pageBG

Pressemitteilung

Letzter Anpfiff für Adidas und Nike: Abfrage der Deutschen Umwelthilfe zeigt mangelnde Bemühungen für entwaldungsfreie Leder-Lieferketten

Freitag, 16.12.2022

• Zwei Tage vor Ende der Fußball-WM in Katar: DUH veröffentlicht Abfrage zu Anstrengungen der Unternehmen für entwaldungsfreie Lieferketten

• DUH hat mit wochenlanger Aktion und tausenden Unterstützerinnen und Unterstützern auf das hohe Entwaldungsrisiko in Leder-Lieferkette aufmerksam gemacht

• DUH fordert Sportartikelhersteller auf, ihre Leder-Lieferketten transparent zu gestalten und sich von riskanten Zulieferern zu trennen

© Victor Moriyama for Rainforest Foundation Norway

Berlin, 16.12.2022: Kurz vor Ende der Herren Fußball-WM in Katar hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) die beiden Hauptausstatter der Großveranstaltung, Adidas und Nike, zu ihren Bemühungen für entwaldungsfreie Leder-Lieferketten befragt. Das Ergebnis: Obwohl das deutsche Unternehmen Adidas einräumt, dass das verwendete Leder nicht flächendeckend zurückverfolgbar ist, bleibt es lediglich bei einem Bekenntnis zu den Zielen der Leather Working Group (LWG). Aktuell erhalten auch Unternehmen die höchste LWG-Zertifizierung, die ein hohes Entwaldungsrisiko haben und keine gesicherte Rückverfolgbarkeit der Tiere sicherstellen können. Der US-Konzern Nike bleibt eine Antwort schuldig. Auch der deutsche Sportartikelhersteller Puma wurde im diesem Rahmen befragt und zeigt, dass es auch anders geht: Der Sportartikelhersteller hat die Zusammenarbeit mit Zulieferern, die Entwaldung nicht ausschließen können, beendet. Dazu zählen unter anderem die chinesische Pou Chen Group. Außerdem bezieht das Unternehmen laut eigenen Angaben keine brasilianischen Tierhäute mehr von der taiwanesischen Gerberei Tong Hong. Im Voraus der Abfrage hat die DUH mit einer wochenlangen Aktion und tausenden Unterstützerinnen und Unterstützern auf das hohe Entwaldungsrisiko in der Leder-Lieferkette aufmerksam gemacht.

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Die beiden Marktführer Adidas und Nike nehmen weiterhin billigend das Risiko in Kauf, dass für das Leder ihrer Produkte elementar wichtige Wälder wie der Amazonas abgeholzt werden. Noch immer stehen sie mit Firmen wie JBS in Verbindung – einem Konzern, der nachweislich Rinder von einem der ‚größten Abholzungsbetriebe Brasiliens‘ gekauft hat und außerdem für brutalen Landraub verantwortlich ist. Es kann nicht sein, dass für die Herstellung von Sneakern, Sport- und Fußballschuhen ganze Ökosysteme zerstört und Menschenrechte verletzt werden. Einfache Lippenbekenntnisse reichen nicht aus, wir brauchen echte Transparenz. Konzerne, mit einer Marktmacht wie Adidas und Nike müssen ein Zeichen gegen Entwaldung setzen und sich von ihren Zulieferern trennen, solange die Herkunft des Leders nicht bis zur Geburtsfarm der Rinder nachverfolgt werden kann.“

Hintergrund:

Allein im August 2022 wurde im Amazonasgebiet eine Fläche so groß wie London abgeholzt. Haupttreiber für die Zerstörung artenreicher und klimarelevanter Waldgebiete wie dem Amazonas ist die Rinderhaltung. Während Rindfleisch überwiegend in Südamerika konsumiert wird, gehen circa 80 Prozent des Leders in den Export. Zwischen 2018 und 2020 exportierte Brasilien insgesamt 1,26 Millionen Tonnen. Europa ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für brasilianisches Leder und nach China das zweitgrößte Exportziel.

Link:

Mehr Informationen zur Aktion finden Sie hier: https://www.duh.de/transparente-lederlieferketten/

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer DUH
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..