pageBG

Pressemitteilung

Ministerpräsident Wulff soll Kettensägen-Minister Sander zur Ordnung rufen

Berlin, Freitag, 15.12.2006 Dateien: 1

Deutsche Umwelthilfe verlangt Stellungnahme des niedersächsischen Ministerpräsidenten zur „Kahlschlag-Aktion“ seines FDP-Umweltministers in den Elbtalauen – Statt zu Maßnahmen zum vorsorgenden Hochwasserschutz greift Sander zu rechtswidrigen Aktionen gegen die Natur

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) hat den niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff (CDU) schriftlich aufgefordert, zu der „Kahlschlag-Aktion“ seines Umweltministers Hans-Heinrich Sander in den Elbtalauen öffentlich Stellung zu nehmen. Der für Naturschutz zuständige FDP-Minister hatte Ende November unter dem Vorwand des Hochwasserschutzes eigenhändig ufernahe Weiden abgeholzt und dazu zuvor die Presse eingeladen. Unter Naturschützern hatte die ebenso demonstrative wie sinnlose Aktion Kopfschütteln und Empörung ausgelöst.

„Das niedersächsische Naturschutzrecht verpflichtet die Landesbehörden sicher zu stel-len, dass die vom Landtag beschlossenen Schutzvorschriften für den Naturhaushalt eingehalten werden. Dass ein für den Naturschutz zuständiger Minister eigenhändig zur Kettensäge greift, um gegen Recht und Gesetz die Natur zu zerstören, ist ein beispielloser Vorgang in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Öffentlichkeit erwartet eine klare und unmissverständliche Stellungnahme des Ministerpräsidenten“, sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Rainer Baake.

Sanders Kahlschlag-Aktion war erfolgt, nachdem eine entsprechende Aufforderung der ihm unterstellten unteren Wasserbehörde im Landkreis Lüchow-Dannenberg an rund 300 Eigentümer, elbnahe Grundstücke von so genanntem Auengehölz zu befreien, praktisch ohne Resonanz geblieben war. Nach einem entsprechenden Erlass des Umweltmi-nisteriums sollen auf insgesamt etwa 25 Kilometer Elbufer die Weichholzauen weitgehend verschwinden. Tituliert wird dieser Brachial-Eingriff als angebliche Hochwasser-schutzmaßnahme.

Das Gesetz über das Biosphärenreservat „Niedersächsische Elbtalaue“ verbietet in der Kernzone C ausdrücklich alle Handlungen, die den Gebietsteil oder auch nur einzelne Bestandteile zerstören. Weder gab es Freistellungen oder Ausnahme-Tatbestände, noch hätte es sie geben können, wenn der Minister sie zuvor beantragt hätte. Denn die angeblich durch Weiden und Pappeln erhöhte Hochwassergefahr war von Wissenschaftlern des Instituts für Wasser- und Gewässerentwicklung der Universität Karlsruhe auf Veranlassung der DUH bereits im vergangenen Frühjahr überprüft und für „nicht haltbar“ er-klärt worden.

„Die Aktion von Minister Sander erfüllt mithin den Tatbestand einer mit einer Geldbuße bis zu € 50.000 zu ahndenden Ordnungswidrigkeit“, heißt es in dem DUH-Schreiben an de Ministerpräsidenten. „Allerdings untersteht die für die Verfolgung derartiger Ordnungswidrigkeiten zuständige untere Naturschutzbehörde der Fachaufsicht durch den Umweltminister. Realistischerweise wird die Behörde deshalb kaum gegen den ´eigenen´ Minister vorgehen“, sagte Cornelia Ziehm, die Leiterin Verbraucherschutz und Recht der DUH. „Der Umweltminister stellt sich über das Gesetz und weit und breit ist niemand, der ihn daran hindern könnte – außer dem Ministerpräsidenten. Deshalb ist unsere Aufforderung an Herrn Wulff mehr als ein Appell. Wir verlangen etwas Selbstverständliches, nämlich dass die Mitglieder seiner Regierung die vom niedersächsischen Landtag verabschiedeten Gesetze einhalten.“

Das Schreiben der DUH an Ministerpräsident Wulff ist dieser Pressemitteilung als pdf-Datei angehängt.

Für Rückfragen:

Rainer Baake, Bundesgeschäftsführer, DUH, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin; Tel.: Mobil.: 0151 55 01 69 43, E-Mail: baake@duh.de


Dr. Cornelia Ziehm, Leiterin Verbraucherschutz und Recht, DUH, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin; Tel.: 030 258986-18, Fax.: 030 258986-19, Mobil: 0160 5337376, E-Mail: ziehm@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz, Leiter Politik, DUH, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin; Tel.: 030 258986-0, Fax: 030 258986-19, Mobil: 0171 5660577, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.