pageBG

Pressemitteilung

Mindestabstand gegen Klimaschutz: FDP und mehrere Bundesländer bremsen Windenergie aus

Freitag, 20.05.2022 Dateien: 1

• Bundeswirtschaftsministerium will noch im Mai ländereigene pauschale Abstandsregelungen für Windenergie verbieten -– FDP Bundestagsfraktion stellt sich bisher jedoch quer

• Brandenburg beschließt kurz vor geplantem Verbot pauschalen Mindestabstand von 1000 Metern – Sachsen und Thüringen könnten nachziehen

• Pauschale Abstände für Windenergie gefährden Aufbau einer klimafreundlichen und krisensicheren Energieversorgung

• Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Ein Verbot pauschaler Abstände ist überfällig. Nur mit einer starken Windenergie können wir die Klimakrise meistern. Pauschale Mindestabstände erhöhen nachweislich nicht die Akzeptanz für den Windenergieausbau.“

© Soonthorn/Fotolia

Berlin, 20.5.2022: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert aktuelle Bestrebungen, an pauschalen Mindestabständen beim Bau von Windenergieanlagen festzuhalten. So beschloss am Mittwoch der Brandenburgische Landtag ein Gesetz, das einen Abstand von 1000 Metern zu Wohnbebauung festschreibt. Sachsen und Thüringen überlegen ebenfalls, kurzfristig vergleichbare Regelungen zu verabschieden. Hintergrund sind die Pläne des Bundeswirtschaftsministeriums, noch in diesem Monat landeseigene Abstandsregelungen von Windenergieanlagen zu Wohnbebauung zu verbieten. Die DUH kritisiert in diesem Zusammenhang den Gegenwind vonseiten der FDP Bundestagsfraktion, die die Pläne des Bundes nicht unterstützen will. Wissenschaftliche Erhebungen zeigen, dass sich pauschale Abstände nicht positiv auf die Akzeptanz auswirken. Eine frühzeitige und umfangreiche Beteiligung der Bevölkerung an den Planungsprozessen ist dabei viel entscheidender.

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Ein Verbot pauschaler Abstände ist überfällig. Nur mit einer starken Windenergie können wir die Klimakrise meistern. Pauschale Mindestabstände erhöhen nachweislich nicht die Akzeptanz für den Windenergieausbau. Die FDP muss aus den Fehlern der Vergangenheit lernen: Ihr vehementes Festhalten an den Mindestabstandsregelungen in Nordrhein-Westfalen ist einer der Gründe für die deutliche Niederlage bei der Landtagswahl. Forderungen nach Mindestabständen bringen weder Wahlsiege noch Akzeptanz in der Bevölkerung. Wer das noch immer behauptet, bedient sich einfachem Populismus und gefährdet in vollem Bewusstsein die Erreichung der Klimaziele.“

Die Aktivitäten mehrerer Bundesländer, pauschale Mindestabstände noch schnell vor der Bundesregelung festzulegen, kommentiert Constantin Zerger, Leiter Energie und Klimaschutz der DUH: „Die Übersprungshandlungen einzelner Länder bei den Mindestabständen sind energiepolitischer Kindergarten. Da geht es allein darum, dem Bund ein Schnippchen zu schlagen. Mit verantwortungsvoller Energiepolitik hat das nichts zu tun. Überzogene Abstandsregeln wie in Bayern bringen den dringend benötigten Ausbau der Windkraft zum Erliegen. Wenn die Regelung aus dem Koalitionsvertrag zum 2-Prozent-Flächenziel im Sommer verabschiedet wird, bekommen diese Bundesländer enorme Probleme. Wenn sie dann vermehrt auf konfliktreiche und naturnahe Räume wie Waldgebiete ausweichen müssen, haben sie der Akzeptanz weit mehr geschadet als geholfen.“

Mit pauschalen Abstandsregelungen sind die Ausbauziele der Bundesregierung nicht zu erreichen. Die Bundesregierung plant mit der Verabschiedung des Windflächenbedarfsgesetzes im Sommer, zwei Prozent der Landesfläche für die Windenergie zur Verfügung zur stellen. Bisher sind lediglich 0,8 Prozent dafür vorgesehen. Die Bundesregierung will laut Referentenentwurf des EEG 2023 den Anteil der Erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch bis 2030 auf 80 Prozent erhöhen und bis 2035 die Stromversorgung komplett auf Erneuerbare umstellen. Dafür muss der Ausbau der Windenergie an Land massiv vorangetrieben werden. Bis 2030 sollen Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 115 Gigawatt installiert sein, womit circa eine Verdopplung der heutigen Kapazität erfolgen soll.

Link:

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

Constantin Zerger, Leiter Energie und Klimaschutz
0160 4334014, zerger@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..