pageBG

Pressemitteilung

Neue Broschüre: Deutsche Umwelthilfe würdigt „Stadtwerke als Vorreiter der Energiewende“

Berlin / Radolfzell, Dienstag, 18.06.2013

Darstellung der Gewinner und guter Beispiele des gleichnamigen Wettbewerbs

Stadtwerke sind die Vorreiter der Energiewende – darauf macht eine neue Broschüre der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) aufmerksam. 2012 hatte die Umweltschutzorganisation in Kooperation mit dem Projektförderer First Solar kommunale Energieversorger dazu aufgerufen, ihre innovativen Unternehmensstrategien mit Bezug zur Energiewende vorzustellen. Die Gewinner sowie weitere gute Beispiele des bundesweiten Wettbewerbs präsentiert die DUH jetzt in ihrer abschließenden Publikation.

32 Energieversorger aus zehn Bundesländern hatten sich an der Ausschreibung beteiligt und ihre Erzeugungskapazitäten auf Basis erneuerbarer und konventioneller Energien, Netzintegrationsmöglichkeiten für Regenerative sowie Effizienzdienstleistungen präsentiert. Am Ende wählte die DUH gemeinsam mit einer Fachjury unter Berücksichtigung der Kooperations- und Bürgerbeteiligungsmodelle die Sieger des Wettbewerbs aus.

„Stadtwerke können dafür sorgen, dass der Energiewende-Zug weiter mit Volldampf in die richtige Richtung fährt“, stellte Prof. Uwe Leprich vom Institut für ZukunftsEnergieSysteme während der Auszeichnungsfeier in Berlin fest. In der Tat sind viele Energieversorger die treibenden Motoren der Energiewende, da sie oftmals eigene Erzeugungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien und der Kraft-Wärme-Kopplung sowie Strom- und Wärmenetze besitzen. „Unsere vier Wettbewerbsgewinner - die badenova in Freiburg, das Stadtwerk Haßfurt, die ovag Energie in Friedberg (Hessen) und die Stadtwerke Schwäbisch Hall – leisten hier sehr gute Arbeit und weisen vorbildliche Gesamtkonzepte auf“, lobte Robert Spreter, der den Kommunalen Umweltschutz der DUH leitet.

Die Broschüre stellt innovative Lösungen im Strom- und Wärmebereich, Strategien zur Steigerung der Energieeffizienz sowie Kooperations- und Bürgerbeteiligungsmodelle der Gewinner und weiterer Wettbewerbsteilnehmer dar. Die Publikation können Sie hier herunterladen. Alternativ kann sie per E-Mail an gal@duh.de bestellt werden.

Kontakt:

Robert Spreter, Leiter Kommunaler Umweltschutz
Tel. 07732 9995-30, E-Mail: spreter@duh.de

Verena Gal, Kommunaler Umweltschutz,
Tel. 07732 9995-57, E-Mail: gal@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..