowohl für die Euro 5 als auch für die Euro 6 Modelle wäre der Einbau eines effektiven SCR-Katalysators schon beim Inverkehrbringen möglich gewesen. Der FiatChrysler-Konzern muss hier zur Verantwortung gezogen und es müssen entsprechende Sanktionen erlassen werden. Auch wenn er sich inzwischen hinter der Stellantis Gruppe zu verstecken sucht.“

Links:

Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
0171 3649170, resch@duh.de

Dr. Axel Friedrich, Internationaler Verkehrsberater, Leiter EKI
0157 7152163, axel.friedrich.berlin@gmail.com

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.