pageBG

Pressemitteilung

Umweltorganisationen fordern von Minister Habeck klare Haltung gegen EU-Anreize für Holzverbrennung in Kraftwerken

Freitag, 21.10.2022 Dateien: 1

Gemeinsame Pressemitteilung von ROBIN WOOD, Deutsche Umwelthilfe, Biofuelwatch und NABU zum Internationalen Aktionstag gegen das industrielle Verfeuern von Biomasse

© uwp_2010 / Fotolia

Berlin, 21.10.22: Am heutigen internationalen Aktionstag gegen das Verfeuern von Biomasse haben Umweltaktivist*innen von ROBIN WOOD, Naturschutzbund Deutschland (NABU), der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und Biofuelwatch vor dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz in Berlin protestiert. Mit einem sechs Meter hohen, aufblasbaren Baum, der statt einer Krone einen Schlot besitzt, sowie mit Protestbannern platzierten sie die deutliche Botschaft: „Kein Wald ins Kraftwerk – Wälder wachsen lassen!”

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck fordern sie in einem offenen Brief dazu auf, sich auf EU-Ebene entschlossen für ein Ende jeglicher finanzieller Anreize zur Holzverbrennung einzusetzen. Den Brief an Habeck nahm am Vormittag der Parlamentarische Staatssekretär Stefan Wenzel entgegen. Kommenden Dienstag werden sich die EU-Energieminister*innen in Luxemburg treffen. Aktuell laufen zwischen Mitgliedstaaten, Kommission und Parlament die Verhandlungen zur Revision der Erneuerbare-Energien-Richtlinie (RED), in der die Förderung des Verfeuerns von Holzbiomasse geregelt ist.

„Die fehlgeleiteten Subventionen für die Holzverbrennung durch die Erneuerbare-Energien-Richtlinie haben die Wälder in Europa und weltweit geschädigt. Sie haben enorme zusätzliche direkte CO2-Emissionen und Luftverschmutzung verursacht und die Fähigkeit der Wälder untergraben, ihre Funktionen als Kohlenstoffsenken, Luft- und Wasserfilter und Hotspots der Biodiversität zu erfüllen. Die EU muss eine konsequente Kehrtwende einleiten”, sagt Leif Miller, Bundesgeschäftsführer vom NABU.

„National genauso wie im EU-Rat muss sich Habeck als Repräsentant der deutschen Bundesregierung rigoros gegen die Holzverbrennung aussprechen. Entscheidungen zum Klimaschutz hierzulande haben Signalwirkung weit über die Grenzen hinaus. Die Bundesregierung muss daher auch zu Hause dringend Pflöcke für eine soziale und ökologische Energie- und Wärmewende und gegen das Verfeuern von Holz einschlagen”, betont Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. „Die anstehenden Prozesse zur nationalen Biomasse-Strategie, zur Erneuerbaren-Quote bei Heizungen und die nationale Förderpolitik von Holzheizungen und -kraftwerken sind hierfür wichtige Stellschrauben.“

„Gemeinsam haben wir in den vergangenen Monaten mit unseren Petitionen rund 820.000 Unterschriften dafür gesammelt, dass das Verheizen von Holz in Kraftwerken nicht länger gefördert wird. Wir erwarten jetzt klare Regelungen von der EU – ohne Schlupflöcher für die Industrie. Die Energieunternehmen sowie die Holz- und Pelletindustrie werden sonst einfach behaupten, dass sie zum Beispiel Schadholz verwenden und weiterhin ganze Bäume verfeuern. Wir beobachten schon jetzt, dass die Konzerne ihre Sprache dahingehend anpassen”, sagt ROBIN WOOD-Waldreferentin Jana Ballenthien.

„Robert Habeck hat gemeinsam mit anderen grünen Politiker*innen, darunter Bundesumweltministerin Steffi Lemke, eine Verfeuerung von Holz in Kohlekraftwerken als klima- und ressourcenpolitischen Irrsinn bezeichnet, der keine Förderung verdient“, sagt Almuth Ernsting von Biofuelwatch. „Habeck muss nun Rückgrat zeigen und seinen Worten Taten folgen lassen!”

Hintergrund

Die Revision der Erneuerbare-Energien-Richtlinie (RED III) ist aktuell in der Phase der Trilog-Verhandlungen, in denen die Europäische Kommission, der Europäische Rat und das Europäische Parlament sich auf eine gemeinsame Position einigen müssen.

Zuvor hatte das EU-Parlament im September 2022 dafür gestimmt, die Verbrennung von Primärholz nicht länger zu subventionieren. Außerdem sollen die Länder Primärholz nur noch bis zu ihrem durchschnittlichen Anteil im Energiemix der Jahre 2017 bis 2022 als erneuerbar auf ihre Ausbauziele anrechnen dürfen.
Die aktuelle Definition von Primärholz eröffnet allerdings eine Reihe von Schlupflöchern, so dass riesige Waldflächen weiterhin zur Energiegewinnung abgeholzt werden könnten. Nicht als Primärholz gilt demnach etwa Schadholz oder Holz aus Wäldern, das zur Feuerprävention geschlagen wurde.
Weiterhin erlaubt wäre zudem, die Verbrennung von Sekundärholz zu fördern, also zum Beispiel von Pellets aus Sägeresten.

Der „Internationale Aktionstag gegen das industrielle Verfeuern von Biomasse“ (International Day of Action on Big Biomass) wird seit einigen Jahren von der internationalen Bewegung begangen. In diesem Jahr beteiligen sich mehr als 190 NGOs auf allen Kontinenten dieser Erde, um auf das globale Problem aufmerksam zu machen. Bereits vor der Abstimmung im EU-Parlament wurde in mehreren EU-Ländern wie Deutschland und den Niederlanden gegen die Umrüstung von Kraftwerken auf die Verbrennung von Holzbiomasse protestiert. Mehrere Petitionen zum Thema gewannen hunderttausende Unterzeichner*innen.

Links:

Den gemeinsamen Brief zum Aktionstag Holzverbrennung finden Sie am Ende dieser Seite.

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer DUH
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

Michaela Kruse, Campaignerin Energie und Kohleausstieg NABU
0162 2953083, michaela.kruse@nabu.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..