pageBG

Pressemitteilung

Kohledeal verteuert Klimaschutz

Berlin, Mittwoch, 04.11.2015

Deutsche Umwelthilfe fordert wirtschaftliches und soziales Konzept für den Kohlekonsens – Heutiger Kabinettsbeschluss belastet Stromkunden unnötig

© rcfotostock/fotolia
© rcfotostock/fotolia

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert den heute getroffenen Kabinettsbeschluss zur Subventionierung alter Braunkohlekraftwerke, die ohnehin stillgelegt worden wären. Mit der neu geschaffenen Kapazitätsreserve, in die einige der ältesten und schmutzigsten Kraftwerke verschoben werden, wählt die Bundesregierung den teuersten Weg, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Darüber hinaus hält die DUH diese Lösung für energiewirtschaftlich unsinnig und fordert den Bundestag auf, zusätzliche Bedingungen an die Zahlung zu knüpfen.

„Die Bundesregierung leistet Sterbehilfe für alte Braunkohlemeiler und hat sich für die teuerste Option beim Klimaschutz entschieden. Die Zeche bezahlt der Stromkunde“, kritisiert DUH-Geschäftsführer Sascha Müller-Kraenner. „Die einzigen Gewinner dieses schmutzigen Deals sind die Betreiber alter Braunkohlekraftwerke, die diese sowieso stillgelegt hätten.“ Müller-Kraenner betont, dass die Vergütung der entsprechenden Kraftwerke unbedingt an Bedingungen geknüpft werden muss.

Nach einer Vereinbarung zwischen dem Wirtschaftsministerium und den drei Energieerzeugern RWE, Mibrag und Vattenfall erhalten die Kraftwerksbetreiber für die Stilllegung alter Braunkohlekraftwerke eine vertraglich fixierte Entschädigung. Auf diese Weise sollen 12,5 Mio. der 22 Millionen Tonnen CO2 vermieden werden, die der Stromsektor zusätzlich einsparen muss, um die Klimaschutzziele bis 2020 zu erreichen. Im Ende 2014 veröffentlichten Klimaschutzplan der Bundesregierung war für den gesamten Stromsektor eine Einsparung von 22 Millionen Tonnen CO2 jährlich, bis zum Jahre 2020, vorgesehen. Übrig geblieben ist die beschlossene Kapazitätsreserve, mit der nur 12,5 Millionen CO2 vermieden werden. Als Kompensation zahlen die Stromkunden den Besitzern der stillgelegten Kraftwerke insgesamt 1,6 Milliarden Euro. Umgerechnet auf die Tonne vermiedenes CO2 ergibt das einen Preis von 128 Euro/Tonne. Aktuell liegt der Preis für CO2-Zertifikate an der Börse bei 8,65 Euro.

Die DUH tritt für einen nationalen Kohlekonsens ein, der einen langfristig geplanten, wirtschaftlich und sozial verträglichen Ausstieg aus der Kohleverstromung ermöglicht. Aus ihrer Sicht wäre das Geld für die Kapazitätsreserve besser in Zukunftsinvestitionen für Deutschlands Kohlereviere und die dort lebenden Menschen angelegt.  

Für Peter Ahmels, Leiter Energie- und Klimaschutz bei der DUH steht die Einigung im klaren Widerspruch zur bisherigen Linie der Bundesregierung, mehr Wettbewerb und Transparenz im Strommarkt durchsetzen zu wollen: „Die Vermeidung von Kohlendioxid muss genauso wettbewerblich ausgeschrieben werden wie andere Energiedienstleistungen. Erst dann entstehen preiswerte Lösungen.“

Die Vergütung wird jedoch den Kraftwerksbetreibern dafür gezahlt, dass sie die Kraftwerke in „Sicherheitsbereitschaft“ vorhalten. Damit werden sie vorübergehend Teil der neuen Kapazitätsreserve, über die das Kabinett ebenfalls heute entschieden hat. Schon im Juli hatte die Bundesregierung zugegeben, dass die geplante Vergütung gegen EU-Wettbewerbsrecht verstoßen könnte.

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
Mobil: 0160 90354509, E-Mail: mueller-kraenner@duh.de

Dr. Peter Ahmels, Leiter Energie und Klimaschutz
Mobil: 0151 16225863, E-Mail: ahmels@duh.de
  
Daniel Hufeisen, Pressesprecher
Tel.: 030 2400867-22, Mobil: 0151 55017009, E-Mail: hufeisen@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.