pageBG

Pressemitteilung

Sanierung von Gebäuden unerlässlich für Klimaschutz und bezahlbare Energiekosten

Donnerstag, 16.12.2021
© tektur / Fotolia

Berlin, 16.12.2021: Die geplante EU-Gebäuderichtlinie und den darauf gefolgten Aufschrei der Immobilien-Lobby kommentiert Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Umwelthilfe (DUH):

„In Deutschland müssen mehr Bestandsgebäude saniert werden – für den Klimaschutz und für bezahlbare Energiekosten. Die Ankündigung der EU zu den Mindesteffizienzstandards ist deshalb überfällig. Der Gebäudesektor steht vor riesigen Herausforderungen, denn beim Klimaschutz ist in den letzten Jahren in Deutschland viel zu wenig passiert. Der Aufschrei der Immobilienbranche ist deshalb unverständlich und irreführend. Wenn jetzt nicht saniert und damit der Energiebedarf gesenkt wird, stehen Millionen Menschen in Zukunft vor immensen Energiekosten. Nur wenn die Klimaziele erreicht werden, können Menschen zukünftig den Traum der eigenen vier Wände träumen. Eigentümerinnen und Eigentümer müssen bei der Sanierung finanziell unterstützt werden, auch damit die Mieten bezahlbar bleiben. Die Ankündigung der EU gibt dem Handwerk endlich Planungssicherheit, um Fachkräfte aufzubauen. Positiv ist auch hervorzuheben, dass die Kommission öffentliche Gebäude als Front-Runner für neue Effizienzvorgaben gesetzt hat. Wer es mit dem Klimaschutz ernst meint, muss die Vorgaben der EU begrüßen, alles andere ist verantwortungslos.“


Der gestern veröffentlichte Entwurf der Europäischen Gebäuderichtlinie sieht die Einführung von Mindesteffizienzstandards vor. Dieses Instrument schließt eine wichtige Lücke der bisherigen Klimaschutzbemühungen im Gebäudesektor, da es gezielt den Fokus auf Bestandsgebäude setzt und hier die Sanierung der schlechtesten Gebäude über das nächste Jahrzehnt priorisiert. Eine konsequente Weiterführung der Bestandsvorgaben auf klimazielkompatibles Niveau bis 2045 fehlt bisher im Vorschlag. Dies muss bei einer Umsetzung auf nationaler Ebene dringend ergänzt werden.

Kontakt:

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin
0170 7686923, metz@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.