pageBG

Pressemitteilung

Plastiktütenproblem: Deutsche Umwelthilfe startet Tütentauschtage in Berlin

Berlin, Donnerstag, 05.06.2014

Aktion soll auf die jährliche Flut von 259 Millionen Plastiktüten in der Hauptstadt aufmerksam machen und Bürger zum Umstieg auf Mehrwegtaschen bewegen

Mehr als sechs Milliarden Plastiktüten verbrauchen die Deutschen pro Jahr. Trauriger Spitzenreiter unter den deutschen Städten ist Berlin. Hier gehen stündlich 30.000 Plastiktüten über den Ladentisch. Pro Jahr kommen fast 260 Millionen Stück zusammen – damit ließen sich die Bezirke Mitte, Weißensee und Tiergarten komplett abdecken. Um auf diese Ressourcenverschwendung aufmerksam zu machen, startet die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) heute die Berliner Tütentauschtage und verteilt auf dem Alexanderplatz Mehrwegtragetaschen an Bürger, wenn diese ihre Plastiktüten abgeben.

„Noch gibt der Einzelhandel einen Großteil der Einwegplastiktüten kostenlos und ungefragt an Verbraucher heraus. Deshalb verbraucht Deutschland viel mehr Plastiktüten als andere EU-Staaten, wie z.B. Irland. Auf der grünen Insel muss für jede Einwegplastiktüte eine Abgabe von 22 Cent gezahlt werden. Die Folge: Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch der Iren ist auf 16 Stück gesunken. Jeder Deutsche verbraucht dagegen 76 Tüten pro Jahr“, erklärt DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Nach Auffassung der Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation ist die Einführung einer Abgabe auf Einwegtüten in Höhe von 22 Cent dringend erforderlich.

„Die Produktion von Plastiktüten verschlingt allein in Deutschland mehr als 200.000 Tonnen Rohöl pro Jahr. Nur wenige Tüten werden recycelt; die meisten landen im Hausmüll und damit in Verbrennungsanlagen oder – noch schlimmer – in der Natur. Der dadurch entstehende Schaden für Umwelt und Tierwelt ist immens. Vor allem Vögel verenden qualvoll, weil sie Teile der Tüten für Nahrung halten“, sagt der DUH-Leiter für Kreislaufwirtschaft Thomas Fischer und ruft die Bürger dazu auf, für Einkäufe umweltfreundliche Mehrwegtragetaschen zu nutzen.

Das DUH-Team steht am ersten von insgesamt vier Aktionstagen auf dem Berliner Alexanderplatz gegenüber dem Alexa Einkaufzentrum und tauscht dort abgegebene Einwegplastiktüten gegen umweltfreundliche Mehrwegtaschen. Der nächste Termin ist am 23. Juni 2014 am Ring-Center in der Frankfurter Allee 111. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.duh.de/4767.html oder unter www.kommtnichtindietuete.de

Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft
Tel.: 030 2400867-43, Mobil: 0151 18256692, E-Mail: fischer@duh.de

Daniel Hufeisen, Pressesprecher
Tel.: 030 2400867-22, Mobil: 0151 55017009, E-Mail: hufeisen@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..