pageBG

Pressemitteilung

Neues Reifenlabel: Deutsche Umwelthilfe fordert Behörden zu Kontrollen der Kennzeichnung auf

Berlin, Dienstag, 30.10.2012

Angaben zu Rollwiderstand, Nasshaftung und Geräuschentwicklung ab 1. November 2012 gesetzlich verpflichtend – DUH begrüßt neue Umwelt-Kennzeichnung beim Reifenkauf – Umfrage unter allen Bundesländern zeigt: Die zuständigen deutschen Behörden sind kaum auf die Marktüberwachung vorbereitet

: Mit der Wahl des richtigen Autoreifens lässt sich ein wesentlicher Beitrag zum Klima- und Lärmschutz sowie zur Verkehrssicherheit leisten. Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) begrüßt deshalb das neue Reifenlabel der EU, das Verbraucherinnen und Verbraucher über Energieeffizienz, Nasshaftung und Rollgeräusch informiert und ab 1. November 2012 gesetzlich verpflichtend ist. Die Kennzeichnung war in Anlehnung an das bereits etablierte Energielabel für Haushaltsgroßgeräte und Fernseher eingeführt worden und teilt Reifen in Energieeffizienzklassen von A (hoch effizient) bis G (wenig effizient) ein. Um das Vertrauen in die neue Verordnung zu stärken und Missbrauch zu vermeiden, forderte die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation die staatlichen Behörden auf, die Kennzeichnung konsequent zu überwachen.

„Die Einführung des Reifenlabels schafft die notwendige Transparenz für Verbraucherinnen und Verbraucher, die erforderlich ist, um sich beim Reifenkauf insbesondere auch über die Möglichkeiten zur Reduzierung des Spritverbrauchs zu informieren“, sagt Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH. „Umso unverständlicher ist die Weigerung vieler Bundesländer, die korrekte Umsetzung zu überwachen.“

Damit die Kennzeichnung, die sowohl im direkten Reifenhandel, als auch im Online-Versandhandel gesetzlich verpflichtend ist, in Zukunft ihre volle Wirkung entfalten kann, sind staatliche Kontrollen im Rahmen der amtlichen Marktüberwachung zwingend erforderlich. „Die Verbraucher sollen Vertrauen in die Angaben der neuen Kennzeichnung gewinnen. Deshalb ist es wichtig, dass alle Informationen über Kraftstoffverbrauch, Nassrutschverhalten und Lärmentwicklung ausgewiesen und diese regelmäßig auf Richtigkeit überprüft werden“, sagt Agnes Sauter, Leiterin Verbraucherschutz bei der DUH. Eine aktuelle Umfrage der DUH unter den für die Überwachung zuständigen Landesbehörden ergab, dass weniger als die Hälfte der Länder ausreichend für die anstehende Überprüfung vorbereitet sind. Nur Thüringen führte nach Inkrafttreten der freiwilligen Kennzeichnung am 1. Juni 2012 erste Kontrollen durch und klärte in Gesprächen über Sinn und Zweck sowie den korrekten Einsatz des Labels auf. Auch liegen dort bereits Pläne für die anstehende Marktüberwachung vor.

„So optimistisch das gute Beispiel Thüringens stimmt, so erschreckend sind die Rückmeldungen aus den anderen Bundesländern, wo man in der Mehrheit noch nicht verstanden hat, dass regelmäßige Kontrollen für den Erfolg des Reifenlabels von entscheidender Bedeutung sind“, so Resch. Die DUH kündigte an, durch eigene Stichproben eine korrekte Reifenkennzeichnung im Handel durchzusetzen so lange es keine wirksamen amtlichen Kontrollen gibt.

Alle Informationen zum Label sowie zum Ziel und Zweck der Kennzeichnung finden Sie im Internet unter www.reifenlabel-info.de.

Für Rückfragen

Jürgen Resch
Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de

Agnes Sauter
Leiterin Verbraucherschutz, Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell
Tel.: 07732 9995 0, E-Mail: sauter@duh.de

Daniel Eckold
Pressesprecher, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030 2400867-22, Mobil: 0151 55017009, E-Mail: eckold@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..