pageBG

Pressemitteilung

„Vermeidung vor Anpassung: Klima-Killer stoppen“

Berlin, Montag, 18.05.2009

Protest gegen neue Kohlekraftwerke vor Berliner Klimakonferenz / Aktionsbündnis überreicht Umweltminister Gabriel Kohle-Appell / Aufstieg von 2.000 schwarzen „CO2-Ballons“ aus Dinosaurier-Kohlekraftwerk

Mit einem als Dinosaurier gestalteten Kohlekraftwerk protestierten heute Aktive des Aktionsbündnisses „Zukunft statt Kohle“ vor der Berliner Klimakonferenz „Konzepte zur Anpassung an den Klimawandel“. Sie überreichten Bundesumweltminister Gabriel einen Appell gegen den Neubau von Kohlekraftwerken mit über 36.000 Unterschriften, die online gesammelt wurden (http://www.campact.de/klima/sn4/signer). Aus dem „Kohlosaurus“ stiegen dabei tausende schwarzer „CO2-Ballons“ auf, die die Gefahr der Kohleverbrennung für das Klima symbolisierten. Auf Plakaten forderten die Demonstranten „Dinosaurier-Technologie stoppen!“ und „Klimaschutz vor Anpassung!“.

Umweltminister Gabriel redet neuen Kohlekraftwerken das Wort, obwohl selbst Studien aus seinem eigenen Haus belegen, dass sie Gift für die Klimapolitik der Bundesregierung sind“, so Ferdinand Dürr vom Online-Netzwerk Campact. „Eine moderne Energiepolitik setzt konsequent auf Effizienz und Erneuerbare Energien, intelligent kombiniert mit dezentralen und flexiblen Gaskraftwerken mit Kraft-Wärme-Kopplung. Damit können wir auf den Neubau von Klima-Killer-Kraftwerken auf Kohlebasis verzichten und am Atomausstieg festhalten. Solange Deutschland seinen zentralen Hausaufgaben beim Klimaschutz nicht nachkommt, gibt es keinen Grund, über die Anpassung an den Klimawandel zu debattieren.“

Dr. Gerd Rosenkranz, Leiter Politik der Deutschen Umwelthilfe (DUH): „Kohlekraftwerke sind die klimaschädlichste Form der Stromerzeugung. Deutschland kann nicht beides sein: Kohleland und Klimavorreiter. Jedes neue Kohlekraftwerk bremst die Energiewende und zementiert die klimaschädliche Stromerzeugung auf Jahrzehnte. Das können wir uns nicht mehr leisten. Ob die CCS-Technologie, das Abtrennen und Verpressen von CO2 in tiefen Schichten, jemals großtechnisch funktioniert und dazu noch im Wettbewerb bestehen kann, ist ungeklärt. Wer die Technologie dennoch entwickeln will, soll das – am besten auf eigene Kosten – tun. In jedem Fall brauchen wir ein Moratorium für den Bau traditioneller Kohlekraftwerke.“

Die Aktiven des Aktionsbündnisses wollten Gabriel Appell und Unterschriften überreichen, bevor er die Berliner Klimakonferenz eröffnete, doch der Minister verweigerte die Annahme. Sie forderten den Minister dennoch auf, seinen Einsatz für neue Kohlekraftwerke einzustellen. In der jüngesten Vergangenheit hatte sich der SPD-Minister mehrfach bei Kommunalpolitikern seiner Partei für den Bau von Kohlekraftwerken stark gemacht.

Zu dem Aktionsbündnis „Zukunft statt Kohle“ haben sich das Online-Netzwerk Campact, die Deutsche Umwelthilfe (DUH), die Klima-Allianz als Klimaschutzbündnis aus über 100 Organisationen, und das Onlinemagazin Wir-Klimaretter.de zusammengeschlossen.

Ihre Ansprechpartner:

Ferdinand Dürr
Campact e.V.:
fduerr@campact.de
Tel.: 0 42 31 - 957 442, Mobil 0176 - 21 71 93 35

Dr. Gerd Rosenkranz
Deutsche Umwelthilfe (DUH):
rosenkranz@duh.de
Tel.: 030 - 24 00 86 70, Mobil 0171 - 566 05 77

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..