pageBG

Pressemitteilung

Porsche verstößt erneut gegen Klima- und Verbraucherschutz

Berlin/Stuttgart, Freitag, 03.06.2011

Autobauer Porsche weigert sich, korrekt über Klimagasemissionen seiner Fahrzeuge zu informieren – Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) verklagt Sportwagenbauer erneut vor dem Stuttgarter Landgericht – Zwei neue Verstöße gegen Energieverbrauchskennzeichnungspflichten – DUH-Bundesgeschäftsführer Resch: "Kein anderer Hersteller verstößt so unverblümt gegen die Umwelt- und Verbraucherschutzvorschrift wie Porsche"

Am heutigen Freitag hat die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) als klageberechtigte Verbraucherschutzorganisation die Stuttgarter Porsche AG vor dem Landgericht Stuttgart erneut wegen fortgesetzter Verstöße gegen die Kennzeichnungsvorschriften zum Energieverbrauch verklagt. Der Sportwagenhersteller hatte innerhalb von sechs Wochen gleich mehrfach gegen die Vorschriften der PKW-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung verstoßen. Der Hersteller von Extremsportwagen und Luxus-Jeeps hatte hochmotorisierte Neufahrzeuge beworben, ohne die Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionsangaben aufzuführen. Die beworbenen Fahrzeuge wiesen einen besonders hohen Verbrauch und eine besonders negative Kohlendioxidbilanz bei zugleich hohen Anschaffungspreisen auf. „Porsche nimmt die gesetzlichen Verpflichtungen zum Schutz des Klimas und des Verbrauchers offenkundig nicht ernst. Uns ist kein anderer Hersteller bekannt, der so unverblümt gegen die Energieverbrauchskennzeichnungspflicht verstößt, wie Porsche“, so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH).

Die Porsche AG bewarb in einem Fall auf dem für ihre Händler bereitgestellten Internetportal unter www.porsche.com Neufahrzeuge von Porsche-Händlern, ohne die vorgeschriebenen Angaben der Kraftstoffverbräuche und der CO2-Emissionen aufzuführen. Nach Überzeugung der DUH haftet hier der Konzern für die fehlerhaft von den Händlern beworbenen Fahrzeuge. Entgegen mehrmaliger Zusagen, die Verbrauchs- und Klimagasangaben künftig korrekt vorzunehmen, die der Stuttgarter Autobauer nach verlorenen Gerichtsprozessen in der Vergangenheit gemacht hatte, verstößt Porsche ungerührt weiter gegen die Verbraucher- und Klimaschutzbestimmungen. Erst im Oktober letzten Jahres entschied das Oberlandesgericht Stuttgart, dass auch die Porsche-eigene Publikation „Christophorus“ eine Werbeschrift sei, die zur Vermarktung der Marke Porsche diene und in der somit auch die Pflichtangaben zum Schutz des Verbrauchers und des Klimas zu machen seien. Das Unternehmen missachtete nun in einem weiteren der DUH bekannt gewordenen Fall das Urteil, bewarb in der Hochglanz-Broschüre Spritfresser und enthielt dabei gleichzeitig seinen potenziellen Kunden die Kraftstoffverbräuche und CO2-Emissionen vor.

Porsche verpflichtete sich bereits im Jahr 2007 nach von der DUH festgestellten Verstößen in der Anzeigenwerbung, in Werbeschriften nicht mehr gegen die Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung zu verstoßen. Dessen ungeachtet musste die DUH danach mehrfach Verstöße vor Gericht bringen, während Porsche sich mit jeweils absurden Begründungen herausreden wollte. In den beiden aktuellen Fällen forderte die DUH die Zahlung einer Konventionalstrafe. Da sich das Unternehmen erneut uneinsichtig zeigte, sieht sich die DUH nun gezwungen, ihren Anspruch gerichtlich einzufordern.

Die Information des Verbrauchers über den Energieverbrauch und die damit verbundenen Klimagasemissionen ist einer der vier offiziellen "Pfeiler" des Klimaschutzes der Europäischen Gemeinschaft. Nach der europaweit gültigen Kennzeichnungsregelung sollen Autokunden in die Lage versetzt werden, vor jeder Anschaffung eines Pkw den Klimaeffekt des gekauften Produktes sowie die Kraftstoffkosten in ihre Kaufentscheidung einzubeziehen. Dazu dient die in der Pkw-EnVKV festgeschriebene Pflicht zur Nennung von Kraftstoffverbrauch und Treibhausgasemissionen.

Die wiederholte Weigerung von Porsche, bei der Bewerbung seiner hochmotorisierten Modelle diese Angaben korrekt vorzunehmen, ist nach Überzeugung der DUH ein Indiz für die Wirksamkeit dieser Verbraucher- und Klimaschutzvorschrift, die Kaufentscheidung zugunsten sparsamer, klimafreundlicher Fahrzeuge zu beeinflussen. „Es fällt schon auf, dass gerade der Autobauer in Deutschland, dessen Modelle mit Abstand am meisten Klimagase emittieren, am häufigsten gegen die Kennzeichnungsregelung verstößt. Die Kennzeichnungspflicht für Pkw soll mittelfristig zu einem verringerten Kraftstoffverbrauch und einer Entlastung der Atmosphäre von Treibhausgasen führen. Die DUH setzt sich auch mit juristischen Mitteln dafür ein, dass die Verordnung eingehalten wird“ so Agnes Sauter, Leiterin der Abteilung Verbraucherschutz der DUH.

„Nicht zuletzt nach dem Urteil des OLG Stuttgart vom September 2010 sollte der Porsche AG bewusst sein, dass sie auf die Einhaltung der Vorgaben der Pkw-EnVKV in ihren Werbungen auch im Internet zu achten hat“, unterstrich Rechtsanwalt Roland Demleitner

Für Rückfragen:

Jürgen Resch
Bundesgeschäftsführer (DUH), Hackescher Markt 4, 10178 Berlin

Mobil.: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de

Agnes Sauter
Leiterin Verbraucherschutz (DUH), Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell
Tel.: 07732 9995 0, Fax: 07732 9995 77, E-Mail: sauter@duh.de

Roland Demleitner, Rechtsanwalt, Rheinstrasse 11, 65549 Limburg
Tel.: 06431 7780790, 
Fax: 06431 7780789, E-Mail: rd@roland-demleitner.de

Dr. Gerd Rosenkranz
Leiter Politik und Presse (DUH), Hackescher Markt 4, 10178 Berlin

Mobil: 0171 5660577, Tel.: 030 2400867-0, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.