pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe begrüßt geplantes Feuerwerksverbot in Thüringen – Weitere Bundesländer müssen folgen

Donnerstag, 16.12.2021

• Landesregierung Thüringen plant, Feuerwerksverbot für den Jahreswechsel in neue Corona-Verordnung aufzunehmen

• Anwendungsverbot für Pyrotechnik schützt vor Verletzungen durch im Ausland erworbenes oder illegal beschafftes Feuerwerk

• DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch fordert von allen Bundesländern, dem Beispiel Thüringens zu folgen sowie strenge Kontrollen durchzuführen

© Volker Schlichting/Fotolia

Berlin, 16.12.2021: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) begrüßt das geplante Feuerwerksverbot der Landesregierung Thüringen zum Jahreswechsel. Nach dem bereits beschlossenen bundesweiten Verkaufsverbot für Pyrotechnik ist das zusätzliche Feuerwerksverbot eine wichtige Maßnahme zum Schutz der Menschen vor Verletzungen durch teils illegale Böller und Feuerwerkskörper und der Gefahr der Überlastung des Gesundheitssystems in der Covid-19-Pandemie. Die DUH ruft auch die anderen Bundesländer dazu auf, ein Anwendungsverbot für private Pyrotechnik auszusprechen.

Dazu Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Der geplante Schritt der Landesregierung Thüringen ist absolut richtig und wichtig. Es ist nur vernünftig, das Gesundheitssystem gerade angesichts der verschärften Lage der Covid-19-Pandemie nicht weiter zu belasten – auch Tier und Umwelt können bei dieser Entscheidung buchstäblich aufatmen. Mit einem Anwendungsverbot für Feuerwerk sowie strengen Kontrollen in den Verbotszonen wird verhindert, dass aus dem Ausland teils illegal beschaffte Böller und Raketen Schaden anrichten, die Luft verpesten und unsere Umwelt verschmutzen. Jetzt heißt es Mut zum Nachmachen für die übrigen Länder: Die Landesregierungen müssen nachziehen und für Saubere Luft und zum Schutz der Rettungskräfte und des medizinischen Personals ebenfalls ein klares Anwendungsverbot von Silvesterknallern und Raketen beschließen. Ist dies nicht möglich, muss das Bundesinnenministerium eine einheitliche Verbotsregelung für alle Bundesländer festlegen. Nur so können wir sicher und friedlich das neue Jahr begrüßen.“

Die DUH setzt sich in einem breiten Bündnis gemeinsam mit Vier Pfoten, dem Deutschen Tierschutzbüro, Tasso, dem Jane Goodall Institut Deutschland, der Gewerkschaft der Polizei sowie Ärztevertretern für ein böllerfreies Silvester ein – auch in den kommenden Jahren. Feuerwerk führt jedes Jahr zu hoher Luftbelastung, schädigt Millionen schutzlos ausgelieferte Haustiere sowie Nutz- und Wildtiere und verschmutzt die Umwelt. Dazu sorgt es durch tausende teils schwere Verletzungen für die Überlastung von Einsatzkräften und Krankenhäusern, die durch die Pandemie sowieso schon an der Belastungsgrenze arbeiten. Das Bündnis fordert deshalb seit Wochen den Verkaufs- und Gebrauchsstopp privater Pyrotechnik sowie für die Zukunft eine grundsätzliche Überarbeitung der Ersten Sprengstoffverordnung.

Links:

Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
0171 3649170, resch@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.