pageBG

Pressemitteilung

Nach Japans schwarzer Stunde: zeo2-Sonderausgabe zu Fukushima erschienen

Berlin, Freitag, 17.06.2011

Die Reaktorkatastrophe in Japan, die weltweiten energiepolitischen Folgen und die spektakuläre Energiewende in Deutschland („Die heilsame Katastrophe“) stehen im Mittelpunkt der neuen Ausgabe 03/2011 von zeo2 – Wegen der aktuellen Ereignisse erscheint die „Sonderausgabe Fukushima“ vier Wochen früher als ursprünglich geplant.

Zur Lage in Japan äußern sich im von der DUH herausgegebenen Umweltmagazin zeo2 die beiden Reaktorexperten Michael Sailer vom Ökoinstitut und der Pariser Energieberater Mycle Schneider. Beide zeigen sich gegenüber zeo2 besorgt, dass die schwer beschädigten Gebäudekonstruktionen der havarierten Reaktoren den riesigen Wassermassen, denen sie jetzt permanent ausgesetzt sind, nicht standhalten könnten. Die Fundamente der Meiler seien nicht dafür ausgelegt, dass sie wegen der niemals geplanten Notkühlung von außen ständig mit tausenden Tonnen Wasser belastet werden. Schneider spricht von einer „akuten Einsturzgefahr“, jedes weitere Erdbeben sei hochgefährlich. Auch zum Krisenmanagement der Betreibergesellschaft Tepco äußert sich der Pariser Experte kritisch: „Wir brauchen dringend eine internationale Task Force der besten Köpfe aus aller Welt, wir dürfen Tepco nicht weiter vor sich hinwursteln lassen.“ Die bisher vorgelegten Zeitpläne von Tepco zur Stabilisierung der Lage halten die beiden Atomexperten für unrealistisch. Schon in Harrisburg habe es 14 Jahre gedauert, um die Folgen der Katastrophe zu beseitigen. Im Vergleich zu Fukushima sei Harrisburg aber ein Kinderspiel gewesen, weil die Reaktorhülle damals intakt blieb und der Standort normal zugänglich.

Für Deutschlands Energiepolitik war die Reaktorkatastrophe dagegen heilsam: zeo2  porträtiert fünf herausragende Pioniere und Unternehmen, die die Energiewende hier und jetzt vorantreiben.

Der Potsdamer Klimawissenschaftler und Chairman der IPCC-Arbeitsgruppe III, Prof. Ottmar Edenhofer, analysiert im zeo2-Interview die globale energiepolitische Lage. Im optimistischsten aller Szenarien könnten die Erneuerbaren Energien bis 2050 zwar 80 Prozent der Energieversorgung decken, dennoch gebe es keinen Grund zur Euphorie, denn „die fossilen Energieträger werden noch lange Zeit dominieren“. Nach Fukushima seien die Erneuerbaren Energien „mit großer Wucht ins Zentrum der Betrachtung gerückt“, dennoch dürfe man sich jetzt nicht „auf den Schultern von Katastrophen als Rechthaber und Sieger der Geschichte inszenieren“. Die Erneuerbaren benötigten weltweit einen politischen Anschub. Zugleich müsse der Ausstoß von Kohlendioxid entschlossen bepreist und „mit auf die Rechnung geschrieben werden“, damit die Erneuerbaren ihre Vorteile ausspielen und rentabel werden könnten.

Stromanschluss an norwegische Wasserkraft kein Selbstläufer

Für den deutschen Totalumstieg auf die regenerativen Energiequellen sind sie eigentlich fest eingeplant: norwegische Wasserkraftwerke sollen als Stromspeicher den überschüssigen Windstrom von deutschen Offshore-Windenergieanlagen aufnehmen – und bei Bedarf zurück ins deutsche Netz einspeisen, was etwa der Sachverständigenrat für Umweltfragen, SRU, der Bundesregierung vorschlägt. Doch kürzlich geführte Gespräche des Berliner Wirtschaftsministeriums in Oslo verliefen ernüchternd. Klar ist danach: das wird kein Selbstgänger. Norwegen ist wenig davon begeistert, für die Deutschen als Strompuffer zu dienen. Bei einer allzu engen Anbindung an das europäische Netz fürchten die Skandinavier um ihre eigenständige Energie- und Preispolitik. Strom ist in Norwegen sehr viel billiger als in der EU. Zudem seien gewaltige neue Netzkapazitäten nötig, um den Stromaustausch zu stemmen. Von bis zu sechs Verbindungstrassen, darunter mehrere Seekabel, ist die Rede. Für neue Stromtrassen gibt es aber auch in Norwegen wenig Akzeptanz. Enttäuschtes Resumée eines Teilnehmers des Norwegen-Trips: „So einfach, wie sich das viele hier vorstellen, geht das alles nicht!“

Ingenieure bestätigen „Wunderakku“

Der von Gerüchten umwölkte „Wunderakku“ der Firma BDM energy GmbH aus Berlin scheint tatsächlich zu halten, was Erfinder Mirko Heinemann dem Publikum von Anfang an versprochen hat. Nach den technischen Tests bei Dekra und der Bundesanstalt für Materialwissenschaften bestätigen auch unabhängige Ingenieure gegenüber zeo2: „Der Akku von DBM ist einfach zwei Klassen besser als der Rest.“ Damit schafft DBM möglicherweise, was die Bundesregierung und die Schwergewichte der Automobilindustrie erst ab 2015 für möglich hielten: Mit einer Akkuladung 300 km weit zu kommen. DBM schafft heute schon geprüfte Dekra-geprüfte 454,82 Kilometer.

Teurer Sündenfall Hochmoselbrücke

Wie teuer wird die heftig umstrittene Brücke wirklich, die nun auch die neue rot-grüne Landesregierung weiterbauen will? Nach Aussagen von Bürgerinitiativen, die sich auf vertrauliche Informationen aus dem Bauministerium stützen, seien Kostenexplosionen zu erwarten, die die Ausgaben von bisher 350 Millionen Euro auf über eine Milliarde hochschießen lassen werden. Nach Aussagen des Ürziger Musikers Knut Aufermann, der seit Jahren gegen die Brücke aktiv ist, gebe es massive geologische Probleme. Die Standfestigkeit der Brücke bereite den Ingenieuren größte Sorgen. Der Widerstand gegen das Projekt werde „auf jeden Fall weitgehen“, auch wenn die neue rotgrüne Landesregierung in Mainz „den Irrsinn nicht stoppen konnte“. Auch die Grünen in Rheinland-Pfalz lehnen die Hochmoselbrücke weiter ab. „Es ist sehr bitter, dass wir dieses unsägliche Projekt nicht mehr stoppen konnten, aber unsere Position hat sich deswegen nicht geändert“, sagt die grüne Vize-Fraktionschefin Jutta Blatzheim-Roegler gegenüber zeo2.

Für Rückfragen:

Marcus Franken, zeo2-Chefredaktion, E-Mail: franken@zeozwei.de,
Tel. 030 / 3926133

Manfred Kriener, zeo2-Chefredaktion,E-Mail: kriener@zeozwei.de,
Tel. 0175 / 5669661

Dr. Gerd Rosenkranz, Deutsche Umwelthilfe e.V.
Mobil: 0171 / 5660577, Tel.: 030 / 2400867-0, Fax: 030 / 2400867-19, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.