Warum braucht es eine Mobilitätswende in Berlin?

Klimaschutz und Luftreinhaltung sind zwei der zentralen Herausforderungen, denen sich Städte wie Berlin stellen müssen: Die Stadt könnte bis 2050 einen Temperaturanstieg im Jahresmittel um plus 1,8 Grad Celsius, im Sommer sogar um plus 6,2 Grad Celsius erleben. Hinzu kommen Dürreperioden und extreme Wetterereignisse. Zunehmende Bodenversiegelung verursacht wachsenden Druck auf freie (Grün-)Flächen. Darüber hinaus sind Berlinerinnen und Berliner gesundheitsschädlicher Luftverschmutzung ausgesetzt. Rechtlich verbindliche Grenzwerte für gesundheitsschädliche Luftschadstoffe werden nach wie vor nicht eingehalten.  

Auch Lärm kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Luftverschmutzung, Lärm und CO2-Emissionen stammen in Großstädten wie Berlin hauptsächlich aus dem motorisierten Straßenverkehr. Der Verkehrssektor war 2017 für 30,6 Prozent der gesamten CO2-Emissionen in Berlin verantwortlich. Der motorisierte Individualverkehr nimmt 58 Prozent der öffentlichen Flächen durch Parkplätze und Straßen ein, dem Rad- und Fußverkehr steht weitaus weniger Platz zur Verfügung. Um gegen den Klimawandel und Luftverschmutzung vorzugehen und die Mobilitätswende auf den Weg zu bringen, hat Berlin bereits fortschrittliche Ziele festgelegt und Gesetze wie das Mobilitätsgesetz beschlossen. Es hapert jedoch an der Umsetzung.  

Deutsche Umwelthilfe und die Mobilitätswende in Berlin 

Im Rahmen des zweijährigen Projekts Pop-Up Republik: Mobilitätswende Berlin unterstützt die Deutsche Umwelthilfe die Stadt Berlin bei der Umsetzung einer beschleunigten Mobilitätswende, als Voraussetzung für Klimaschutz und gesunde Luft. In dem im Oktober 2020 gestarteten Projekt arbeiten wir eng mit Behörden und lokalen Initiativen zusammen, um eine spürbare Veränderung der Verkehrssituation zu erreichen. Dabei werden verschiedene Instrumente der Verkehrswende, wie Pop-Up-Maßnahmen, Geschwindigkeitsreduzierung, Parkraumverknappung und Parkraummanagement untersucht.  

Das Projekt soll zeigen, welchen Effekt die Maßnahmen auf den Ausstoß von Treibhausgasen und die Luftqualität haben, ob es rechtliche Hürden bei der Umsetzung oder Verstetigung der Maßnahmen gibt und wie diese überwunden werden können. Abschließend werden alle Ergebnisse über Fachveranstaltungen und Publikationen verbreitet, um konkrete Wege für eine beschleunigte Verkehrswende aufzuzeigen und diese in den verschiedenen Bezirken Berlins und in weiteren Städten voranzubringen.

© ICLEI
E-Mail-Aktion für saubere Luft!

Aktion: Saubere Luft für unsere Städte!

Umrüstung aller Dieselstinker auf Kosten der Hersteller!

Jetzt Protestmail schreiben!

Kontakt

Copyright: © Christian Gerhardt

Hanna Rhein
Referentin Verkehr und Luftreinhaltung
E-Mail: Mail schreiben

Copyright: © Finke / DUH

Robin Kulpa
Referent Verkehr und Luftreinhaltung
E-Mail: Mail schreiben

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.