pageBG

Pressemitteilung

Positive Bilanz: 200.000 Arbeitsplätze in 16.000 mittelständischen Betrieben der Getränke-wirtschaft profitieren vom Dosenpfand

Freitag, 12.12.2003

Mehrwegquote im November bei 60,3 %

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) zieht eine positive erste Bilanz beim Dosenpfand: "Die zweistufige Einführung des Pflichtpfandes auf Getränke-Einwegverpackungen zum 1.1. und 1.10.2003 hat den seit 1997 andauernden Zusammenbruch der Mehrwegquote gestoppt. Die Lenkungswirkung des Pfandes ist eindrucksvoll: Durchschnittlich jede zweite Dose oder PET-Einwegflasche wurde dauerhaft durch die umweltfreundlichere Mehrwegflasche ersetzt", so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e V.

Vom Mehrwegschutz profitieren nach Angabe der DUH bundesweit ca. 16.000 Betriebe mit ca. 200.000 Mitarbeitern. Da insgesamt in Deutschland nicht weniger getrunken wird als im vergangenen Jahr profitieren nun mittelständische Unternehmen vom Mehrwegboom. Nur wenige Unternehmen haben noch immer die Zeichen der Zeit nicht erkannt und pochen auf ihr bis Ende 2002 ausgeübtes Gewohnheitsrecht auf Rechtsbruch. Das seit Januar 2003 ausgelöste Dosenpfand ist Folge der Nichteinhaltung einer freiwilligen Selbstverpflichtung, in Deutschland 72% der Getränke in Mehrweg abzufüllen.

Auf der Basis der bis November 2003 vorliegenden monatlichen Markterhebungen der Nürnberger GfK (ConsumerScan) rechnet die DUH mit einer Mehrwegquote von 60 - 61% für das Gesamtjahr 2003. Der Novemberwert lag bei 60,3%. "Damit sind alle Hoffnungen der Einweglobby hinfällig, dieses oder nächstes Jahr die Mehrweg-Schutzquote von 72% zu erreichen und damit den Prozess der Aussetzung des Pfandes zu beginnen", so Resch.

Zur Lenkungswirkung des Pfandes hat die DUH den Rückgang von Einweg in den bepfandeten Getränkesegmenten (Vergleich Dezember 2002 zu Oktober 2003) dokumentiert. Dieser beträgt bei Wasser 19%, bei Erfrischungsgetränken mit CO2 51% und bei Bier sogar 80%. "Vier von fünf Bierdosen wurden dauerhaft durch Mehrweg ersetzt - ein schöner Erfolg für die Umwelt!", so Resch.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist zudem die Einsparung von 450.000 Tonnen CO2-Äquivalent. Dies ist ein überraschend groß ausgefallener Einzelbeitrag zum Klimaschutz. Verbunden mit der Verringerung der Landschaftsvermüllung und Stärkung des Mehrwegsystems fällt die ökologische Bewertung eindeutig positiv aus.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Jürgen Resch

Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4 ,78315 Radolfzell

Tel.: 0 77 32 / 99 95-0, Fax: 0 77 32 / 99 95-77, Mobil: 01 71 / 3 64 91 70

E-Mail: info@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.