pageBG

Pressemitteilung

55.000 Unterschriften gegen Lebensmittelverschwendung: Deutsche Umwelthilfe und foodsharing stellen Ernährungsministerin Julia Klöckner Petition vor

Donnerstag, 04.04.2019

55.000 Menschen fordern Ende der Lebensmittelverschwendung – DUH und foodsharing stellen Ernährungsministerin Julia Klöckner gemeinsame Petition auf Preisverleihung vor – Handel wirft 90 Prozent der unverkauften Lebensmittel weg – Wegwerfstopp und verbindliche Zielvorgaben zur Reduzierung von unnötigem Essensmüll müssen kommen

© Finke / DUH

Berlin, 4.4.2019: 90 Prozent der unverkauften Lebensmittel in Deutschland landen vom Supermarktregal direkt in der Tonne. Das sind 11,5 Millionen Mahlzeiten, die pro Tag unnötig verloren gehen. Insgesamt wandern in Deutschland jedes Jahr 18 Millionen Tonnen Lebensmittel in den Müll. Mit einer Petition von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und foodsharing fordern nun 55.000 Menschen ein Ende dieser Lebensmittelverschwendung. Am Abend des 3. April stellten die beiden Organisationen Ernährungs- und Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Unterschriften vor und forderten sie auf, selbst Lebensmittelverschwendung zu fasten.

Während der Verleihung des Bundespreises „Zu gut für die Tonne“ für Engagement bei der Reduzierung der Lebensmittelverschwendung erhielt Klöckner die Petitionsunterschriften. Dazu Valentin Thurn, Gründer von foodsharing: „Die riesigen Berge an Essensmüll werden nur kleiner, wenn alle Unternehmen dazu gesetzlich in die Pflicht genommen werden. Stattdessen inszeniert Ministerin Klöckner für die wenigen Vorreiter eine Preisverleihung mit gestellten Fotos. Das bringt uns nicht weiter, denn gleich im ersten Jahr wurden wir als foodsharing e.V. mit dem „Zu gut für die Tonne“-Preis ausgezeichnet. Trotzdem stehen uns noch immer gesetzliche Hürden beim Retten von Lebensmitteln im Weg. Wir brauchen eine Ministerin, die nicht nur Preise, sondern auch Gesetze in die Hand nimmt.“

Die DUH und foodsharing fordern einen Wegwerfstopp von Lebensmitteln für Supermärkte sowie verbindliche Zielvorgaben bei der Reduzierung von Lebensmittelverschwendung für Unternehmen. Einen Wegwerfstopp wie in Frankreich, bei dem der Einzelhandel unverkaufte Lebensmittel spenden muss, lehnt Klöckner hingegen ab.

„Laut Ministerin Klöckner bewahren die Tafeln bereits 260.000 Tonnen Lebensmittel vor der Verschwendung. Frau Klöckner verschweigt jedoch, dass jährlich das Neunfache durch den Einzelhandel weggeworfen wird“, kritisiert Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH. „Es gibt ein riesiges Potential, die Verschwendung von Lebensmitteln zu stoppen. Doch dafür benötigt es couragierte Politiker, die nicht nur den Verbraucher, sondern auch die Konzerne in die Pflicht nehmen. Die Ministerin schlägt bisher nur freiwillige Maßnahmen zur Reduzierung von Lebensmittelverschwendung vor. So reduziert sich der Essensmüll bis 2030 allerdings nicht um die Hälfte – trotz verpflichtender Vorgabe.“

Zur aktuellen Fastenzeit bis zum 20. April fordern DUH und foodsharing gemeinsam mit 55.000 Menschen Ministerin Klöckner zum Fasten von Lebensmittelverschwendung auf. Alle Unterzeichnenden der Aktion haben sich verpflichtet, selbst während der Fastenzeit Lebensmittelabfälle drastisch zu reduzieren. Schauspielerin Marion Kracht, Politikerin Renate Künast, die ehemalige Boxweltmeisterin Tina Schüssler und weitere Prominente unterstützen die Aktion. Interessierte sind noch immer aufgerufen, an der Aktion teilzunehmen.

Links:

Kontakt:

Manuel Wiemann, Vorstand foodsharing e.V.
0176 57860567, ManuelW@foodsharing.de 

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer DUH
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

DUH-Pressestelle:

Ann-Kathrin Marggraf, Marlen Bachmann
030 2400867-20, presse@duh.de

foodsharing-Pressestelle:

David Jans, Kerstin Bergmann
0177 8780792, presse@foodsharing.de

www.foodsharing.de, www.facebook.com/foodsharing.de

Über die Deutsche Umwelthilfe: Seit 1975 setzt sich die Deutsche Umwelthilfe (DUH) für den Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen ein. Wie keine andere Organisation in Deutschland verbindet die DUH dabei den Schutz von Umwelt und Verbrauchern. Sie ist politisch unabhängig, gemeinnützig, klageberechtigt und engagiert sich für eine nachhaltige Wirtschaftsweise, die die ökologischen Belastungsgrenzen respektiert. Mehr Informationen: https://www.duh.de/

Die DUH setzt sich aktiv für einen wertschätzenden Umgang mit Lebensmitteln ein, z.B. mit Partnern wie foodsharing e.V. oder in Projekten wie dem EU- LIFE Projekt „Clean Air Farming“.

Über foodsharing: Seit sechs Jahren rettet die mehrfach ausgezeichnete foodsharing-Bewegung täglich tonnenweise gute Lebensmittel vor der Vernichtung und verteilt sie ehrenamtlich und kostenfrei im Bekanntenkreis, in Obdachlosenheimen, Kindergärten und über die Plattform foodsharing.de. Über 200.000 Menschen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzen regelmäßig die Internetplattform im Sinne „Teile Lebensmittel, anstatt sie wegzuwerfen!“. Darüber hinaus engagieren sich 50.000 Menschen ehrenamtlich als Foodsaver, indem sie überproduzierte Lebensmittel von Bäckereien, Supermärkten, Kantinen und Großhändlern abholen und verteilen. Das geschieht kontinuierlich über 500 Mal am Tag bei über 5.000 Kooperationspartnern.

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.