pageBG

Pressemitteilung

Nach Klimaurteil: Deutsche Umwelthilfe fordert Bauminister Seehofer auf, umgehend Sofortprogramm für Gebäudesektor vorzulegen

Donnerstag, 06.05.2021

● Gebäudesektor hat bereits 2020 sein Klimaziel verfehlt; wirksame Sofortmaßnahmen sind nach dem Klima-Urteil noch dringlicher

● DUH fordert Sanierungsoffensive für öffentliche Gebäude wie Schulen und Kindergärten

● CO2-Preis zu 100 Prozent Eigentümerinnen und Eigentümern anlasten

● Bündnis aus Bundesarchitektenkammer, DGNB und DUH hat mögliche Sofortmaßnahmen bereits vorgestellt

© Marco2811 / Fotolia

Berlin, 6.5.2021: Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) von Bauminister Seehofer jetzt umgehend ein Maßnahmenpaket für besseren Klimaschutz im Gebäudebereich. Der Gebäudesektor hat bereits die Klimaziele für 2020 verfehlt und Horst Seehofer ist zur Vorlage eines Sofortprogramms bis spätestens 15. Juli 2021 verpflichtet. Durch das Klima-Urteil der vergangenen Woche sowie der Ankündigung neuer verschärfter Klimaziele durch die aktuelle Bundesregierung steigt nun auch im Gebäudesektor der Anspruch an die Klimaziele vor 2030 deutlich an. Ein ambitioniertes und noch schnelleres Vorgehen ist jetzt dringend nötig, so die DUH.

Dazu Barbara Metz, stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der DUH: „Klimaschutz im Gebäudebereich war für die zuständigen Minister Seehofer und Altmaier bisher offensichtlich ein Fremdwort. Das muss sich mit dem Klimaurteil ändern: Die Minister müssen schnellstmöglich konkrete Vorschläge machen, wie die CO2-Reduktionen im Gebäudesektor realisiert werden können. An erster Stelle muss eine Sanierungsoffensive für öffentliche Gebäude wie Schulen und Kitas stehen. Durch Untätigkeit der Bundesregierung ist in den letzten Jahren ein massiver Sanierungsstau bei den öffentlichen Gebäuden entstanden. Außerdem muss der CO2-Preis im Gebäudebereich zu 100 Prozent auf Eigentümerinnen und Eigentümer umgelegt werden. Nur sie können Entscheidungen für eine Heizungsmodernisierung und energetische Sanierung von Gebäuden treffen. Deshalb muss der Preis bei ihnen ankommen.“

Eine Blaupause für schnelle und effektive Maßnahmen hat die DUH bereits im März gemeinsam mit der Bundesarchitektenkammer (BAK) sowie der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) vorgelegt. Ziel dieses Maßnahmenkatalogs sind eine Millionen klimaneutrale Sanierungen pro Jahr, eine Millionen Sanierungsfahrpläne bis 2025 sowie 100 Prozent Transparenz bei dem energetischen Zustand von Gebäuden.

„Das Sofortprogramm ist eine Chance für Bauminister Horst Seehofer und die Union jetzt zu beweisen, dass sie bereit sind, schönen Worten zu Klimaschutz auch Taten folgen zu lassen“, so Barbara Metz weiter.

Link:

Den Maßnahmenkatalog der DUH sowie der BAK und DGNB finden Sie hier: http://l.duh.de/p210316b

Kontakt:

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin
0170 7686923, metz@duh.de

DUH-Pressestelle:

Matthias Walter, Marlen Bachmann, Thomas Grafe
030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..