pageBG

Pressemitteilung

Klimakiller alte Kühlgeräte: Umfrage der Deutschen Umwelthilfe belegt geringe Qualitätsvorgaben und fehlende Transparenz beim Kühlgeräterecycling durch Media Markt-Saturn, Amazon, Ikea & Co.

Mittwoch, 21.12.2022 Dateien: 1

• DUH-Umfrage offenbart fehlende Transparenz: Viele Händler können keine Auskunft über die Entsorgung ihrer gesammelten alten Kühlgeräte durch Recycler geben

• Gegen extrem klimaschädliches FCKW in der Atmosphäre: Nur Otto kann qualitativ hochwertige Kühlgeräteentsorgung für alle Altgeräte durch neutrale und akkreditierte Prüfer nachweisen

• DUH fordert von Händlern verpflichtende Umsetzung europäischer Entsorgungsstandards sowie zweifelsfreie Nachweisführung zu deren Einhaltung

 

© Knud Nielsen - Fotolia

Berlin, 21.12.2022: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert Händler wie Media Markt-Saturn, Amazon oder Ikea für geringe Qualitätsvorgaben und fehlende Transparenz bei der Entsorgung alter Kühlschränke. Eine Umfrage des Umwelt- und Verbraucherschutzverbandes ergibt, dass von 36 befragten Händlern lediglich Otto eine Entsorgung nach europäischen Entsorgungsstandards für alle gesammelten Kühlgeräte zweifelsfrei belegen kann. Alle anderen Händler konnten entweder keinen solchen Nachweis erbringen oder überhaupt keine Informationen zu ihren beauftragten Recyclingfirmen liefern. Amazon, Medimax oder Poco haben gar nicht erst auf die Umfrage geantwortet. 

Längst verbotene, extrem klimaschädliche Gase wie Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) können bei unsachgemäßer Kühlgeräteentsorgung in die Atmosphäre gelangen und so nicht nur das Klima belasten, sondern auch die Ozonschicht zerstören. An die DUH herangetragene Informationen aus der Branche legen nahe, dass etliche deutsche Recyclinganlagen nicht die dem Stand der Technik entsprechende FCKW-Rückgewinnungsrate von 90 Prozent erreichen. Die DUH fordert deshalb alle Händler auf, den Entsorgern ihrer Geräte entsprechende Recyclingstandards verpflichtend vorzuschreiben und sich deren Einhaltung durch eine unabhängige Zertifizierung zweifelsfrei nachweisen zu lassen.

DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz: „Unsere Umfrage zeigt, dass vielen großen Händlern die verheerende Klimawirkung durch falsche Kühlgeräteentsorgung entweder nicht bewusst oder egal ist. Unternehmen wie Media Markt-Saturn, Ikea oder Lidl schauen offenbar lieber nicht genau hin, um zu Lasten des Klimas ein paar Euro Entsorgungskosten einzusparen. Wir fordern alle Händler auf, den Entsorgungsunternehmen Standards für ein umweltgerechtes und qualitativ hochwertiges Recycling verpflichtend vorzuschreiben und Verstöße zu sanktionieren. Aufträge sollten nur an Recyclinganlagen vergeben werden, die von staatlich akkreditierten und unabhängigen Prüfern zertifiziert sind. Der Händler Otto zeigt mit jährlich circa 120.000 zurückgenommenen und vorbildlich recycelten Kühlgeräten, dass die Vorgabe und nachweisliche Einhaltung solcher Entsorgungsstandards gut umsetzbar ist.“

Jährlich kommen in Deutschland etwa 3,6 Millionen Kühl- und Gefrierschränke auf den Markt. Da der Verkauf der Geräte in der Regel auch zur Rücknahme des Altgerätes verpflichtet, fallen im Handel jährlich etliche Geräte zur Entsorgung an. Über die Beauftragung von Entsorgungsfirmen können Händler selbst Vorgaben machen und dadurch die Qualität des Recyclings sowie damit einhergehende Treibhausgasemissionen entscheidend beeinflussen. 

Hintergrund:

Die im Kühlmittel und der Isolierung enthaltenen FCKW eines einzelnen alten Kühlschranks haben ein Treibhauspotential von 2,7 Tonnen CO2. Auch klimawirksame F-Gase sind oft enthalten. Nach Einschätzung der DUH könnte die Bundesregierung ohne teure Förderprogramme unnötige Klimagas-Emissionen beim Kühlgeräterecycling verhindern, wenn die europäischen Entsorgungsstandards EN 50625-2-3 und CLC/TS 50625-3-4 im Elektro- und Elektronikgesetz vorgeschrieben und wirksam kontrolliert würden. In vielen EU-Staaten, wie etwa Frankreich, Irland, Luxemburg, Niederlande, Schweiz und Österreich werden die europäischen Entsorgungsstandards oder deren Vorgängernormen bereits verbindlich vorgeschrieben.

Links:

  • Das Ergebnisdokument der DUH-Händlerumfrage zur Entsorgung von Kühlgeräten finden Sie am Ende dieser Seite.
  • Hintergrundinformationen zur Kühlgeräteentsorgung l.duh.de/kuehlgeraete 

Kontakt:

Barbara Metz, Bundesgeschäftsführerin 
0170 7686923, metz@duh.de

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft
0151 18256692, fischer@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..