pageBG

Pressemitteilung

Klimaziele mit eigenen Produktionskapazitäten erreichen: Deutsche Umwelthilfe fordert schnellen Aufbau einer europäischen Photovoltaik-Produktion und legt Handlungsempfehlungen vor

Mittwoch, 30.11.2022 Dateien: 1

• Klimaziele in Gefahr: Photovoltaik-Technik (PV) als zentraler Baustein der Energiewende wird in Europa kaum noch produziert

• Deutsche Umwelthilfe warnt: Ausbau Erneuerbarer Energien in Europa ist nahezu vollständig abhängig von Importen mit teilweise fragwürdigen Lieferketten

• DUH fordert den sofortigen Aufbau einer nachhaltigen PV-Produktion mit hohen Umwelt- und Sozialstandards in Europa und veröffentlicht Handlungsempfehlungen

© mvtstockshot / Fotolia

Berlin, 30.11.2022: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) sieht durch den eklatanten Mangel an europäischen Produktionskapazitäten für Photovoltaik-Module die Erreichung der Klimaziele in Deutschland und Europa gefährdet. Deshalb fordert sie den sofortigen Aufbau einer nachhaltigen PV-Produktion in Europa und legt dazu umfassende Handlungsempfehlungen vor.  Denn Photovoltaik (PV) nimmt beim Klimaschutz eine Schlüsselstellung ein. In Europa soll die Zahl der installierten PV-Anlagen von etwa 160 Gigawatt (GW) in 2021 je nach Szenario auf über 8.000 GW in 2050 anwachsen. Für diese Vervielfachung fehlen jedoch die Kapazitäten, die wenigen europäischen PV-Hersteller drohen sogar nach Amerika oder Indien abzuwandern, da sie dort bessere Bedingungen vorfinden. Deutschland und Europa bliebe dann nur der Import – vor allem aus China. Dies schafft nicht nur neue Abhängigkeiten bei der Energieversorgung, sondern ist auch aufgrund dortiger Menschenrechtsverletzungen und fehlender Umweltstandards nicht akzeptabel. Die DUH fordert daher den (Wieder-)Aufbau einer europäischen Photovoltaik-Produktion mit strengen Umwelt- und Sozialstandards und die Förderung des Aufbaus mit zusätzlichen Investitionsmitteln.

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Deutschland und Europa schlittern mit dem Import von chinesischen Solarmodulen gerade in die nächste Energieabhängigkeit und gefährden damit wieder einmal unsere Klimaziele. Während andere Nationen die PV-Produktion massiv hochfahren, schaut Europa nur zu. Wenn wir bei der Energieversorgung nicht vollends von anderen abhängig sein wollen, müssen wir jetzt schnellstmöglich eigene PV-Produktionskapazitäten aufbauen. Dann haben wir auch die Umwelt- und Sozialstandards in unserer Hand und profitieren zusätzlich von der Wertschöpfung und der Schaffung von Arbeitsplätzen. Wenn wir die Idee einer fairen und umweltverträglichen Energiewende nicht aufgeben wollen, müssen wir die Produktion in Europa durch erhebliche Investitionsmittel fördern.“

Als Reaktion auf die gegenwärtige Energiekrise haben andere Nationen milliardenschwere Anreizprogramme geschaffen, um eigene PV-Produktionskapazitäten für die heimischen Märkte aufzubauen. Da es auf europäischer Ebene keine vergleichbaren Anreize gibt, liebäugeln europäische PV-Hersteller damit, ihre Produktionen nach Übersee zu verlagern. Um diese zu halten und eine nachhaltige PV-Produktion entlang der gesamten Lieferkette in Europa aufzubauen, legt die DUH politische Handlungsempfehlungen vor und wirbt um weitere Mitunterzeichner.

Dazu erläutert Nadine Bethge, Stellvertretende Leiterin Energie & Klimaschutz: „Es wäre naiv zu glauben, dass andere Nationen uns in Europa mit sauberen Energieanlagen versorgen, während ihre eigenen Energiesysteme noch fossil betrieben werden. Im Sinne einer gerechten Energiewende und zum Erreichen unserer Klimaziele müssen wir deshalb schnell eine eigene nachhaltige europäische PV-Wertschöpfungskette in Europa aufbauen! Um das zu schaffen, braucht es wirksame Anreize wie etwa Förderprogramme bei geringem Eigenkapital, Sonderabschreibungen und einen befristeten Betriebskostenausgleich in Zeiten hoher Energiepreise. Außerdem muss das europäische Lieferkettengesetz verbessert und die Wiederverwendung und das Recycling von Photovoltaik-Modulen gestärkt werden.“

Hintergrund:

Mitte des Jahres hat die DUH eine Workshopreihe mit dem Titel „Solar made for a better future“ ins Leben gerufen, um mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft über eine in Europa angesiedelte PV-Wertschöpfungskette mit hohen Umwelt- und Sozialstandards zu diskutieren. Die Ergebnisse der Workshops hat die Deutsche Umwelthilfe in den Handlungsempfehlungen zusammengefasst und heute veröffentlicht.

Links:

Die Handlungsempfehlungen „Aufbau einer nachhaltigen PV-Produktion in Europa“ finden Sie am Ende dieser Seite.

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

Nadine Bethge, Stellvertretende Leiterin Energie & Klimaschutz
0160 533 7376, bethge@duh.de

DUH- Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..