pageBG

Pressemitteilung

„Rote Laterne“: Volkswagen-Konzern hat von allen Autoherstellern die wenigsten Pkw mit Rußfilter

Sonntag, 06.06.2004

Aktionsbündnis KEIN DIESEL OHNE FILTER kündigt „kreative Aktionen“ zum morgigen Kanzler-Gespräch an

Schwere Vorwürfe gegen VW-Chef Pischetsrieder erhebt Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) im Vorfeld des morgigen KanzlerGesprächs zur zukünftigen steuerlichen Förderung des Rußfilters. „Volkswagen will beim Kanzler eine neue „Lex Volkswagen“ durchsetzen und so die steuerliche Förderung des Die-selrussfilters verhindern. Damit will Pischetsrieder von seinem Versagen bei der Umwelttech-nologie ablenken. Von allen europäischen Automobilherstellern verdient VW hierfür die „rote Laterne“. Nach einer aktuellen Marktrecherche der DUH war im gesamten Volkswagen-Kon-zern (VW, Audi, Skoda) bis Mai 2004 gerade ein Modell (VW Passat) in einer Baureihe (als Kombi) und in einer Motorvariante (100 KW) mit Russfilter lieferbar. Direkte Mitbewerber von VW stehen erheblich besser da und liefern bereits mehrere Modelle bzw. Motorenausstattungen mit Partikelfilter aus. Beispiele: Citroen (5 Modelle), Fiat (2 Modelle), Mercedes Benz (6 Modelle), Opel (6 Modelle) und Peugeot (12 Modelle).

Am kommenden Montag, den 7. Juni veranstaltet das Aktionsbündnis „Kein Diesel ohne Filter“ aus Anlass des Kanzler-Autogipfels gegen 10:30h „kreative Aktionen“ im Umfeld ihrer Pressekonferenz im Haus der Bundespressekonferenz, bei der weitere Details der massiven Einflussnahme von Volkswagen-Chef Pischetsrieder auf die Politik bekannt gemacht und das derzeitige Modell einer umgehenden steuerlichen Förderung des Diesel-Partikelfilters näher erläutert wird. Teilnehmer sind GREENPEACE, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Verkehrsclub Deutschland (VCD) sowie die Deutsche Umwelthilfe (DUH).

„KEIN DIESEL OHNE FILTER“ ist ein breites Aktionsbündnis aus Umwelt- und Verbraucherver-bänden, Verkehrs- und Automobilclubs, Gesundheitsexperten und Kinderschutzbund. Wissenschaftliche Berater ist die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf. Nach seiner Gründung im Herbst 2002 hat sich das Bündnis zum Ziel gesetzt, durch eine breit angelegte Aufklärungskampagne Druck auf die Automobilindustrie und die Politik zur durchgängigen Einführung des Dieselrußfilters auszuüben und die Verbraucher über die Gefahren von Dieselruß und verfügbare Filtertechnologien aufzuklären.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Jürgen Resch

Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4 ,78315 Radolfzell

Tel.: 0 77 32 / 99 95-0, Fax: 0 77 32 / 99 95-77, Mobil: 01 71 / 3 64 91 70

E-Mail: info@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..