pageBG

Pressemitteilung

Wohnraumoffensive ist gescheitert: Nur klimagerechtes Bauen schafft langfristig bezahlbaren Wohnraum

Dienstag, 23.02.2021 Dateien: 1
© moritz - stock.adobe.com

Berlin, 23.2.2021: Die Bundesregierung zieht heute nach zweieinhalb Jahren Bilanz ihrer Wohnraumoffensive. Dazu erklärt Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Umwelthilfe:

„Die Bundesregierung ist mit der Wohnraumoffensive gescheitert, weil sie den Klimaschutz ignoriert hat. Neuer Wohnraum ist nur dann zukunftsfähig und langfristig bezahlbar, wenn Klimaschutz und Effizienz von Grund auf mitgedacht werden. Sonst zahlen am Ende diejenigen den Preis, die in energetisch schlechten Gebäuden leben und hohe Heiz- und Emissionskosten haben. Gebäude, die jetzt nicht klimaschutzgerecht gebaut werden, müssen vorzeitig saniert werden.

Das Mantra ‚Bauen, Bauen, Bauen‘ kann dabei nicht Ziel nachhaltiger Gebäudepolitik sein. Wir fordern die Bundesregierung auf, die Wohnraumoffensive zu einer Sanierungs- und Klimaschutzoffensive zu machen. Beide Ziele müssen gleichermaßen verfolgt werden, da sie langfristig eng miteinander verbunden sind.

Eine nachhaltige Wohnungsbaupolitik braucht Konzepte für eine bedürfnisorientierte und nachhaltige Quartiersplanung. Das bedeutet, dass soziale Aspekte wie Bezahlbarkeit des Wohnraums, aber auch nachhaltiges und klimakompatibles Bauen eine Rolle spielen müssen. Wir brauchen Quartiere, die für viele verschiedene gesellschaftliche Gruppen zur Verfügung stehen und Räume sowohl für Privatsphäre als auch solche für Gemeinschaft eröffnen. Insbesondere in Ballungszentren muss zukunftsfähiges Bauen und Wohnen mit den begrenzt verfügbaren Flächen sorgsam umgehen, denn nicht alle Menschen können sich ein Einfamilienhaus leisten.“

Links:

Das 10-Punkte Sofortprogramm finden Sie am Ende dieser Seite.

Kontakt:

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin
030 2400867-74, 0170 7686923, metz@duh.de

DUH-Pressestelle:

Matthias Walter, Marlen Bachmann, Thomas Grafe
030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..