pageBG

Pressemitteilung

Regieren gegen das Volk: Mappus und Kohl gemeinsam ins energiepolitische Vorgestern

Berlin, Freitag, 25.03.2011

Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus fabuliert über den möglichen Weiterbetrieb des stillgelegten Altreaktors Philippsburg I und liegt damit ganz auf der Linie von Altkanzler Helmut Kohl – DUH-Bundesgeschäftsführer Rainer Baake: „Affront gegen den Mehrheitswillen“

Als „offenen Affront gegen den erklärten Willen der großen Mehrheit der Bevölkerung“ hat der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH), Rainer Baake, die aktuellen Äußerungen des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) kritisiert, wonach der Altreaktor Philippsburg I nach dem dreimonatigen Moratorium wieder ans Netz gehen soll. Keine zwei Wochen nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima häuften sich die Bekenntnisse von Spitzenpolitikern der Regierungsparteien zu einem Weiter so in der Atompolitik.

Mappus hatte den Weiterbetrieb des Siedewasserreaktors allein von der Frage abhängig gemacht, ob er trotz eventuell notwendiger Nachrüstungen rentabel weiterbetrieben werden könne. Baake erinnerte daran, dass Philippsburg I zu den Reaktoren gehöre, die am verwundbarsten gegen den Absturz einer Passagiermaschine seien. „Mit seiner Position macht Mappus klar, dass er den Schutz gegen gezielt herbeigeführte Angriffe mit Passagiermaschinen für überflüssig hält“. Noch vor wenigen Tagen hatte Mappus` bayerischer Amtskollege Horst Seehofer (CSU) die Abschaltung des baugleichen Atomkraftwerks Isar 1 (so genannte „Baulinie 69“) mit dem mangelnden Schutz gegen Flugzeugabstürze begründet.

Nach dem Bekenntnis des FDP-Wirtschaftsministers Rainer Brüderle zum wahltaktisch motivierten Moratoriumsbeschluss der Bundesregierung, brächen nun offenbar alle Dämme. Offenbar setzte sich in der Union die Überzeugung durch, nun vor allem die eigene Kernklientel bedienen zu müssen. Dazu passe auch die Wortmeldung von Altkanzler Helmut Kohl, der die Atomenergie in der Bild-Zeitung zu einem möglichen „Hoffnungsträger“ und einer Zukunftsressource geadelt hat. Baake: „Stefan Mappus und Helmut Kohl verabschieden gemeinsam ins energiepolitische Vorgestern. Nun sind wir alle gespannt auf die Reaktion der Bundeskanzlerin.“

Für Rückfragen:

Rainer Baake
Bundesgeschäftsführer
Hackescher Markt 4
10178 Berlin
Tel.: 030 2400867-0; Mobil: 0151  55 01 69 43 ; E-Mail: baake@duh.de

Gerd Rosenkranz
Leiter Politik und Presse
Hackescher Markt 4
10178 Berlin
Tel.: 030 2400867-0, Fax: 030 2400867-19, Mobil:0171 56 60 577, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..