pageBG

Pressemitteilung

Zwischenbericht der Gaskommission: Deutsche Umwelthilfe fordert Fokus auf einkommensschwache Haushalte und langfristige Lösungen

Dienstag, 11.10.2022
© Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Berlin, 11.10.2022: Zur Veröffentlichung des Zwischenberichts der Gaskommission der Bundesregierung erklärt Barbara Metz, Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Umwelthilfe (DUH):

„Der Anspruch der Gaskommission, bei einkommensschwachen Haushalten für eine schnelle Entlastung zu sorgen, ist richtig. Doch mit dem Gießkannenprinzip gegen die Preisexplosion bei fossilen Energieträgern vorzugehen, ist nicht zielführend – weder für Verbraucherinnen und Verbraucher noch für das Klima. Notwendig sind Lösungen, die langfristig dafür sorgen, dass Energieverbräuche sinken. Jetzt muss massiv in die energetische Sanierung investiert werden, denn dort schlummert ein riesiges Einsparpotenzial. Insgesamt bräuchten wir für die energetische Sanierung von Wohngebäuden pro Jahr 25 Milliarden Euro. Das wäre nur ein Bruchteil der Mittel, die Bundeskanzler Scholz jetzt bereitstellen möchte. Eine solche zielgerichtete Förderung könnte nicht nur akute Abhilfe in Zeiten explodierender Energiekosten schaffen, der klimapolitische Mehrwert wäre enorm. Statt nur Symptome zu bekämpfen und am Gaspreis herumzudoktern, sollten bedürftige Haushalte unmittelbar unterstützt werden. Etwa 80 Prozent der Menschen mit niedrigem Einkommen leben zur Miete. Und gerade diese Haushalte wohnen häufig in energetisch schlecht sanierten Gebäuden, die mit fossilem Öl oder Gas beheizt werden. Ihre Einsparmöglichkeiten sind dadurch sehr begrenzt. Auf der anderen Seite entsteht durch die Deckelung des Gaspreises für ein Grundkontingent eine massive Schieflage, denn es bekommen diejenigen viel, die bereits viel haben: Besitzerinnen und Besitzer von Luxusvillen und Großverdiener profitieren deutlich stärker. Deshalb sollte zumindest eine Obergrenze für die Kontingente eingeführt werden. Ich fordere die Gaskommission auf, für den Abschlussbericht den Umstieg auf Gebäudesanierung, den Ausbau und den Einsatz Erneuerbarer Energien, zum Beispiel durch die Wärmepumpe, in den Fokus zu nehmen. Nur so können Haushalte und Industrie dauerhaft vor den Kostensprüngen bei Öl und Gas geschützt, sicher und zuverlässig mit Energie versorgt sowie die Klimaziele erreicht werden.“

Kontakt:

Barbara Metz, Bundesgeschäftsführerin
0170 7686923, metz@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..