Einstieg in die grüne Fernwärme

Auf dem Weg zu einer klimafreundlichen Fernwärmeversorgung

Viele Bürger*innen möchten die Geschwindigkeit der Energiewende erhöhen und engagieren sich lokal für den Kohleausstieg. Bei Kraftwerken mit Wärmeauskopplung in Fernwärmenetze steht dann die Entscheidung an, wie die Wärme zukünftig erzeugt werden soll.

Ausstieg aus der Kohle, Einstieg in erneuerbare Wärme

Ein einfacher Ersatz des Brennstoffs Kohle durch Erdgas löst das Klima-Problem nicht. Auch Gas ist nicht emissionsfrei – von zusätzlichen, bisher nicht erfassten Methanemissionen ganz zu schweigen. Für die Einhaltung der Klimaziele der Bundesregierung muss Wärme spätestens 2050 nahezu emissionsfrei erzeugt werden. Aufgrund der sehr langen Planungs- und Betriebshorizonte müssen schon heute die Weichen für Erneuerbare Wärme gestellt werden.

Entkopplung von Strom und Wärme

Bisher erfolgt die Erzeugung von Strom und Wärme häufig in KWK-Anlagen. Wärme- und Stromsektor sind dadurch verbunden. Bei zunehmenden Anteilen Erneuerbarer Energien im Strom- und Wärmesektor, kann diese Kopplung zu unerwünschten Effekten führen, z. B. dass erneuerbarer Strom abgeregelt und stattdessen fossiler KWK-Strom eingespeist wird. Der Umstieg auf Erneuerbare Wärme bedarf daher auch einer Neubewertung der KWK. Eine klimafreundliche Wärmeversorgung ist möglicherweise mit einer separaten Wärmeerzeugung besser zu realisieren. Speicher müssen in diese Betrachtung einbezogen werden.

Standortspezifische Wärmeplanung

Jedes Wärmenetz ist anders und auch die Quellen für Erneuerbare Wärme sind von Standort zu Standort verschieden. Solarthermie, große Wärmepumpen, Geothermie und industrielle Abwärme sind mögliche Wärmequellen. In der Regel muss dafür zunächst der Wärmebedarf gesenkt werden, energetische Sanierungen der Gebäude und ein Umbau des Wärmenetzes sind notwendig. Diese standortspezifische Planung braucht wegen der häufigen Kopplung von Strom und Wärme aber zusätzlich den Blick auf das Gesamtsystem.

Die Deutsche Umwelthilfe informiert zu erneuerbarer Wärmeversorgung

Wir unterstützen Initiativen, die sich für den Kohleausstieg und den Einstieg in eine erneuerbare Wärmeversorgung engagieren. Gerne kommen wir zu einem persönlichen Gespräch bei Ihnen vorbei. Wir möchten Sie mit unserem Informationsangebot unterstützen, die tatsächlich effizienteste und umweltfreundlichste Lösung für Ihre kommunale Fernwärmeversorgung zu finden. Um Stadtwerke und lokale Politik von einer Wärmewende hin zu Erneuerbaren Energien zu überzeugen, braucht es gute Argumente. Wir hoffen, Ihnen einige dieser Argumente liefern zu können. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

Kontakt

Copyright: © DUH / Heidi Scherm

Dr. Peter Ahmels
Senior Adviser Energie & Klimaschutz
Tel.: 030-2400867-921
E-Mail: Mail schreiben

Judith Grünert
Projektmanagerin Energie & Klimaschutz
Tel.: 030-2400867-93
E-Mail: Mail schreiben

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.