pageBG

Pressemitteilung

Neues „Erdkabelgesetz“ beschleunigt den Netzausbau für die Energiewende

Berlin, Freitag, 04.12.2015

Gesetzgeber reagiert mit Erdkabelvorrang bei den großen Höchstspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitungen (HGÜ) auf Akzeptanzprobleme – Planungssicherheit löst derzeitigen Planungsstau – Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert ökologische Baubegleitung

© Gina Sanders / Fotolia
© Gina Sanders / Fotolia

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) begrüßt in weiten Teilen das gestern vom Bundestag verabschiedete Gesetz zum Energieleitungsbau. Das so genannte Gesetz zur Änderung von Bestimmungen des Rechts des Energieleitungsbaus sieht vor, dass die drei großen Nord-Süd-Verbindungen vorrangig als Erdkabel geplant werden. Die Trassen sollen Windstrom aus Norddeutschland nach Süden transportieren und die Stromversorgung verbessern.

„Damit kommt der Gesetzgeber den Forderungen vieler Anwohner nach einer Erdverkabelung nach und ermöglicht einen rechtssicheren Neubeginn der Planungen“, so Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH. Die Planungen waren vor Ort ins Stocken geraten und haben dadurch den für die Energiewende, die Versorgungssicherheit und den Stromhandel notwendigen Netzausbau verzögert.

Die neue Planung wird sich – soweit möglich – an der geraden (direkten) Verbindung zwischen Ein- und Ausspeisepunkt orientieren. Durch die damit verbundene kürzere Streckenführung können die Umweltauswirkungen minimiert werden. Bisherige Korridorvarianten beinhalteten zum Teil sehr große Umwege. Kommunen können eine Prüfung beantragen, ob auf ihrem Gebiet ausnahmsweise eine Freileitung gebaut wird. Dies könnte in rein landwirtschaftlich geprägten Gebieten eine mehrheitlich getragene Lösung darstellen.

„Jetzt muss die Bundesnetzagentur Sorge dafür tragen, dass geeignete Planungsleitlinien zur Anwendung kommen, die den bestmöglichen Verlauf für ein Erdkabel ermitteln. Zudem muss es Auflagen für die Bauausführung geben, um die Beeinträchtigungen beim Bau von Erdkabeln möglichst gering zu halten“, so Peter Ahmels, Leiter Energie und Klimaschutz der DUH, zu der Entscheidung. „Eine ökologische Baubegleitung kann Schäden für Böden und Landwirtschaft minimieren und muss Bestandteil jeder Genehmigung werden.“

Bei den Drehstromleitungen gibt es ab jetzt zwei weitere Projekte, bei denen Erdkabelabschnitte möglich sind, wenn die Leitung zu dicht an einer Siedlung verläuft. „Hier hätte der Gesetzgeber noch weiter gehen können. Weitere Erdkabel-Pilotstrecken wären hilfreich für die Akzeptanz gewesen“, so Ahmels abschließend.

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
Mobil: 0160 90354509, E-Mail: mueller-kraenner@duh.de  

Dr. Peter Ahmels, Leiter Energie & Klimaschutz
Mobil: 0151 16225863, Mail: ahmels@duh.de  

Daniel Hufeisen, Pressesprecher
Tel.: 030 2400867-22, Mobil: 0151 55017009, E-Mail: hufeisen@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..