pageBG

Pressemitteilung

Media Markt und Saturn schlampen bei Stromkennzeichnung von TV-Geräten

<p style="MARGIN-BOTTOM: 6pt">Berlin, Freitag, 16.02.2007

Kürzlich angekündigte freiwillige Kundeninformation der Elektrogeräte-Ketten entpuppt sich als wenig hilfreicher PR-Gag – Deutsche Umwelthilfe wertet Stromverbrauchskennzeichnung von TV-Geräten nach Testbesuchen in Saturn- und Media Markt-Filialen als „überwiegend nicht existent oder lückenhaft“ – Landgericht Berlin verurteilt Media Markt auf Antrag der DUH erneut wegen Verstößen gegen gesetzliche Energiekennzeichnungspflicht

: Die von den Elektrogeräte-Marktführern Saturn und Media Markt zum Wochenbeginn angekündigte freiwillige Kennzeichnung des Stromverbrauchs der in ihren Filialen angebotenen Fernsehgeräte erweist sich schon nach wenigen Tagen als weitgehend leeres Versprechen. Das hat die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) bei stichprobenartigen Testbesuchen in mehreren Regionen Deutschlands ermittelt. Die DUH bemüht sich seit über einem Jahr darum, die Elektromärkte der Metro-Gruppe zur Einhaltung der gesetzlichen Regelungen zur Energieverbrauchskennzeichnung bestimmter Haushaltsgroßgeräte (u.a. so genannte „weiße Ware“) zu veranlassen. Erst in der vergangenen Woche bestätigte das Landgericht Berlin Verstöße einer Media-Markt-Filiale in Berlin-Spandau gegen die vorgeschriebene Kennzeichnung von Raumklimageräten.

"Die Media-Saturn-Holding schert sich wenig um Verbraucherrechte und Klimaschutz und scheitert seit über einem Jahr daran, diese einfache Klima- und Verbraucherschutzregelung in allen ihren Märkten korrekt umzusetzen. Stattdessen versucht der "Geiz ist Geil"- Konzern jetzt mit einem billigen Ablenkungsmanöver von seinem Versagen im Klimaschutz abzulenken", so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH). Nach von der DUH in dieser Woche durchgeführten Recherchen erwies sich die angeblich kundenfreundliche Stromverbrauchs-Kennzeichnung aller TV-Geräte als „überwiegend nicht existent oder lückenhaft. An den wenigen Orten, wo die neue Kennzeichnung überhaupt umgesetzt wird, ist sie für den Verbraucher verwirrend und wenig hilfreich", so Resch.

Nach der Ankündigung der Media-Saturn-Unternehmensgruppe, ihren Kunden mit der Stromverbrauchskennzeichnung aller angebotenen TV-Geräte eine „bewusste Kaufentscheidung“ zu erleichtern, machte die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation die Probe aufs Exempel und besuchte stichprobenartig Media Markt- und Saturn-Dependancen in verschiedenen Regionen Deutschlands. Ergebnis: Nur in den beiden Media Markt- und Saturn-Filialen in Berlin-Neukölln und am Alexanderplatz waren alle Fernsehgeräte gekennzeichnet, jedoch mit kleiner Schrift, betont unauffällig platziert unter anderen technischen Geräte-Informationen und ohne jeden erkennbaren Hinweis auf den neuen Service. Ein peinliches Bild zeigten Testbesuche außerhalb der Hauptstadt: 

  • Bei Media Markt in Stuttgart war nur etwa ein Drittel der rund 66 Fernsehgeräte gekennzeichnet
  • In der Konstanzer Media Markt-Filiale waren 10 von 130 ausgestellten TV-Geräten ausgezeichnet
  •  Bei Media Markt in Singen fehlten die Angaben an ausnahmslos allen etwa 170 ausgestellten Geräten
  • ebenso Fehlanzeige bei Saturn in Hannover, keines der über 100 Geräte war gekennzeichnet.

„Die Ergebnisse der DUH-Testbesuche legen den Verdacht nahe, dass die Geschäftsführungen von Media Markt und Saturn bis heute den Klima- und Verbraucherschutz nicht ernst nehmen. Mit schlampig realisierten PR-Gags soll offensichtlich das "Geiz ist Geil"-Image aufgehübscht werden“, kritisierte Resch die Umsetzung der angeblich flächendeckenden Verbrauchskennzeichnung von TV-Geräten. Die Kritik gehe jedoch weiter. Denn "mit der reinen Angabe eines Stromverbrauchswertes kann der Verbraucher wenig anfangen. Bei einer seriösen freiwilligen Kennzeichnung müsste der Kunde mit einem Blick erkennen können, wie effizient der jeweilige Fernseher im Vergleich zu gleich großen anderen Geräten abschneidet", so Resch. Eine solche Regelung müsste sich an die gesetzlich vorgeschriebene Kennzeichnung von Haushaltsgroßgeräten (Kühlgeräte, Geschirrspüler, Wäschetrockner etc.) anlehnen.

Während sich der zur Metro-Gruppe gehörende Elektrokonzern mit seiner freiwilligen Aktion das Image eines Vorreiters im Klimaschutz zulegen wolle, verstoße er in seinen Filialen immer wieder gegen die gesetzlichen Mindestanforderungen. Gegen solche Verstöße ging die DUH auch bei Media Markt in Berlin Spandau vor. Vor der in der vergangenen Woche ergangenen Entscheidung des Landgerichts Berlin über die fehlende Kennzeichnung „netzbetriebener Raumklimageräte“ in der Filiale hatten die Richter eine Zeugenbefragung angeordnet, weil Media Markt das Vergehen zunächst bestritten hatte. Die Aussagen insbesondere einer der befragten Mitarbeiterinnen seien „für die Kammer schlechthin nicht nachvollziehbar“ gewesen, heißt es im Urteil. In einem Fall konnten sich die Richter zudem „des Eindrucks nicht erwehren, dass die Aussage ´einstudiert´ war“.

Die gesetzlich vorgeschriebene Energieverbrauchskennzeichnung soll Kunden beim Kauf bestimmter Haushaltsgeräte mit eindeutigen Angaben die Entscheidung für verbrauchsarme und damit Klima und Ressourcen schonende Fabrikate erleichtern. Sie muss deutlich sichtbar auf der Ober- bzw. Vorderseite der Geräte angebracht werden. Die DUH hatte seit Ende 2005 Filialen der zum Metro-Konzern gehörenden Elektrogeräteketten Media Markt und Saturn wegen Verstößen gegen diese Regelungen mehrfach abgemahnt und – nachdem jeweils die außergerichtliche Abgabe von Unterlassungserklärungen verweigert worden war – vor den Gerichten bislang ohne Ausnahme obsiegt. Dennoch erzwingen die betroffenen Filialen aus dem Metro-Konzern weiterhin die juristischen Auseinandersetzungen.

„Wir können nur hoffen, dass Media Markt und Saturn irgendwann wirklich die Zeichen der Zeit erkennen und weniger Geiz und mehr Klima- und Verbraucherschutz propagieren“, sagte Cornelia Ziehm, die Leiterin Verbraucherschutz und Recht bei der DUH. Dazu gehört – was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte – für eine umfassende Einhaltung gesetzlicher Vorgaben zu sorgen, zumal nach verlorenen Gerichtsverfahren. Die von der DUH immer wieder erstrittenen Urteile zur Energieverbrauchskennzeichnung trüben regelmäßig das Bild, das die Media-Saturn-Holding gern von sich zeichnen möchte“, so Ziehm. Sie forderte das Unternehmen auf, das jüngste Urteil im Fall Media Markt Spandau zu akzeptieren.

Ziel der DUH sei es, dass gerade die Marktführer für Elektrogeräte flächendeckend verbrauchsarme Geräte anbieten, die nicht nur das Klima schonen, sondern – über die Lebenszeit gerechnet – auch die Geldbeutel der Kunden. Erst dann gebe es für die Filialen keinen Anreiz mehr, die Energiekennzeichnungspflichten zu missachten.

 

Für Rückfragen:

 

Jürgen Resch, Deutsche Umwelthilfe e. V., Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin; Tel: Mobil: 0171 3649170, Fax.: 030 258986-19, E-Mail: resch@duh.de

Dr. Cornelia Ziehm, Deutsche Umwelthilfe e.V., Leiterin Verbraucherschutz und Recht, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin; Tel: 030/258986-0, 0160/5337376, E-Mail: ziehm@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz, Deutsche Umwelthilfe e. V., Leiter Politik, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin, Tel: 030/258986-0, Fax: 030/258986-19, Mobil: 0171 5660577, E-Mail: rosenkranz@duh.de

 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern..