pageBG

Pressemitteilung

Mehrwegflasche schlägt Getränkedose

Berlin, Dienstag, 02.07.2013

Zweifelhaftes Jubiläum der Coca Cola Dose – Kein Grund zur Gratulation

Auch nach dem nunmehr über 50-jährigen Einsatz von Coca Cola Getränkedosen ist der Griff zur Mehrwegflasche nach wie vor die deutlich umweltfreundlichere Variante. Dies bestätigen nicht nur unabhängige Ökobilanzen des Umweltbundesamtes, sondern auch eine von Dosenherstellern selbst in Auftrag gegebene Studie beim Heidelberger IFEU-Institut. Trotzdem preist der Dosenhersteller Ball Packaging zum 50-jährigen Jubiläum von Coca Cola Dosen deren verbesserte Umweltbilanz an. „Bessere Umweltbilanzen von Getränkedosen sind angesichts des Trends zu immer kleineren Portionen unglaubwürdig. So führte Coca Cola kürzlich im deutschen Handel eine Getränkedose mit nur noch 150 Millilitern Inhalt ein. Die neue Dose im Miniformat bedeutet wenig Inhalt und viel Verpackungsmüll. Verbraucher sind gut beraten, einen großen Bogen um Dosen zu machen und auf umweltfreundliche Mehrwegflaschen zu setzen“, sagt der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Jürgen Resch.

Da die Umweltverträglichkeit von Produkten zu einem wichtigen Kriterium bei der Kaufentscheidung geworden ist, versuchen Dosenhersteller ihren Produkten durch Kampagnen, wie z.B. durch den Hinweis auf die Recyclingfähigkeit von Aluminium und Weißblech, ein ökologisches Image anzudichten. „Theoretisch kann jedes Material recycelt werden. Nur weil ein Rohstoff recyclebar ist, bedeutet dies noch lange nicht, dass es in der Realität auch passiert“, erklärt der DUH-Bereichsleiter für Kreislaufwirtschaft Thomas Fischer. Laut einer Ökobilanz des Dosenlobbyverbandes BCME wird für die Dosenproduktion fast ausschließlich Neumaterial eingesetzt. So enthält eine Weißblechdose weniger als 6 Prozent Recyclingmaterial und eine Aluminiumdose gar keine Anteile. Zur Förderung von Aluminiumerz werden vor allem in Brasilien, Australien und China ganze Landstriche umgegraben und hochgiftige Industrienebenerzeugnisse freigesetzt.

Getränkedosen sind auch nicht „grün“, wie es Ball Packaging bis vor kurzem noch behauptete. Durch den Aufdruck „die Dose ist grün“ direkt auf der Dose sollte der Eindruck entstehen, Getränkedosen seien ein ökologisch verträgliches Produkt. Dies untersagte jedoch das Landgericht Düsseldorf am 25.04.2013 im Rechtsstreit zwischen der DUH und dem Dosenhersteller Ball Packaging (AZ 37 O 90/12). „Mit diesem gescheiterten Versuch der Verbrauchertäuschung hat die Dosenindustrie ihren letzten Rest an Glaubwürdigkeit verspielt. Die Umweltauswirkungen von Getränkedosen sind deutlich höher als die von umweltfreundlichen Mehrwegflaschen – trotz hoher Rücklaufquoten durch das Einwegpfandsystem“, so Resch. Berechnungen des Bundesverbandes Glasindustrie e.V. ergaben, dass eine 0,5 Liter Glas-Mehrwegflasche für Bier mit 450 km Transportentfernung bereits nach zwei Wiederbefüllungen eine bessere Klimabilanz aufweist als eine Weißblechdose mit demselben Füllvolumen. Es gibt also keinen Grund der Getränkedose zum 50-jährigen Jubiläum zu gratulieren.

Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft
Tel.: 030 2400867-43, Mobil: 0151 18256692, E-Mail: fischer@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz, Leiter Politik & Presse
Tel.: 030 2400867-0, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.