pageBG

Pressemitteilung

Nach zehn Jahren Kreislaufwirtschaftsgesetz boykottieren 48 Landkreise und Städte noch immer eine wirksame Bioabfallsammlung

Dienstag, 31.05.2022 Dateien: 1

• Deutsche Umwelthilfe kritisiert noch immer fehlende oder praxisuntaugliche Bioabfallsammlung in 48 Landkreisen und Städten

• Konsequente und verbraucherfreundliche Bioabfallsammlung könnte deutschlandweit bis zu 740.000 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen

• DUH fordert flächendeckende und praxistaugliche Umsetzung der Bioabfallsammlung sowie begleitende Verbraucheraufklärung für höhere Akzeptanz

© photophonie/Fotolia

Berlin, 31.5.2022: Zum zehnten Jahrestag des Kreislaufwirtschaftsgesetzes am morgigen Mittwoch kritisiert die Deutsche Umwelthilfe (DUH), dass noch immer mindestens 48 Landkreise und Städte keine getrennte Bioabfallsammlung oder lediglich praxisuntaugliche Sammelsysteme anbieten. Demnach hätten spätestens seit dem 1. Januar 2015 alle Landkreise und Städte verpflichtend eine getrennte Bioabfallsammlung anbieten müssen. Aktuelle Recherchen der DUH belegen jedoch, dass es in mindestens 18 Landkreisen und kreisfreien Städten mit mehr als 2,7 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern keine separate Biotonne gibt. Zudem werden in weiteren 30 Landkreisen und Städten mit mehr als 3,6 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern praxisuntaugliche Bringsysteme angeboten, bei denen Menschen ihren gesammelten Biomüll über teils lange Wege zu Wertstoffhöfen oder Kompostanlagen bringen müssen. Zu den Komplettverweigerern gehören zum Beispiel Bremerhaven, die Uckermark, Altötting oder der Landkreis Harz. Unzulängliche Bringsysteme gibt es in der Stadt Trier, der Vulkaneifel, in Hagen, Nordsachsen oder auch Regensburg.

„Wie kann es sein, dass die im Kreislaufwirtschaftsgesetz festgelegte Pflicht zur getrennten Sammlung von Bioabfällen noch immer nicht flächendeckend umgesetzt wird? So bleiben ohne Not Umwelt- und Klimaschutzpotentiale ungenutzt. Wenn überall in Deutschland Bioabfälle konsequent und verbraucherfreundlich gesammelt würden, könnten pro Jahr bis zu 3,5 Millionen Tonnen mehr Biogut gesammelt und dadurch bis zu 740.000 Tonnen CO2 eingespart werden. Die Bundesländer müssen endlich dafür sorgen, dass sich wirklich alle Landkreise und Städte an die gesetzliche Pflicht zur Getrenntsammlung halten. Zur Not müssen rechtliche Maßnahmen durch die Kommunalaufsicht erfolgen“, sagt die DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz.

Bioabfall macht noch immer zwischen 30 bis 40 Prozent des Abfalls in der Restmülltonne aus. Aus Gründen des Ressourcen- und Klimaschutzes ist dies höchst bedenklich. Denn landen organische Abfälle getrennt gesammelt in der Biotonne, kann aus Küchenabfällen und Gartenschnitt wertvoller Kompost sowie umweltfreundliches Biogas gewonnen werden. Aus einer Tonne Bioabfall entsteht in zehn bis zwölf Wochen 350 bis 450 Kilogramm Kompost, der aufwendig hergestellten Kunstdünger ersetzt. Aus einer Tonne Bioabfall können durchschnittlich 110 Kubikmeter Biogas gewonnen werden, dies ersetzt 66 Liter Heizöl. Bei einer Verbrennung von Bioabfall mit dem Restmüll geht der wertvolle Rohstoff hingegen weitestgehend ungenutzt verloren.

„Bioabfall sollte in aufgestellten Biotonnen direkt bei den Menschen vor Ort abgeholt werden. Bringsysteme, bei denen Verbraucherinnen und Verbraucher mit dem gesammelten Biomüll extra zu einem Wertstoffhof, einer Kompostanlage oder zu Containern im öffentlichen Raum fahren müssen, sind hingegen unpraktikabel. Diese Sammelpraxis kann allenfalls eine Ergänzung für Grünschnitt oder Laub, aber kein Ersatz für eine Bioabfalltonne daheim sein“, sagt der DUH-Leiter für Kreislaufwirtschaft Thomas Fischer.

Die angestrebte Steigerung der gesammelten Bio- und Grünabfallmenge pro Einwohner und Jahr sollte sich am Niveau der besten Städte und Kommunen orientieren. Damit die Bioabfallsammlung von den Bürgerinnen und Bürgern noch konsequenter durchgeführt wird, sind eine Verbesserung und Intensivierung der Abfallberatung durch die Kommunen notwendig. Hierzu gehören eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit, Kampagnen zum Nutzen der getrennten Bioabfallsammlung und das Angebot verbraucherfreundlicher Vorsortiergefäße.

Links:

Die Übersichtskarte zu Städten und Kommunen ohne eine getrennte Bioabfallsammlung oder mit unpraktikablen Bringsystemen finden Sie am Ende dieser Seite.

Kontakt:

Barbara Metz, Bundesgeschäftsführerin
0170 7686923, metz@duh.de

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft
0151 18256692, fischer@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.