pageBG

Pressemitteilung

Woche der Abfallvermeidung: Deutsche Umwelthilfe schenkt Firmenhandys mit Sammelinitiative „Handys für die Umwelt“ ein zweites Leben

Freitag, 25.11.2022

• Rund 30 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nutzen ein Diensthandy

• Großer Teil aussortierter Firmengeräte verschwindet aufgrund von Datenschutzbedenken jahrelang in Schubladen

• Deutsche Umwelthilfe ruft Unternehmen auf, sich an der Sammlung „Handys für die Umwelt“ zu beteiligen, Daten professionell löschen zu lassen und die Umwelt zu schützen

© Adobe Stock - Maksym Yemelyanov

Berlin, 25.11.2022: Anlässlich der Woche der Abfallvermeidung ruft die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Unternehmen dazu auf, sich an der Sammelaktion „Handys für die Umwelt“ zu beteiligen und alten Smartphones ein zweites Leben zu schenken. In Deutschland nutzen rund 30 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein Diensthandy. Das entspricht etwa neun Millionen Geräten. Viele dieser Mobiltelefone verschwinden nach Benutzung jahrelang in Schubladen, dabei sind sie häufig noch einsatzfähig oder haben nur kleinere Defekte, die leicht behoben werden könnten. Grund dafür sind oft Datenschutzbedenken oder es wird sich schlichtweg nicht um Altgeräte gekümmert. Das verschwendet Ressourcen und schadet dem Klima.

Mit der kostenfreien Sammlung „Handys für die Umwelt“ bietet die DUH gemeinsam mit dem Rücknahmesystem Green2B Unternehmen eine sichere und umweltgerechte Erfassung ausgemusterter Dienstgeräte an. Die Daten der eingereichten Handys werden nach höchsten DEKRA-zertifizierten Qualitätsstandards gelöscht. Danach werden die Geräte entweder zur Wiederverwendung aufbereitet oder umweltfreundlich recycelt. Mit den Erlösen werden Umweltschutzprojekte in Deutschland unterstützt. Teilnehmende Unternehmen und Organisationen erhalten einen Entsorgungsnachweis, eine Bestätigung der Datenlöschung sowie ein Zertifikat über ihren durch die Sammlung geleisteten Beitrag zur Einsparung von Ressourcen und Treibhausgasemissionen.

Mobiles Arbeiten hat während der Corona-Pandemie deutlich zugenommen, weshalb viele Mitarbeitende inzwischen Diensthandys oder auch Tablets nutzen. Leider lagern bei vielen Unternehmen immer mehr dieser Geräte in Schubladen und Lagerräumen. Schon die Wiederverwendung eines einzelnen Smartphones spart 14 Kilogramm Ressourcen und 58 Kilogramm Treibhausgasemissionen ein, die für die Herstellung eines neuen Gerätes notwendig wären. Und Handys, die nicht reparierbar sind, enthalten wertvolle Rohstoffe wie Kupfer, Gold, Silber oder Platin, die zurückgewonnen und wiedereingesetzt werden können. Je mehr Unternehmen sich an der Sammlung ‚Handys für die Umwelt‘ beteiligen, desto besser für das Klima und die Natur“, sagt die DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz.

Seit 2003 setzt sich die DUH mit ihrer Sammelinitiative „Handys für die Umwelt“ für den bewussten und umweltfreundlichen Umgang mit Mobiltelefonen ein. So konnten die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation und ihre Partner bis heute über drei Millionen ausgediente Handys sammeln, für die Wiederverwendung aufbereiten oder umweltfreundlich recyceln.

Links:

Die Sammlung „Handys für die Umwelt“ finden Sie hier: https://www.handysfuerdieumwelt.de/business-template/fuer-unternehmen/ 

Kontakt: 

Barbara Metz, Bundesgeschäftsführerin
0170 7686923, metz@duh.de

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft
0151 18256692, fischer@duh.de

DUH-Newsroom: 

030 2400867-20, presse@duh.de 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..